Desktop mobbing erkennen schule gesellschaft alleformate
Elternbildung

Wie erkenne ich Mobbing?

Es gibt keine Anzeichen, die mit Sicherheit auf Mobbing schliessen lassen. Eltern und Fachpersonen sollten jedoch genauer hinschauen, wenn sie mehrere der folgenden Anzeichen bemerken.
Text: Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund

Als Elternteil

Ihr Kind...
  • erzählt kaum noch von der Schule – insbesondere nicht von Klassenkameraden
  • wird kaum noch von Klassenkameraden eingeladen und verabredet sich auch selbst kaum mehr mit anderen Kindern
  • reagiert ausweichend, wenn Sie es auf die anderen Kinder ansprechen
  • wirkt weinerlich, bedrückt oder ängstlich, wenn es in die Schule gehen muss
  • gibt häufig an, aufgrund von Kopf- oder Bauchschmerzen nicht zur Schule gehen zu können
  • hat immer häufiger Kratzer oder blaue Flecken
  • verliert oft Gegenstände bzw. bringt kaputte Gegenstände nach Hause und nennt dafür fadenscheinige Gründe 
  • zeigt plötzlich schlechtere Schulleistungen
  • leidet unter Schlafproblemen

Als Kindergärtnerin oder Lehrperson

Ein Kind...
  •  ist ängstlich und unsicher oder aggressiv im Umgang mit anderen Kindern
  •  wird mit gemeinen Spitznamen ver­sehen 
  • ist ständig in Konflikte verwickelt
  • sucht oft nach seinen Sachen oder muss seine Kleider vom Boden auf­lesen
  • wird bei Mannschaftsaktivitäten jeweils als Letztes gewählt
  • bleibt übrig, wenn die Kinder Gruppen selbst zusammenstellen können
  • will in der Pause im Klassenzimmer bleiben, versteckt sich oder ist auf dem Pausenhof isoliert
  • ist häufig krank
  • kommt zu spät (weil es den anderen nicht begegnen will)
Bild: Oslana Bratonova / 123RF

Dieser Text erschien im Dossier Mobbing in der Septemberausgabe des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi 2016. Auf 26 Seiten setzen wir uns mit allen Facetten des Mobbings auseinander, stellen Lösungsansätze vor und lassen alle Beteiligten zu Wort kommen. Sie können die Ausgabe HIER bestellen. 

Anzeige

0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren