«Rassismus bei uns ist oft sehr subtil, aber leider alltäglich»
Entwicklung

«Rassismus bei uns ist sehr subtil»

Wer sich wegen Herkunft, Hautfarbe oder Religion ungerecht behandelt, benachteiligt oder bedroht fühlt, kann sich an eine Beratungsstelle wie die Zürcher Anlaufstelle Rassismus ZüRAS wenden. Hier berät Judith Jordáky Eltern von betroffenen Kindern.
Interview: Sandra Casalini
Foto: zVg / Rawpixel.com

Frau Jordáky, die siebenjährige Maylin wird in der Schule als «Gaggihaut» bezeichnet. Warum machen Kinder so etwas? 

Niemand wird als Rassist geboren. Kinder schnappen das auf, was sie rundherum von Vorbildern mitbekommen. Dabei sind Vorurteile keine allgemeingültigen, belegten Weisheiten. Die Frage ist, in welcher Umgebung sie als solche toleriert werden, und wie man damit umgehen soll.

Wie würden Sie Rassismus definieren?

Eine einzige, allgemeingültige Definition gibt es nicht. Grundsätzlich bedeutet Rassismus, dass Menschen wegen ihrer Herkunft und Hautfarbe diskriminiert werden. Gemäss dieser Definition sind auch viele Fälle, die bei uns landen, nicht aktiv rassistisch. Es kommt selten vor, dass jemand wegen der Hautfarbe im Restaurant nicht bedient wird. Aber ungleiche Behandlung deswegen ist an der Tagesordnung. Rassismus bei uns ist oft sehr subtil, aber leider alltäglich.
Judith Jordáky ist Fachmitarbeiterin und Beraterin bei der Zürcher Anlaufstelle Rassismus ZüRAS. Sie berät Betroffene und Angehörige und sucht nach individuellen Lösungsansätzen. Anlaufstellen gibt es in allen Schweizer Kantonen. www.zueras.ch
Judith Jordáky ist Fachmitarbeiterin und Beraterin bei der Zürcher Anlaufstelle Rassismus ZüRAS. Sie berät Betroffene und Angehörige und sucht nach individuellen Lösungsansätzen. Anlaufstellen gibt es in allen Schweizer Kantonen. www.zueras.ch

In den letzten zehn Jahren haben sich die in der Schweiz gemeldeten Fälle mehr als verdoppelt. Woran könnte das liegen?

Diese Zahlen sind mit Vorsicht zu geniessen, da sie zum einen nicht alle Beratungsstellen umfassen, und zum anderen bedacht werden muss, dass es viel mehr Stellen gibt als noch vor zehn Jahren. Ich glaube nicht, dass wir rassistischer sind als früher. Aber die gemeldeten Fälle sind nach wie vor nur die Spitze des Eisberges. Weniger rassistisch und fremdenfeindlich sind wir sicher auch nicht geworden.

Welche Rolle spielt hier die Corona-Krise?

In Krisenzeiten neigt die populistische Masse dazu, ethnische Sündenböcke zu schaffen. Aktuell gibt es «Corona-Rassismusfälle» gegenüber asiatischen Menschen. Krisen kommen und gehen, die Vorurteile aber bleiben.
Anzeige

Viele Rassismus-Fälle, welche Kinder betreffen, finden in der Schule oder im Kindergarten statt. Haben unsere Schulen ein Rassismus-Problem?

Kein grösseres als unsere Gesellschaft allgemein. In den Schulen kumuliert es sich vielleicht ein bisschen, weil es auf drei Ebenen stattfindet: Kinder, Eltern und Fachpersonen. Meines Erachtens nach haben unsere Bildungsinstitutionen die Verantwortung, tolerante Mitmenschen zu erziehen. Umso wichtiger ist, dass die Haltung «alle Menschen sind gleichwertig» gerade in Bildungsinstitutionen vorgelebt wird.

Können Sie einen entsprechenden Fall aus Ihrem beruflichen Alltag erzählen?

Eine Lehrerin gab ihrer dritten Klasse ein Gedicht zum Auswendiglernen, in dem der Begriff «der kleine Mohr» vorkommt. Der neunjährige Sohn einer dunkelhäutigen Mutter fühlte sich dadurch verletzt, zumal er sich sehr mit der «Black Live Matters» Bewegung identifiziert. Die Mutter schrieb der Lehrerin ein E-Mail, worauf diese ihr Übersensibilität vorwarf. Die Situation eskalierte, irgendwann waren plötzlich alle Eltern und die Schulleitung involviert.

Und in dieser Situation hat sich die Mutter an Sie gewandt?

Genau. In erster Linie geht es mal darum, ernstgenommen zu werden und gesagt zu bekommen, dass man nicht einfach zu sensibel ist, sondern dass man ein Recht auf eigene Gefühle hat. Niemand anderes hat über diese zu urteilen. Nun gibt es verschiedene Optionen. Eine Möglichkeit wäre es zum Beispiel, eine Mediation einzuleitenund im besten Fall würde die Schulleitung eine Lernsequenz für die Lehrerschaft ermöglichen. Denn Dialog, Verletzungen anzuerkennen und nicht zu bagatellisieren sind Voraussetzungen für ein friedliches Zusammenleben. Der Fall ist noch nicht abgeschlossen.

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.