Warum Games so fazinierend sind
Mediennutzung

Computergames – die Serie, Teil 1

Warum Kinder das Gamen nicht lassen können 

Seit es Computerspiele gibt, ziehen sie Kinder und Jugendliche magnetisch an. Woran das liegt und warum sich Mütter und Väter zwingend mit dieser Faszination auseinandersetzen sollten. 
Text: Thomas Feibel
Bild & Illustration: Pexel, Adobe Stock & Petra Dufkova / Die Illustratoren
Uns Eltern fällt es besonders schwer, unvoreingenommen und wertfrei über Computerspiele zu sprechen. Schon immer haftete diesem Medium ein schlechter Ruf an. Kinder, so hiess es, würden durch Gaming vereinsamen und zu sozial inkompatiblen Einzelgängern heranwachsen. Games drohten sie dick, faul und dumm zu machen, ja sogar das kindliche Gehirn zu löschen. Die sogenannte Killerspiel-Debatte attestierte Gamern ein besonders aggressives Verhalten. Das brutale Spiel würde als Training für einen Amoklauf dienen, weil es gezielt die Tötungshemmung abbaue. Heute warnen die Medien beständig vor der Computerspielsucht bei Kindern und Jugendlichen. Da trägt es nicht gerade zur Beruhigung der Eltern bei, wenn Psychologen das Spiel «Fortnite» mit Heroin vergleichen. Natürlich gibt es Risiken, aber sie lassen sich durch Erziehung und der altbekannten Binsenwahrheit «die Dosis macht das Gift» in den Griff bekommen. Eine Kindheit ohne Videospiele wäre zwar möglich, aber sehr unrealistisch.

Seitdem es digitale Spiele gibt, ziehen sie Kinder magnetisch an: Vom klassischen Arcadeautomaten mit Münzeinwurf über den mausgrauen Gameboy bis heute mit Apps auf dem Smartphone. Kinder spielen liebend gern und erwerben fast nebenbei eine Vielzahl von Kompetenzen (mehr dazu in Teil 2 dieser Serie zum Thema «Welche Chancen bieten Games?»). Spielen an sich zählt sogar zu den elementaren Kinderrechten der UN-Resolution. Und Gaming, also das Spielen mit digitalen Medien, ist heute unbestreitbar ein fester Bestandteil der Kinder- und Jugendkultur. Das bestätigt 2019 auch die letzte MIKE-Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), in der Kinder zwischen 6 und 13 Jahren befragt wurden: «Die beliebteste Freizeitaktivität mit Medien ist das digitale Spielen: das Gamen.»

Was Kinder von Games bekommen

Kein Wunder, denn in Games haben Kinder alleine die Macht, während sie sonst zu Hause oder in der ­Schule eher selten etwas bestimmen dürfen. Das funktioniert zwar auch im ­freien Spiel, aber Games liefern dazu Bilder und Erfolgsmeldungen. Videospiele sind zudem das einzige Unterhaltungsmedium, in dem Kinder und Jugendliche das Geschehen aktiv steuern und beeinflussen können. Sie schlüpfen in Rollen unterschiedlichster Heroen und dürfen alles tun, was ihnen in der Realität verwehrt bleibt: Rennen fahren, Wirtschaftsimperien hochziehen oder Monster besiegen.

Zudem hat das digitale Spiel selbst keine Konsequenzen für das echte Leben. Stürzt der Protagonist in die Tiefe, folgt statt Gipsbein oder Tod gleich der nächste Versuch.
 
Aus Kindersicht mögen all diese Vorzüge ganz wunderbar sein. Aus reiner Elternsicht lassen sich die erzieherischen Herausforderungen nicht verleugnen.

Spiele fordern erzieherisch heraus

Die meisten Mütter und Väter haben die Nachteile der Faszination und die damit verbundenen Konflikte schon hautnah erlebt: Digitale ­Spiele vermögen Kinder und Jugendliche dermassen tief in ihren Bann zu ziehen, dass sie jegliches Zeitgefühl verlieren. Weil sie deshalb kein Ende finden, führt das mit den Eltern zu Streit und enervierenden Diskussionen. Das gab es schon beim Fernsehen. Aber spätestens wenn das Kind einen heftigen Wutanfall bekommt, weil es an einem kniffligen Level zum x-ten Mal gescheitert ist, fragen wir uns, ob Games nicht doch Schaden anrichten.

Serie: Computergames

<div>Kaum etwas hat auf Jugendliche eine so grosse Sog­wirkung wie Computerspiele. Worin liegen die Faszination und die Chancen? Welche Gefahren birgt das Zocken am Computer und wie schützen wir unsere Kinder davor? <br><br><a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/articles/search?q=Serie+Computergames"><strong>--&gt; Hier lesen Sie alle Artikel der Serie</strong></a></div>
Kaum etwas hat auf Jugendliche eine so grosse Sog­wirkung wie Computerspiele. Worin liegen die Faszination und die Chancen? Welche Gefahren birgt das Zocken am Computer und wie schützen wir unsere Kinder davor?

--> Hier lesen Sie alle Artikel der Serie
Problematisch ist es auch, wenn Kinder Games spielen, die nicht für ihr jeweiliges Alter gemacht sind. «Das beliebteste Game 2019 war das Koop-Survival-Spiel Fortnite», heisst es ebenfalls in der MIKE-Studie. Und: «Dieser Befund ist insofern überraschend, weil das Game offiziell erst ab 12 Jahren empfohlen wird und die meisten befragten Kinder dieses Alter noch nicht erreicht haben.» In der JAMES-Studie 2020 der ZHAW räumte rund ein Viertel der Befragten ein, sich nicht an die Altersbeschränkungen zu halten. Das deckt sich mit meinen Erfahrungen, wenn mir Primarschüler kenntnisreich von Spielen berichten, die erst ab 18 Jahren freigegeben sind. Während früher spätestens an der Ladenkasse der Verkauf solcher Spiele an sie unterbunden wurde, lässt sich das heute durch Downloads umgehen. Auch rein technisch ist es für Eltern nicht gerade einfach, den Überblick zu behalten.
Anzeige

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.