Schweizer TikTok-Stars vereint gegen Gewalt an Kindern - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

Schweizer TikTok-Stars vereint gegen Gewalt an Kindern

Lesedauer: 2 Minuten

130‘000 Kinder werden in der Schweiz jährlich von ihren Eltern geschlagen. Deshalb setzen sich am 30. April, dem internationalen «No Hitting Day», die grössten TikTokStars des Landes für eine gewaltfreie Kindererziehung ein – mit einem Schmink-Tutorial der anderen Art.

Noemi Nikita / TikTok @noeminikita
Kris Grippo / TikTok @Kris8an
Tugce Demir / TikTok @tugcedmr61
Brian Havarie / TikTok @briann

Die Zahlen schockieren: 130‘000 Kinder werden pro Jahr in der Schweiz von den Eltern körperlich gezüchtigt. Jedes vierte Kind ist von seelischer Gewalt betroffen. 10 Prozent der Eltern, die zuschlagen, befürworten diese Erziehungsmethode. Am heutigen 30. April wird deshalb seit 1998 der internationale Aktionstag für eine gewaltfreie Erziehung begangen, der «No Hitting Day».

Überschmink-Tutorials statt Make-up-Tipps

Wenn Kinder Gewalt erleben, schämen sie sich und versuchen, die Verletzungen zu verstecken. Vier der grössten TikTok Content Creators des Landes haben sich deshalb mit der Stiftung Elternsein zusammengeschlossen, um eine Verbesserung der Situation zu bewirken. Einerseits möchten sie den Kids zeigen, dass sie in ihrer Lage nicht allein sind und andererseits, dass es hilft, wenn man darüber mit einer Vertrauensperson spricht – egal ob mit Freunden, Familienangehörigen, Lehrpersonen oder (je nach Alter des Kindes) auch einer Hilfsorganisation.

Wo gibt es Hilfe für betroffene Jugendliche?

Kinder und Jugendliche, die unter Gewalt in der Familie leiden, können sich bei der kostenlosen Beratung der 147 Unterstützung holen. Das Angebot der Pro Juventute ist via Internet, Chat, Telefon und Mail erreichbar:

  • Telefon: 147 (kostenlos, täglich rund um die Uhr)
  • Mail: beratung@147.ch  (kostenlos, täglich rund um die Uhr, eine Antwort folgt in der Regeln nach 2 bis 4 Stunden)
  • SMS: 147 (kostenlos, täglich rund um die Uhr, eine Antwort folgt in der Regeln nach 2 bis 4 Stunden)
  • Chat unter Gleichaltrigen: www.147.ch/peer-chat (Jeden Montag und Dienstag, 19 bis 22 Uhr, kostenlos)

Alle Kontaktmöglichkeiten können auch anonymisiert geschehen. Weitere Infos unter www.147.ch

 

Zu diesem Zweck haben die vier TikTok Stars Noemi Nikita, Kris Grippo, Tugce Demir und Brian Havarie die «Überschmink-Tutorials» kreiert. Als Beauty-und Schmink-Experten und -Expertinnen sind sie DIE Schweizer Instanz auf TikTok, wenn es ums Schminken geht – ihre Make-up-Tutorials werden millionenfach angeklickt.

Doch dieses Mal folgt keine Anleitung, wie man das Make-up für eine anstehende Party richtig aufträgt, sondern wie man damit eine Verletzung im Gesicht kaschiert. Denn die Videos zeigen, wie sich die TikTokerinnen und Tiktoker ein blaues Auge überschminken. Begleitet werden dieTutorials von den erschütternd hohen Gewaltopferzahlen, die eingeblendet werden.

Eine Reichweite von 20 Millionen Menschen

Da rund 96 Prozent der Schweizer 12- bis 14-Jährigen und 90 Prozent der Schweizer 9- bis 11-Jährigen die App TikTok installiert haben, erreicht die Awareness-Kampagne der Stiftung Elternsein direkt die Zielgruppe. Rund 20 Millionen Menschen folgen den vier an der Kampagne beteiligten Content Creators.

Diese hohe Gewaltbereitschaft bei der Kindererziehung hat mich schockiert. Deshalb wollte ich meine junge Community dazu ermutigen, sich nicht zu verstecken.

Noemi Nikita

Die Bernerin Noemi Nikita ist mit 13 Millionen Followern die meistgefolgte Schweizer Persönlichkeit auf TikTok. Sie meint zur Kampagne: «Diese hohe Gewaltbereitschaft bei der Kindererziehung hat mich schockiert. Deshalb wollte ich meine junge Community dazu ermutigen, sich nicht zu verstecken, sondern über elterliche Gewalt zu reden, damit sich die Situation verbessert.»

Stiftung Elternsein

Die Stiftung Elternsein begleitet Eltern von schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen sowie interessierte Erziehungsfachleute. Ziel der neutralen und unabhängigen Stiftung ist es, zu sensibilisieren, aufzuklären und zu informieren – mit aktuellen Beiträgen aus den Themenkreisen Familie, Erziehung und Schule. Als Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi führt die Stiftung auch Sensibilisierungskampagnen durch und informiert ratsuchende Eltern zudem mit Kurzfilmen zu relevanten Themen wie Konfliktlösung, Medienkonsum, Schulangst, Depression oder Stärkung der Sozialkompetenzen. Die politisch und konfessionell unabhängige Stiftung Elternsein wurde 2001 von Dr. Ellen Ringier gegründet. www.elternsein.ch

Quellen zu den Opferzahlen: Studie zum Bestrafungsverhalten von Eltern in der Schweiz (Uni Freiburg), Kinderschutz Schweiz

Hilfe für Eltern, die Gewalt anwenden:

Körperliche oder verbale Gewalt von Eltern oder Bezugspersonen an Kindern ist oftmals ein Zeichen von Überforderung. Der private Verein Elternnotruf unterstützt verzweifelte Eltern und Bezugspersonen in verschiedenen Sprachen und rund um die Uhr.

 

  • Elternnotruf: Telefon: 0848 35 45 55 (Festnetztarif) oder www.elternnotruf.ch (E-Mail- oder persönliche Beratung in Zürich möglich)

Weitere Texte zum gegen Gewalt in der Erziehung

Erziehung
Was ist psychische Gewalt?
Eine einheitliche Definition von psychischer Gewalt in der Erziehung gibt es nicht. ­Wissenschaftler sprechen von psychischer Gewalt, wenn Eltern ...
Erziehung
«Eltern sind verantwortlich für die Qualität der Beziehung»
Martina Schmid berät beim Elternnotruf Mütter und Väter, die nicht mehr weiterwissen. Psychische Gewalt, weiss sie, kann dann ins Spiel kommen, wenn Eltern unrealistische ­Erwartungen ans Kind haben oder ihm die Verantwortung für elterliche Gefühle aufbürden.
Elternbildung
Wie steht es um die Kinderrechte in der Schweiz?
Vor rund 32 Jahren hat die Schweiz das Kinderrechtsabkommen der UNO angenommen. 3 Fragen an Regula Bernhard Hug von Kinderschutz Schweiz wie es um den Schutz der Kinder aussieht anlässlich des internationen Tag der Kinderrechte.
Elternbildung
«Manche Eltern sind froh, dass die KESB sich einschaltet»
Wie es hierzulande um den Kindesschutz steht, weiss David Lätsch, Professor am Institut für Kindheit, Jugend und Familie der ZHAW in Zürich.
Elternbildung
«Eltern sollten ihr Kind als Bereicherung erleben. Und nicht als Störung»
«Elternbildung für alle» – Geschäftsführer Thomas Schlickenrieder erklärt, wie die Stiftung Elternsein Mütter und Väter in Zukunft unterstützen will.
Familienleben
«Egal wie blöd ein Kind tut – es hat ein Recht, nicht geschlagen zu werden»
Die Psychotherapeutin Sophia Fischer stellt fest, dass die Spannungen im Familien­alltag seit Beginn der Corona-Pandemie zunehmen.