Kinderfotos sind privat
Mediennutzung

Kinderfotos sind privat

Warum es keine gute Idee ist, Fotos von seinen Kindern zu posten, erklärt unser Medienexperte Thomas Feibel. 
Text: Thomas Feibel
Illustration:
Petra Dufkova / Die Illustratoren
Ich habe es getan. Ich habe meine Tochter fotografiert und das Bild gepostet. Damals war sie 14 Jahre alt. In der Schule nahm sie am Projekt «Herausforderung» teil: Zwei oder mehr Schülerinnen und Schüler planten selbständig eine dreiwöchige Reise, traten sie an und mussten alle Probleme alleine bewältigen. Das Foto, das ich bei ihrer Abreise machte, zeigte sie nur von hinten. Mehr als ein riesiger Rucksack und zwei dünne Beine waren eigentlich nicht zu sehen. Warum hatte ich das gepostet? Ich musste an diesem Tag lernen, loszulassen. Diesen bangen Moment wollte ich auf Facebook teilen und erhielt prompt viele Likes und aufmunternde Kommentare. Das Foto würde ich jederzeit wieder machen, aber nicht mehr posten – und ich erkläre gerne, warum.

Wozu posten wir überhaupt?

Soziale Netzwerke im Internet befriedigen die gleichen Bedürfnisse wie soziale Netzwerke im echten Leben. Sie erfüllen nämlich unseren urmenschlichen Wunsch nach Beziehung. Im Netz fällt das oft leichter, weil es dort gelingt, Menschen nah an sich heranzulassen und sie dabei gleichzeitig auf Distanz zu halten. 
Soziale Netzwerke erlauben uns zudem, am Leben anderer Menschen teilzunehmen – obwohl das nie natürlich, sondern auch stets eine Inszenierung ist: Wir wollen bewusst etwas zeigen, und nicht nur bloss zeigen, sondern dabei auch die Kontrolle darüber behalten, was und wie wir es darstellen. Das kann ein philosophischer Gedanke, eine politische Äusserung oder eben ein Kinderfoto sein. Ganz gleich, was es auch ist: Wir wollen eine Reaktion darauf, bestenfalls Applaus, um uns gut oder bestätigt zu fühlen. 
Wenn wir im Netz etwas posten, wollen wir eine Reaktion darauf, bestenfalls Applaus, um uns gut und bestätigt zu fühlen.
Dabei verdrängen die meisten, dass jedes Posting immer auch verschiedene Ebenen hat: Was wir zu zeigen meinen, ist nicht zwangsläufig das, was andere darin sehen. Das gepostete Bild eines 13-Jährigen etwa, der beim Wettrennen gewonnen hat, mag auf Eltern mit einem übergewichtigen und unsportlichen Gleichaltrigen eine vollkommen andere Wirkung haben. 
Anzeige

Auch Kinder haben ein Recht am eigenen Bild

Warum posten wir gedankenlos Bilder von Kindern? Ich habe die Frage mal bei einem Vortrag gestellt. Die Reaktionen fielen sehr verhalten aus. Nach kurzem, betretenen Schweigen meldete sich eine alleinerziehende Mutter zu Wort und gab unumwunden zu, dass ihr 8-jähriger Sohn der Mensch sei, mit dem sie die meiste Zeit verbringe. Wäre sie mit dem Vater noch zusammen, könnten sie mit ihm gemeinsam schöne und lustige Momente erleben. «Ich poste, um diese Momente mit meinen Freunden zu teilen.» Wenn diese Mutter versucht, durch Öffentlichkeit ihrer gefühlten Einsamkeit zu entgehen, ist das nachvollziehbar, aber auch traurig. 

Manche Eltern posten Fotos ihrer Kinder, weil sie stolz sind: auf die Aufnahme, auf die Situation, auf das Kind oder auf sich selbst. 

Die Betreiber können mit unseren Fotos machen, was sie wollen

Dabei haben wir längst verdrängt, dass auch Kinder ein Persönlichkeitsrecht und das Recht am eigenen Bild besitzen. Das scheint allerdings schon lange keine Rolle mehr zu spielen, denn wer aktiv an sozialen Netzwerken teilnehmen möchte, muss durch das Annehmen der Nutzungsbedingungen umfangreiche Rechte ziehen lassen. Die Betreiber können damit machen, was sie wollen, also unsere Fotos zum Beispiel für Werbekampagnen einsetzen. 

Ausserdem will sich kaum jemand ­eingestehen, dass fremde Nutzer unsere Bilder screenshoten und zu ­eigenen Zwecken missbrauchen könnten. Oder dass später künftige Arbeitgeber auf die unterschiedlichsten Aufnahmen ihrer Bewerber stossen. Dieses Ausblenden ist alltäglicher Selbstschutz im Netz, denn ohne das Beiseiteschieben solcher Aspekte bliebe nur der Verzicht auf die bekanntesten Online-Angebote. 

In der «EU Kids Online: Schweiz 2019» sagen 13 Prozent der 11- bis 16-Jährigen, dass Eltern oder Betreuer Informationen online stellen, «ohne mich vorher zu fragen, ob ich einverstanden bin». Davon haben wiederum 9 Prozent gebeten, diese Inhalte wieder zu löschen. Das klingt erst mal nach nicht viel. Aber geben diese Zahlen zwangsläufig die Realität wieder? Erstens merken nicht alle Kinder, ob, wann und welche Dinge von ihnen oder über sie bei Facebook oder Instagram erscheinen. Zweitens treffen wir in Netzwerken, aber auch auf zahlreichen Elternblogger-Seiten überwiegend auf Aufnahmen von Babys, Klein- und Kindergartenkindern, die erst mal gar nichts davon mitbekommen. Einige Eltern verdienen sogar mit Online-Inszenierungen und der Vermarktung ihres Nachwuchses viel Geld.

Meiner Meinung nach sind weitaus mehr Kinder und Jugendliche alles andere als begeistert, wenn wir Fotos von ihnen posten. Das bestätigen mir viele Schülerinnen und Schüler in meinen Workshops. Manche können es vielleicht nicht so gut formulieren, aber letztlich empfinden sie diesen Vorgang als übergriffig und wollen die Macht über sich und ihren Körper behalten. 

Einige Experten raten dazu, Kinder ab zwölf Jahren zu fragen, ob sie mit dem Posten von Bildern einverstanden sind. Ich halte das für wenig sinnvoll, denn Kinder und Jugendliche können die Problematik nicht wie Erwachsene in ihrer ganzen Tragweite erfassen. Und was soll geschehen, wenn sie sich eines Tages anders entscheiden und uns auffordern, diese Bilder zu löschen? Das wird dann sehr schwierig. Das Netz vergisst nichts und die Kontrolle über unsere Inhalte darin haben wir schon lange verloren.

Profilieren Sie sich im Netz nicht auf Kosten Ihrer Kinder

Kinderbilder gehören nicht ins Netz, sondern zur Privatsphäre des Kindes. Es ist vor allem eine Frage des Respekts. Natürlich können auch weiterhin Fotos gezielt an Verwandte und Freunde geschickt werden, nur das Profilieren in der grossen Netzgemeinde auf Kosten der eigenen Kinder sollte unterbleiben. Ausserdem hat das ständige Posten von Bildern einen weiteren Nebeneffekt: Es führt dazu, dass wir Momente nicht mehr erleben, ohne dass sie der Regisseur in unserem Kopf auf ihre mögliche Verwertbarkeit in sozialen Medien prüft. Dies würde dann bedeuten, dass sich unsere Aufmerksamkeit verschiebt und wir uns zu Chronisten degradieren.

Fotos ja, aber ... 

  • Es spricht nichts gegen Fotos von Kindern und Jugendlichen. Es ist die Weitergabe, die es problematisch macht.
  • Kinder und Jugendliche schauen sich gerne alte Bilder an, denn sie erkennen darauf ihr Wachstum und ihre Entwicklung.
  • Whatsapp-Bilder an die Grosseltern zu schicken ist in Ordnung, besser wäre ein sicherer Messenger wie Threema oder Telegram. 
  • Geschlossene Gruppen der Familie in Facebook sind vertretbar, aber selbst wenn nicht alle anderen die Bilder sehen können, besitzt Facebook sie dennoch.
  • Fotoalben sind immer noch eine Option, aber das Erstellen eigener Fotobücher ist ja mittlerweile kinderleicht und ein wunderbares Geschenk für Grosseltern. Digitale Bilderrahmen ebenso.

Folgen Sie uns auf Pinterest! 

Möchten Sie sich diesen Artikel merken? Nichts einfacher als das! Pinnen Sie doch dieses Bild hier auf Ihr Pinterest-Board. Wir freuen uns, wenn Sie uns auch auf Pinterest folgen.
Möchten Sie sich diesen Artikel merken? Nichts einfacher als das! Pinnen Sie doch dieses Bild hier auf Ihr Pinterest-Board. Wir freuen uns, wenn Sie uns auch auf Pinterest folgen.

Weiterlesen zum Thema Kinder und Medien: 

  • 11 Fragen zum Thema Medienkonsum
    Darf ich mein Kind per GPS orten? Ist Handy-Entzug als Bestrafung sinnvoll? Diese und weitere Fragen beantworten Expertinnen und Experten in unserem grossen Dossier zum Thema Medien & Medienkonsum. 

  • «Schick mir ein Foto. Gerne im Bikini!»
    Das Internet bietet Pädophilen Idealbedingungen, um unbeobachtet nach Opfern zu suchen. Wie Cybergrooming abläuft und was Eltern zum Schutz ihrer Kinder beitragen können.

  • Dossier Medienkonsum:
    Kinder und Jugendliche in der Schweiz nutzen das Internet tagtäglich, in der Schule und in der Freizeit. Die digitalen Medien bergen jedoch auch Gefahren, die rasant steigende Zahl von internetsüchtigen Kindern und Jugendlichen ist ein Indiz dafür. In diesem Online-Dossier beschäftigen wir uns mit dem Thema Medienkonsum und geben Eltern ganz konkrete Tipps, wie sie ihre Kinder in der digitalen Welt begleiten können. 

1 Kommentar

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Von Simone am 03.07.2020 18:39

Darüber habe ich mir auch schon den Kopf zerbrochen. Und nein, ich poste seit längerem weder von mir noch von unserem Kind Bilder. ‚Seit längerem‘ heisst, ich habe früher von mir und / oder meinem Partner Bilder gepostet. Warum ? Frage ich mich heute. Ich glaube, weil ich der Welt zeigen wollte, dass ich glücklich bin. Dies vielleicht auch Menschen, die ich nicht mag. Zeigen, dass man glücklich ist, hat auch etwas mit Überlegenheit und Status zu tun, nicht wahr ? Heute mache ich es nicht mehr. Ich finde es albern. Und ich merke aber, viele machen es nicht mehr - in meinem Umfeld. Was ich aber nicht ganz nachvollziehen kann, die Bemerkung vom Autor: ...‘ Ich poste, um diese Momente mit meinen Freunden zu teilen.» Wenn diese Mutter versucht, durch Öffentlichkeit ihrer gefühlten Einsamkeit zu entgehen, ist das nachvollziehbar, aber auch traurig....‘ Warum soll es traurig sein ? Ist doch gut und gesund, wenn man sich nicht verkriecht sondern öffnet und vielleicht so Kontakte hat ? Natürlich lieber ohne Kind.

> Auf diesen Kommentar antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.