Der erste Schulthek: Tipps für den Kauf eines Rucksacks für die erste Klasse
Schule

Der erste Schulthek – worauf man achten sollte

Auf die Frage, worauf sie sich am meisten freuen in der Schule, antworten viele Kinder: «Auf einen richtigen Thek!» Die Schultasche löst das Kindergartentäschli ab und steht symbolisch für einen wichtigen Neustart für das Kind: Der Eintritt in die erste Klasse. 
Text: Florina Schwander

Dieser Artikel wurde aktualisiert im Mai 2020
In den Kindergarten müssen Kinder lediglich ein Znüni und regelmässig frisch gewaschenes Turnzeug mitnehmen. In der ersten Klasse kommt einiges an Material dazu, wie beispielsweise ein Etui mit Schreibzeug, Bücher und Schulhefte. Dafür lohnt es sich, einen geeigneten Transportbehälter anzuschaffen – auch wenn ein guter Schulthek ganz schön ins Geld gehen kann.

Warum braucht es überhaupt einen speziellen Schulrucksack?

Es wird niemand gezwungen, einen speziellen Schulthek zu kaufen und Kinder können auch in einem normalen Rucksack das Znüni, Turnzeug und ein paar Schulbücher in die Schule und wieder heim tragen. Oder auch nicht, aber das liegt dann wahrscheinlich nicht an der Rückentrage. Und doch empfiehlt es sich, Zeit und Geld in die Anschaffung eines speziellen Theks aufzuwenden, denn es ist doch einiges an Zeug (mit Gewicht), was in eben dieser Tasche verstaut werden soll. Immerhin: Ein passender Schulranzen begleitet ein Kind bis in die Mittel- oder Oberstufe.

Was ist ein guter Thek und wo finde ich diesen?

Achten Sie beim Kauf auf folgende Kriterien: 

- verstellbare, gepolsterte und mindestens 4 cm breite Schultergürtel
- ergonomisches und anliegendes Rückenpolster
- möglichst leichtes Leergewicht
- gutes Platzangebot mit mehreren Fächern
- Reflektoren für Sichtbarkeit im Verkehr
- möglichst einfache Verschlüsse, die das Kind gut öffnen kann
- wasserabweisendes Material
- praktisch sind ein stabiler Griff zum Aufhängen und eine gute Unterlage für einen soliden Stand
Ein guter Schulthek geht ins Geld – doch die Investition lohnt sich.
Es empfiehlt sich, das Kind beim Kauf mitzunehmen, damit im Fachgeschäft der Thek auch gleich anprobiert und richtig eingestellt werden kann.
Anzeige

Wie viel Mitspracherecht sollen Kinder haben beim Kauf des Schulrucksacks? 

Im Laufe ihrer Schulzeit werden Kinder immer selbständiger und entwickeln neben anderen Fähigkeiten auch den eigenen Geschmack weiter. Wenn das Gotti also eine hippe Vintage-Schultasche aus Naturleder schenken möchte, dann kann es sein, dass dieser Thek nicht gut ankommt im Vergleich zum aktuellen Paw-Patrol-Wunsch-Modell vom Gottenkind. Ist das Kind beim Kauf dabei, findet sich meist ein Kompromiss. 

5 Tipps für den passenden Schulthek:

  • Richtig tragen: Beide Schultergürtel liegen auf den Schultern, kein einseitiges Tragen
  • Richtig einräumen: Schwere Materialien liegen nah am Rücken, leichte werden vorne verstaut
  • Das Kind ist zuständig für den Unterhalt, es leert und räumt den Thek regelmässig auf 
  • Regelmässige Bewegung im Alltag stärkt die Rückenmuskulatur und beugt Rückenschmerzen vor
  • Wünscht sich Ihr Kind einen bestimmten Thek aus einer speziellen Kollektion müssen Sie schnell sein: Nach den Frühlingsferien sind beliebte Modelle oft ausverkauft

    Die Zeitschrift «Wir Eltern» hat fünf verschiedene Modelle verglichen. Lesen Sie hier den genauen Produktetest. 

Gut zu wissen:

Ein guter Thek geht ins Geld: Die teuren Modelle mit Etui und Turnsäckli kosten gerne mehrere Hundert Franken. Heruntergerechnet auf den Gebrauch über mehrere Jahre lohnt sich die Investition in eine richtige Schultasche. Doch für Familien mit einem engeren Budget gibt es preiswertere Alternativen: Man lässt sich den Thek schenken zum Geburtstag oder Weihnachten, schaut schon im Vorjahr im Sale oder hat Glück mit einem Secondhand-Angebot. 

<div><strong>Florina Schwander</strong> ist Redaktorin bei Fritz+Fränzi. Ihre Tochter kommt erst in anderthalb Jahren in die erste Klasse. Der passende Thek ist aber jetzt schon Thema – hauptsächlich unter den Eltern, allerdings.&nbsp;</div>
Florina Schwander ist Redaktorin bei Fritz+Fränzi. Ihre Tochter kommt erst in anderthalb Jahren in die erste Klasse. Der passende Thek ist aber jetzt schon Thema – hauptsächlich unter den Eltern, allerdings. 

Dieser Artikel stammt aus unserem Kindergarten-Spezialheft «Tschüss Chindsgi» 04/19 mit Themen für Lehrpersonen und Eltern von Kindern im zweiten Kindergartenjahr. Eine Einzelausgabe kann hier bestellt werden. 
Dieser Artikel stammt aus unserem Kindergarten-Spezialheft «Tschüss Chindsgi» 04/19 mit Themen für Lehrpersonen und Eltern von Kindern im zweiten Kindergartenjahr. Eine Einzelausgabe kann hier bestellt werden. 

Mehr lesen zum Thema Schulübertritt: 

Viele Kinder freuen sich auf denersten Tag in der neuen Klasse. Und nicht wenige Eltern sind richtig nervös. Was wird anders? Und vor allem: Wie kommen alle am besten durch diese aufregende Zeit?

Herr Jenni, können Eltern den Schulerfolg beeinflussen?
Wenn Kinder in die Schule kommen, sollten Eltern wie Lehrer ihre Erwartungen an die Möglichkeiten des Kindes anpassen, fordert Oskar Jenni, Co-Leiter der entwicklungspädiatrischen Abteilung des Kinderspitals Zürich. Denn Kinder sind unterschiedlich weit entwickelt. Ein Gespräch über individualisierten Unterricht, Schulpsychologen und Lernprobleme. 

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.