Wie motiviere ich mein Kind für Mathe? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Drucken

Wie motiviere ich mein Kind für Mathe?

Lesedauer: 1 Minuten

Was tun, wenn das Kind nur noch ungenügende Noten in Mathe nach Hause bringt und die Freude an der Schule verliert? Wir zeigen Ihnen, wie Sie als Eltern helfen können.

Text: Redaktion Fritz+Fränzi

Kinder lernen unterschiedlich schnell. Das kommt im Fach Mathematik besonders deutlich zum Ausdruck. Während die einen mühelos mitkommen und Mathe gar zum Lieblingsfach wird, hadern andere extrem damit und entwickeln eine regelrechte Mathe-Abneigung.

Haben Kinder einmal Lücken, verlieren sie die Motivation und fühlen sich bald als Versager. Sie bringen ungenügende Noten nach Hause, was die Abneigungsspirale nur weiter nach unten bewegt. Das ist auch für die Eltern keine einfache Situation.

Sollen wir unser Kind in die Nachhilfe schicken?

Die Mutter in unserem Video kennt das Thema gut: «Unser Sohn bringt regelmässig ungenügende Noten in Mathe nach Hause. Es belastet ihn und er verliert langsam die Freude an der Schule». Sie und ihr Mann seien ratlos. «Wie können wir ihm helfen? Sollen wir mit ihm lernen, ihm einen Nachhilfelehrer organisieren oder einfach darauf vertrauen, dass er den Rank von selbst wieder findet?», fragt sie im Video.

So helfen Eltern in Mathe

Wie so oft in Erziehungsfragen fängt man am besten zuerst bei sich selbst an: Welche Einstellung habe ich gegenüber Mathematik? Mochte ich dieses Fach in meiner eigenen Schulzeit oder war es mir ein Graus?

«Aussagen wie ‹In unserer Familie sind alle schlecht in Mathematik› können die Hilflosigkeit des Kindes fördern», sagen unsere Lernprofis Fabian ­Grolimund, Stefanie Rietzler und Lis Reusser im Artikel «6 Tipps: So helfen Eltern in Mathe».

In unserem Dossier «Angstfach Mathe» finden Sie zahlreiche weitere Tipps sowie Erfahrungsberichte von Lehrpersonen, Eltern und Kindern. Wie gehen andere Eltern damit um? Lassen Sie sich inspirieren. Sie sind mit diesem Thema nicht allein!