Drei typische Fehler, die Schulen im Umgang mit Eltern vermeiden sollten - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

Drei typische Fehler, die Schulen im Umgang mit Eltern vermeiden sollten

Lesedauer: 5 Minuten

Wenn das Verhältnis zwischen Schule und Elternhaus belastet ist, liegt das meist an mangelnder oder ungenügender Kommunikation.

Text: Fabian Grolimund und Stefanie Rietzler
Bild: Stephan Rappo / 13 Photo

Überblick zum Thema:

Grundsätzlich funktioniert die Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus in der Schweiz gut, wie ein Forscherteam herausgefunden hat. Wenn es dennoch zu Problemen kommt, ist es beispielsweise oft ein Problem, dass Eltern nicht genau wissen, wie sie sich in die schulische Entwicklung des Kindes einbringen sollen.

Manchmal kann auch die Erwartung der Schule zu Unsicherheit im Elternhaus führen: Auf der einen Seite findet die Lehrperson, das Kind müsse sich selber um die Hausaufgaben kümmern. Auf der anderen hören die Eltern am Elternabend, dass die Hausaufgaben des Kindes oft unvollständig sind.

Und nicht zuletzt können sich Eltern hilflos fühlen, wenn am Elternabend über das Kind geurteilt wird und sie machtlos zuhören müssen. Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund erklären im folgenden Text, auf was die Schule im Umgang mit Eltern achten sollte.

Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration