Grosse Ehre für die Stiftung Elternsein - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Drucken

Grosse Ehre für die Stiftung Elternsein

Lesedauer: 1 Minuten

Die Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi gewinnt an den WorldMediaFestivals in Hamburg Gold für ihre crossmediale Strategie «Elternbildung für alle». Mit dem Preis wird die umfangreiche Arbeit der Stiftung Elternsein gewürdigt.

Text: Nik Niethammer
Bild: Salvatore Vinci / 13 Photo, ZVG
Bildlegende Team: im Anschluss des Beitrages

Die von einer internationalen Fachjury ausgezeichnete Kampagne umfasst Online-Filme, Blogbeiträge, Veranstaltungen und Texte im Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi. Die Kommunikations-strategie gewann Gold in der Kate-gorie «Cross Media/Brand Awareness» und wurde zusätzlich in der Gesamtkategorie «Cross Media» mit dem «Grand Award» ausgezeichnet.

Die WorldMediaFestivals ehren einmal im Jahr international heraus-ragende Arbeiten. Ausgezeichnet werden audiovisuelle, gedruckte und Online-Produktionen aus den Bereichen Information, Bildung und Unterhaltung. «Eltern werden bei ihrer täglichen Mediennutzungsroutine abgeholt und die entsprechenden For mate und Beiträge auf unterschiedlichen Kanälen ausgespielt. Damit gelingt es der gemeinnützigen Stiftung Elternsein, den Eltern auf Augenhöhe zu begegnen», begründet die Jury ihre Entscheidung.

Die Auszeichungen des WorldMediaFestival 2022 für die Stiftung Elternsein

«Dass unsere Arbeit von einem internationalen Expertenteam aus-gezeichnet wurde, ist ein Beweis dafür, dass unsere Konzepte eine ausserordentliche Innovation und Qualität aufweisen. Und dass wir unsere Mittel intelligent und gezielt einsetzen. Es freut mich besonders, dass das gesellschaftlich relevante Projekt ‹Elternbildung für alle› einen so renommierten Preis gewinnt», sagt Thomas Schlickenrieder, Geschäftsführer der Stiftung Elternsein. Die beiden WorldMediaFestivals-Awards sind der vorläufige Höhepunkt einer Reihe von nationalen und internationalen Auszeichnungen für die Stiftung Elternsein: In den Jahren 2014 und 2018 erhielt Fritz+Fränzi den «Q-Award» für das beste Fachmagazin der Schweiz, 2020 wurde der Elternratgeber mit dem «European Magazine Award» in der Sparte «Indie» ausgezeichnet. In dieser Kategorie werden Magazine geehrt, die ohne Unterstützung eines grossen Verlages erscheinen.

Bildlegende:

Stolze Preisträgerinnen und Preisträger (v. l. n. r.): Hanna Lauer (Redaktion Online), Virginia Nolan (Redaktion Print), Thomas Schlickenrieder (Geschäftsführer Stiftung Elternsein), Evelin Hartmann (stv. Chefredaktorin), Andrea Widmer (Fundraising), Tobias Winterberg (Projektmanagement), Nik Niethammer (Chefredaktor), Éva Berger (Administration), Benjamin Muschg (Leitung Produktion), Jacqueline Zygmont (Anzeigenverkauf). Auf dem Bild fehlen: Oliver Wirtz (Verlagsleiter), Dominique Binder (Verlagsadministration), Renata Canclini (Anzeigenverkauf), Florina Schwander (Leitung Online), Irena Ristic (Redaktion Online), Maria Ryser (Redaktion Online)

Die Stiftung Elternsein

Die politisch und konfessionell unabhängige Stiftung Elternsein wurde 2001 von Ellen Ringier gegründet. Die Stiftung unterstützt und begleitet Eltern von schulpflichtigen Kindern bei Erziehungs- und Bildungsfragen und leistet einen Beitrag zum Dialog und zum besseren Ver-ständnis zwischen Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrpersonen. Unter der Marke Fritz+Fränzi bündelt die Stiftung Videos und Podcasts, veranstaltet Vorträge und Podiumsdiskussionen, produziert Hefte für Eltern von Kindergarten- und Schulkindern, unterstützt Jugendliche bei der Berufswahl, informiert mit der Website www.fritzundfraenzi.ch jeden Tag Tausende von Menschen, ist in den sozialen Netzwerken aktiv, verschickt vierzehntäglich einen Newsletter an über 40 000 Abonnentinnen und Abonnenten und erhebt die Stimme gegen Cybermobbing und Hass im Netz.