Elternbildung

Wie reagiert Ihr Kind auf Lob?

Kann Ihr Kind schlecht mit Lob umgehen? Wie sieht das denn bei Ihnen aus? Wer seine eigenen Reaktionen auf Komplimente versteht, kann auch das Verhalten seiner Kinder besser einordnen.
Text: Stefanie Rietzler
Illustration: Petra Dufkova/Die Illustratoren
Wie wäre es für Sie, wenn Sie jemand für Ihre Herzlichkeit, Ihre berufliche Kompetenz, Ihre Intelligenz, Ihre Kreativität, Ihre Schönheit, Ihr geschmackvoll eingerichtetes Heim oder Ihre Kochkünste lobt?

Wenn andere uns sagen, was sie an uns schätzen, erhöht dies die Selbstaufmerksamkeit. Wir stehen plötzlich im «Scheinwerferlicht» und werden dazu gezwungen, uns selbst zu betrachten. In unserem Kopf beginnt ein blitzschneller Bewertungsprozess:

  • Stimmt das?
  • Habe ich das «verdient»?
  • Warum sieht diese Person mich so?
  • Welche Absicht verfolgt mein Gegenüber?
  • In einer Gruppe: Was passiert mit den anderen, wenn sie das hören?
  • Wie soll ich reagieren?

Wenn ein Lob Scham, Ärger, Gleichgültigkeit oder sogar Abwehr auslöst, hat dies meist mit einem oder mehreren dieser Aspekte zu tun.
Möchten Sie sich diesen Artikel merken? Dann pinnen Sie dieses Bild auf Ihre Pinnwand bei Pinterest.
Möchten Sie sich diesen Artikel merken? Dann pinnen Sie dieses Bild auf Ihre Pinnwand bei Pinterest.

«Ups, die glotzen mich alle an!»

Schüchterne oder introvertierte Menschen geraten rasch in Stress, wenn sie kurz im Mittelpunkt stehen. Bereitet Ihnen diese Situation ebenfalls Unbehagen? Dann kann es hilfreich sein, wenn Sie sich bewusstmachen, dass Ihr Gegenüber wahrscheinlich auch seinen Mut zusammennehmen musste und ein wenig nervös ist – und Sie mit einem einfachen «Danke» und einem kleinen Lächeln kaum etwas falsch machen können. Entlastend wirkt auch der folgende Gedanke: «Ich darf zeigen, dass mich diese Rückmeldung berührt.»

Lehrpersonen berichten mir häufig, dass einzelne Schülerinnen und Schüler beschämt auf Lob und ­Komplimente reagieren. Manchmal steckt dahinter die Angst vor Neid. Liest die Lehrperson einen beispielhaften Aufsatz in der Klasse vor oder lässt jemanden im Sportunterricht vorturnen, ängstigen sich manche Jugendliche zurecht, danach als Streber oder «Lehrerliebling» verspottet zu werden. Also zeigen sie keinerlei Regung, um den anderen möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten.

In solchen Fällen entfaltet ein nettes Wort oft mehr Wirkung, wenn es beiläufig ausgesprochen wird, die Rückmeldung unter vier Augen erfolgt oder in Form einer kleinen Notiz, über die man sich in aller Ruhe freuen darf.
Nicht selten schwingen in Komplimenten auch Erwartungen mit, die uns unter Druck setzen. Das kann Ärger auslösen oder Ängste schüren.
Es gibt Komplimente, die wir immer wieder hören. Stimmen sie mit unserem Selbstkonzept überein, können wir darauf souverän reagieren. Manchmal sind wir schon fast genervt, wenn dem Umfeld nichts anderes an uns auffällt und wir auf den immer gleichen Aspekt reduziert werden.

Intensivere Gefühle lösen Komplimente aus, die neu sind. Oft ­klingen diese in unseren Ohren so ungewohnt, dass wir nochmals nachfragen müssen, ob wir sie richtig verstanden haben.

Nach dem ersten, irritierten «Was? Wirklich?» sind es oft genau diese Aussagen, die uns am meisten freuen.

Anzeige
2 Kommentare
Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Von Ralf am 05.12.2019 15:46

Liebe Stefanie Rietzler, Ihr Bericht trifft NICHT nur auf Kinder zu. Ich berate viele Firmen und Führungskräfte bezüglich Lob und Anerkennung (von erwachsenen MitarbeiterInnen). Und sehr häufig wird dieses Thema sehr vernachlässigt und ist für mich eines von diversen Ursachen von Burn-Out. Vielen Dank für Ihren Bericht und mit herzlichen Grüßen, Ralf Haupts

> Auf diesen Kommentar antworten
Von Nadja am 04.12.2019 19:40

Toll, wie man auf empathische und zur Reflexion inspirierenden Art und Weise an dieses Thema herangeführt wird. Die differenzierte Betrachtung befähigt den Leser sich bewusst mit der eigenen Wahrnehmung diesbezüglich und mit der Reaktion anderer auseinanderzusetzen und die offenen Hilfestellungen in Form möglicher entlastender Haltungen sind gleich tolle Unterstützungsangebote. Danke!

> Auf diesen Kommentar antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.