3. Platz für Nik Niethammer bei der Wahl des Chefredaktors 2020 - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

3. Platz für Nik Niethammer bei der Wahl des Chefredaktors 2020

Lesedauer: 1 Minuten

Verdiente Ehre für Nik Niethammer, seit bald acht Jahren Chefredaktor und publizistischer Verantwortlicher von Fritz+Fränzi: In der Kategorie «Chefredaktion» des Branchenmagazins Schweizer Journalist:in hat er den 3. Platz belegt.

Text: Florina Schwander
Bild: Rawpixel / zVg

Am Donnerstag, 30. Juni war es pandemiebedingt mit zwei Jahren Verspätung endlich so weit und die Preisverleihung Schweizer Journalistinnen und Journalisten des Jahres 2020 und 20021 hat in den Räumlichkeiten der Sozialversicherungsanstalt SVA in Zürich stattgefunden. Vor Ort durfte Nik Niethammer die Auszeichnung für den 3. Platz in der Kategorie «Chefredaktion» entgegen nehmen. Auf den 1. Platz derselben Kategorie wurde Nicole Meier, Chefredaktorin von Keystone SDA, gewählt. Alle weiteren Gewinnerinnen und Gewinner der Auszeichnung gibt es hier nachzulesen.

Nik Niethammer: «Ich kann mir als Journalist keine schönere Aufgabe vorstellen, als Eltern in ihrer Erziehungsarbeit zu unterstützen. Es ist für mich eine ganz besondere Ehre, zusammen mit einem grossartigen Team dieses wunderbare Magazin seit bald acht Jahren verantworten zu dürfen.» (Bild: Jean-Pierre Ritler)

Eine Auszeichnung ist eine Anerkennung dafür, dass man ausserordentliches geleistet hat. Man gibt sich mit einem ‚Gut‘ nicht zufrieden, man ist bereit, die letzten Meter, die immer die mühsamsten sind, zu gehen. Lieber Nik, ich gratuliere Dir zu Deiner Auszeichnung, die Dich in eine Reihe stellt mit den Besten der Schweiz. Eine Auszeichnung soll aber auch Freude und Genugtuung bereiten für das, was man über Jahre leistet. Und es soll Ansporn und Motivation sein für die kommenden Ausgaben, da das grosse Engagement auch wirklich Aufmerksamkeit und Beachtung findet. Wir freuen uns mit Dir. 

Herzlich, Thomas Schlickenrieder, Geschäftsführer der Stiftung Elternsein

Das Prozedere für die Wahl der Journalistinnen und Journalisten des Jahres läuft wie folgt ab: Eine Fachjury nomminiert für jede Kategorie Kandidatinnen und Kandidaten. Die Wahl erfolgt durch die Leserinnen und Leser des Branchenmagazins Schweizer Journalist:in. In den Jahren 2020 und 2021 haben nach Angaben des Veranstalters 1280 Journalistinnen und Journalisten abgestimmt; das ist ein neuer Rekord. Die Wahl ist eine Publikumswahl – von Kolleginnen und Kollegen gewählt zu werden ist eine besondere Ehre.

Porträt Nik Niethammer

Nik Niethammer, 60, ist seit Dezember 2014 Chefredaktor des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi. Zuvor war er in derselben Funktion bei Sat1 in Berlin und bei der Schweizer Illustrierten tätig. Der gebürtige Ostschweizer ist Vater von zwei Kindern (13 und 11). Er lebt in Zürich und in Freiburg im Breisgau.

Ausgewählte Texte der neuen Ausgabe

Freizeit
Ein Wochenende an der Lenk 
Die Lenk – ausgezeichnet mit dem Gütesiegel «Family Destination» – bietet ­Familien mit kleinem und grossem Nachwuchs einiges. Und auch die Eltern können im 1068 m ü. M. gelegenen Dorf im Berner Oberland ihre Batterien wieder aufladen.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Mutter-Sohn-Beziehung? 
Eine Mutter ist die erste Frau im Leben eines Jungen und prägt ihn sein Leben lang. Sie beeinflusst sein emotionales Gleichgewicht sowie die Zufriedenheit in späteren Partnerschaften.
Ernährung
Covenience-Food – bequem ist nicht immer ungesund
Fertigprodukte erfreuen sich grosser Beliebtheit. Gleichzeitig haben sie bei Ernährungsfachpersonen kein besonders gutes Image. Was hat es damit auf sich?
Medien
Wie fest sollen Eltern das Handy ihres Kindes kontrollieren?
Mit dem eigenen Handy steigt die Gefahr, dass ein Kind auf ungeeignete Inhalte stösst. Dann braucht es Gespräche.
Medien
Trotz Internet: Das Kinderlexikon ist nicht totzukriegen
Früher waren sie Statussymbole gutsituierter Haushalte, dann machte das Internet den Enzyklopädien den Garaus. Umso erstaunlicher ist die Renaissance, die Kinderlexika derzeit erleben. Dabei gibt es gleich mehrere Gründe, die für die dicken Schmöker sprechen.
Elternbildung
Was ist das Wichtigste, das wir unserem Kind mitgeben sollen?
Ein solides Erbe oder Geduld mit sich selbst? Die Antworten unseres Expertenteams fallen einmal mehr ganz unterschiedlich aus.