Familienleben

Wenn Mama wieder arbeiten geht

Wie erfolgreich der Wiedereinstieg von Müttern in ihren Beruf ist, hängt von der Flexibilität der Arbeitszeiten ab. Und ihrem sozialen Hintergrund. Ein Grund, wieso Frauen Vereinbarkeit sehr unterschiedlich bewerten.
Text: Irena Ristic
Der berufliche Wiedereinstieg nach einer Mutterschaftspause stellt für jede Mutter zweifelsohne eine herausfordernde Lebensphase dar. Die Erfolgsfaktoren für einen Wiedereinstieg hat eine aktuelle Studie ausgewertet, die am Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Zürich durchgeführt wurde. Untersucht wurde, welche Faktoren eine erfolgreiche Rückkehr an den Arbeitsplatz unterstützen, und welche den Wiedereinstieg erschweren.

Hindernde Faktoren: wenig Handlungsspielraum und Zeitdruck

Je besser die Betreuungssituation organisiert ist, sei es durch Kita, Grosseltern oder Partner, desto einfacher verläuft der Wiedereinstieg. Das ist offensichtlich. Trotzdem steht und fällt die ganze Organisation mit flexiblen Arbeitszeiten, respektive mit der Bereitschaft des Arbeitgebers seine Mitarbeiterinnen nicht zu einem «nine to five»-Job zu verpflichten. Das belegt die Studie. Denn für viele Mütter ist die zeitliche Flexibilität einen Job zu erledigen, der hilfreichste Faktor Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Ist diese nicht gegeben, wird es schwierig, sagt Studienleiterin Dr. Maike Debus: «Als hinderlich für den Wiedereinstieg nannten die befragten Frauen am häufigsten den organisatorischen Aufwand wie das Gebundensein an Abholzeiten von Kitas, Zeitdruck und vor allem wenig Handlungsspielraum für die Erledigung der Arbeit.». 
Höher gebildete Frauen verdienen mehr und können sich zusätzliche Unterstützung leisten.
Dass der Job nach wie vor einen wichtigen Teil des Lebens der Mütter ausmacht, zeigen die weiteren Resultate der Untersuchung des Lehrstuhls für Arbeits- und Organisationspsychologie der Uni Zürich: 84 Prozent der befragten Mütter kehrten der Studie zufolge nach dem Mutterschaftsurlaub an ihre alte Arbeitsstelle zurück. Mehr als die Hälfte allerdings zu einem tieferen Pensum. 
Ein grosser Teil der befragten Mütter (84 Prozent) gab an, dass sie im Job einen «Ausgleich zu den familiären Aufgaben» suchen. Praktisch ebenso viele (82 Prozent) wollen den «Anschluss behalten im Berufsleben». Mehr als jede Zweite kehrte aus «aus finanziellen Gründen» in die Berufswelt zurück. 
Anzeige
Interessant ist: Ein Grossteil der Studien-Befragten sagte, dass die Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben gut funktioniere. Die Mütter gaben an, dass ihre Berufstätigkeit nur «gelegentlich» das Familienleben negativ beeinflusse – und umgekehrt. Wie passt aber diese Aussage in das allgemeine Bild, dass die Vereinbarkeit für Mütter immer nervenaufreibender wird? Eine Erklärung sieht Studienleiterin Maike Debus in der Zielgruppe der Befragung: «Unsere Studienteilnehmerinnen haben tendenziell eine höhere Bildung». 
Trotz positiver Veränderungen nehmen Mütter nach wie vor die
 grössten Einbussen im Job in Kauf.
Daran gekoppelt sei oft ein höheres Einkommen. «Diese Gruppe von Müttern kann es sich finanziell eher leisten, auch eine Unterstützung wie zum Beispiel Kita dazu zu nehmen». Auch bewegten sich diese Frauen eher in einem sozialen Umfeld in dem es für den, meist auch gut verdienenden, Partner selbstverständlicher sei, mitzuhelfen oder ebenfalls das Pensum zu reduzieren. Als dritte Erklärung führt Debus den Arbeitgeber an. Demnach arbeiteten die Studienteilnehmerinnen wohl in Berufen, in denen Teilzeit oder flexible Arbeitszeiten einfacher praktiziert werden könnten – daher können die befragten Mütter ihre Arbeit autonomer und flexibler einteilen. All diese Faktoren tragen zur Zufriedenheit der arbeitstätigen Mutter bei. 

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.