Zuhause
Seite 3

Der süsseste Sprachfehler zum Vorlesen

Max Kruse: Das dicke Urmel-Buch. Thienemann 2011, S. 328. ca. 15 Fr.
Max Kruse: Das dicke Urmel-Buch. Thienemann 2011, S. 328. ca. 15 Fr.
«Urmel» ist unser absoluter Lese-Liebling. Wir haben alle möglichen Ausgaben, CDs und Filme zu Hause. Eine Kunstfigur, ein Hybrid aus Dinosaurier und Drache, kann «Urmel» daher fliegen und ist superschlau, superfrech und extrem wählerisch, was das Essen angeht. Im Prinzip also das, was Kinder gerne sind oder gerne sein möchten. So könnten sie zum Beispiel davon fliegen, wenns Broccoli gibt oder das Zimmer aufgeräumt werden muss.

Erfunden hat den liebenswerten grünen Kerl Max Kruse (1921-2015). Sein Urmel, ein kleiner, lispelnder Dinosaurier, ein Urzeittier, das nach Jahrmillionen aus einem tiefgefrorenen Ei schlüpft und bei Professor Habakuk Tibatong auf der Insel Titiwu ein Zuhause findet, wurde zu einem Klassiker der Kinderbuchliteratur.

Urmel ist ein verzogenes, neugieriges Nesthäkchen in einer grossen Familie, zu der auch Waran Wawa oder Pinguin Ping gehören. Das Buch entdeckte ich, als mein Sohn einen leichten Sprachfehler hatte. Ihm fiel im Kindergarten das sch schwer. Urmels Freund Ping Pinguin sagt statt sch immer pf . Was häufig vorkommt, denn in Urmel-Büchern geht es immer um Schiffe (Pfiffe), Fische (Fipfe) sowie Muscheln (Mupfeln). Ein wunderbares Buch, um gemeinsam zu kuscheln und zu lachen. Claudia Landolt

Eine Weihnachtsgeschichte für den Sommer

 Barbara Robinson: Hilfe, die Herdmanns kommen. Oetinger 2016, 95 Seiten, Taschenbuch ca. 15 Fr.
 Barbara Robinson: Hilfe, die Herdmanns kommen. Oetinger 2016, 95 Seiten, Taschenbuch ca. 15 Fr.
Erziehung ist ja so eine Sache. Als Eltern weiss man ganz genau, wie man es gerne hätte. Vielleicht ganz genau deswegen lesen Kinder gerne Geschichten von Familien, in denen es komplett anders zu und her geht. Da ist zum Beispiel die Familie Herdmann.  Erfunden hat die Story 1972 die US-Amerikanerin Barbara Robinson. In den USA gehört diese Kinderbuchserie zu den absoluten Klassikern. Im deutschsprachigen Raum wurde sie bekannt, als Paul Maar, der wunderbare Autor der «Sams,-Bücher, sie übersetzte. Seine Frau illustrierte. 

Legendär ist der erste Satz: «Die Herdmann-Kinder waren die schlimmsten Kinder aller Zeiten.» Darüber ist sich der ganze Stadtteil einig: Sie lügen, klauen, rauchen Zigarren, bringen die Nachbarn zur Verzweiflung und können ein Klassenzimmer mit Hilfe ihrer halb wilden Katze in der Rekordzeit von drei Minuten leer fegen.

Klar, dass dieses Buch Kindern gefällt, oder? Mein zweitjüngster Sohn hat das Buch, das eigentlich eine Weihnachtsgeschichte ist, gerade wieder hervorgekramt. Er sagt, es sei perfekt, um sich schon jetzt gedanklich auf die Wunschliste zu Weihnachten einzustimmen ... Claudia Landolt

Für Kids, die lieber vor der Spielkonsole sässen

Eric Nieudann: Escape Room: Panik im Hyperspace. Lösen Sie die Rätsel und entkommen Sie aus dem Buch.  Ullmann,  2019, 288 Seiten, ca 16 Fr.
Eric Nieudann: Escape Room: Panik im Hyperspace. Lösen Sie die Rätsel und entkommen Sie aus dem Buch.  Ullmann,  2019, 288 Seiten, ca 16 Fr.
Ein Buch, das einiges abverlangt, was Konzentration und dranblieben, angeht, wie mein ältester Sohn betont. Es geht um ein Raumschiff, das unterwegs in den Weltraum ist, und zwar mit unbekanntem Ziel. Jemand Drittes hat die Kontrolle des Raumschiffs übernommen, und mithilfe von vielen Rätseln muss der oder die Leser/in die Kontrolle zurückgewinnen. Ein Buch für verregnete Tage oder langweilige Sonntage – und für alle, die lieber vor einer Konsole sitzen, aber auf Geheiss der Eltern ein Buch lesen sollen. Claudia Landolt

Starke Frauenfiguren

Franziska Hauser: Die Gewitterschwimmerin.  btb 2019, S. 432, ca. 13 Fr.
Franziska Hauser: Die Gewitterschwimmerin.  btb 2019, S. 432, ca. 13 Fr.
Schon als junge Frau habe ich Bücher, die weiblicher Selbstfindung und Emanzipation thematisierten, geliebt, ja sogar meine Matuararbeit darüber geschrieben. Je unkonventioneller die Frauen, desto besser, dachte ich und war fasziniert von grossartigen Frauenfiguren.

Daran hat sich wenig geändert, und so habe ich die Lebensgeschichte der eigensinnigen Tamara Hirsch und ihrer Familie regelrecht verschlungen. Die Hirschs waren Verfolgte, Widerstandskämpfer, Opportunisten, Künstler. Ein Jahrhundert deutsche Geschichte hat sie geprägt, und die Hirschs taten nicht wenig, um dem Jahrhundert ihrerseits einen Stempel aufzudrücken. Der Grossvater, der während des zweiten Weltkriegs nach England floh und anschliessend das Schulsystem der neu gegründeten DDR mitaufbaute. Der Vater, der im französischen Widerstand gegen Nazis kämpfte und es später als Schriftsteller zu einiger Bekanntheit brachte. Die Mutter, die ihre Töchter im Stich liess. Ihre Schwester, die sich zu Tode trank.

Eine wahre Geschichte. Die Autorin berichtet, sie habe für dieses Buch sieben Jahre gebraucht. «Entstanden ist die Idee aus der Frage, warum meine Mutter so ein Biest geworden war. Ich fing an, in der Vergangenheit zu wühlen und plötzlich fielen mir so viele ungeheuerliche Zusammenhänge auf, die weit auseinanderliegende Ereignisse miteinander vernetzten, dass ich anfangen musste, diese Verknüpfungen aufzuschreiben und aufzuzeichnen. » Claudia Landolt
Anzeige

Detektivroman aus Afrika

Helon Habila: Öl auf Wasser. Unionsverlag 2019, 230 Seiten. ca 20 Fr.
Helon Habila: Öl auf Wasser. Unionsverlag 2019, 230 Seiten. ca 20 Fr.
Als ich noch Studentin war und gefühlt über ein endloses Zeitbudget verfügte, gründete ich mit Freundinnen einen Lesezirkel. Wir trafen uns alle paar Wochen und nahmen unsere liebsten Bücher mit, über die wir sprachen. Danach gingen wir essen und tanzen bis in die Nacht.

Eines der Bücher, das mich an jene Zeit erinnert, ist jenes von Helon Habila. Eine Freundin, die heute selbst in einem Lesezirkel ist, hat es mir empfohlen, denn entdeckt hätte ich es wohl selbst nicht. Der Band ist Bildungsroman, Liebesgeschichte, Ökokritik und Politthriller in einem.

Die Handlung: Eine Frau verschwindet im Nigerdelta. Dies wäre keine Nachricht in den Medien wert, wurde es sich nicht um eine Britin, die Ehefrau eines hochrangigen Mitarbeiters einer ausländischen Ölgesellschaft, handeln. Als eine Lösegeldforderung eingeht, wittert der junge Journalist Rufus die Chance zu einer grossen Story und macht sich mit dem gealterten, schwerkranken Starreporter Zaq auf die Suche nach der Entführten, eine Reise ins Delta des Nigers hinein, ins Herz der Finsternis, eine apokalyptische Welt.

Mit wachsendem Entsetzen nimmt Rufus die Zerstörung der Umwelt wahr, die Eskalation der Gewalt, die Entmenschlichung auf beiden Seiten der Front. Man liest die Geschichte fassungslos, und der Roman raubt einem schier der Atem. Habilas Thriller liegt eine wahre Katastrophe zugrunde: Eine von internationalen Grosskonzernen verschuldete gigantische Ölpest im Nigerdelta, die nicht nur die gesamte Tierwelt der Region bedroht, sondern auch das Leben von 30 Millionen Menschen. Der Schriftsteller Ken Saro-Wiwa, der diese Missstände in neu neunziger Jahren anprangerte, ist dafür in einem Schauprozess zum Tode verurteilt und  hingerichtet worden. Claudia Landolt

Für Krimifans ab 13

Karen McManus: One of us is lying. , cbt, 2018. 448 Seiten. ca 30 Fr.
Karen McManus: One of us is lying. , cbt, 2018. 448 Seiten. ca 30 Fr.
Wer in Sachen Jugendbücher auf Thriller steht und sich nicht an etwas klischierten Protagonisten stört, hat mit diesem Buch die perfekte Ferienlektüre. Teenager ab 13 Jahren werden es lieben!

In vier Perspektiven wird die Handlung verfolgt und das Verbrechen aufgeklärt. Mein zweiältester Sohn findet es «spannend bis zum Schluss» und wollte gar nicht mit Lesen aufhören. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass das Buch viel von einem Schulalltag im vierten Schulzyklus, also der Oberstufe, abbildet – inklusive der sozialen Medien. An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt.

Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Einer der Jugendlichen wollte gerade einen Hatepost im Netz posten. Claudia Landolt

Noch mehr Buchtipps:

War noch nichts für Sie dabei? Wir von der Redaktion sind ziemliche Leseratten und haben daher schön häufiger unsere Lieblingsbücher präsentiert.


0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.