«Viele Eltern begrüssen es, dass unsere Schule so schnell ukrainische Kinder aufgenommen hat» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

«Viele Eltern begrüssen es, dass unsere Schule so schnell ukrainische Kinder aufgenommen hat»

Lesedauer: 4 Minuten

Die Gemeinde Eschlikon TG hat als eine der ersten unbürokratisch drei ukrainische Flüchtlingskinder in die öffentliche Schule integriert. Thomas Minder, Präsident der Deutschschweizer Schulleitenden, hat die Integration eng begleitet.

 

Interview: Florina Schwander
Bild: Rawpixel / zVg

Herr Minder, wann sind die ersten ukrainischen Kinder in Eschlikon angekommen?

Das war in der ersten Kriegswoche. Drei Kinder sind bei Verwandten bei uns im Dorf untergekommen. Sie sind im Alter von 5 bis 12 Jahren. Sie sprechen kein Deutsch. Unterdessen besucht ein weiteres Kind den Unterricht in unserer Primarschule. Vier weitere warten auf ihre Klasseneinteilung und werden voraussichtlich ab kommendem Montag, 21.3.2022, bei uns eingeschult.

Warum kommen die Kinder so «schnell» in die Schule?

Es ist wichtig, dass die Kinder so schnell wie möglich in einer gewissen Normalität ankommen. In ihrer (Gast-)Familie sind sie oft mit den schlimmen Nachrichten aus der Heimat konfrontiert. In der Schule erfahren sie etwas anderes, der Fokus liegt auf dem Erlernen der deutschen Sprache. Nach und nach verstehen sie die anderen Kinder, können partizipieren und spielen. Das tut ihnen gut.

Thomas Minder (Bild: Anne Gabriel-Jürgens / 13 Photo)
Thomas Minder: Der heute 46-Jährige begann nach der Matura ein Studium der Ingenieurwissenschaften und arbeitete danach als Flugbegleiter bei der Swissair, bevor er in St. Gallen das Studium als Sekundarlehrer phil II. abschloss und Lehrer wurde. Seit 15 Jahren leitet Thomas Minder die Volksschulgemeinde Eschlikon auf Stufe Kindergarten und Primarschule, viereinhalb Jahre lang präsidierte er den Thurgauer Verband der Schulleitenden VSLTG. Seit August 2019 ist er Präsident des Verbands VSLCH, in dem rund 2300 Schulleiterinnen und Schulleiter organisiert sind. Thomas Minder ist verheiratet und Vater dreier Kinder im Alter von 13, 15 und 16 Jahren.

(Bild: Anne Gabriel-Jürgens / 13 Photo)

Wie haben die anderen Kinder auf die neuen Mitschülerinnen und Mitschüler reagiert?

Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration

Weitere Artikel zum Krieg in der Ukraine

Familienleben
«Die Seele meines Kindes ist für immer verletzt»
Rund tausend Flüchtende aus der Ukraine kommen derzeit jeden Tag in der Schweiz an, auf der Suche nach Schutz vor dem Krieg. Die meisten davon sind Frauen mit ihren Kindern. So wie Lena und Ludmila, die mit ihren beiden Söhnen sowie ihrer gemeinsamen Freundin Inna bei Familie Müller im Zürcher Unterland wohnen. Für die Buben auf der einen Seite ein grosses Abenteuer. Auf der anderen ein Trauma, das ihr ganzes Leben prägen wird.
Advertorial
Kinder dürfen Kind sein
Wenn Lernen gelingt «In Schreiben ausbrechen» nennen die Lernbegleiter der SBW Primaria den Moment, wenn die Kleinen die Grossen so lange beobachtet haben, dass sie einfach nicht anders können, als sich selber im Alphabet zu versuchen. Man könnte auch sagen, dass sie irgendwann in Rechnen ausbrechen, oder in Französisch. Es ist der magische Moment, in […]
Elternblog
Wie kommen wir aus der Sorgenspirale raus?
Auf die Corona-Krise folgt der Krieg in der Ukraine. Was macht das mit uns als Eltern? Was mit unseren Kindern? Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser wirft einen kritischen Blick nach Innen und fragt sich, was handeln für sie bedeutet.
Elternbildung
Krieg in der Ukraine: Wie können wir helfen?
In der Ukraine herrscht Krieg und viele Familien sind betroffen. Sei das direkt mit Verwandten oder Freunden in der Ukraine oder in Russland. Oder indirekt mit dem Wunsch, betroffene Menschen zu unterstützen. Hier stellen wir Ihnen grosse und kleine Organisationen vor, die Sie (mit Ihren Kindern) unterstützen können.
Elternbildung
Wie spricht man mit Kindern über den Krieg?
Yvonne Müller vom Elternnotruf unterstützt Eltern, Kindern eine sichere Basis zu vermitteln und liefert konkrete Diskussionsideen, wie man mit Kindern und Jugendlichen über den Krieg spricht.