Desktop skifahren familie tipps wie gelingen skiferien skifahren mit kindern  ohne stress l
Unterwegs

Neun Tipps für fröhliche Skitage mit Kindern

Skifahren gehört in der Schweiz zum Kulturgut, das viele Eltern ihren Kindern vererben möchten. Doch statt Kindern, die mit roten Wangen die Freiheit auf den Brettern spüren, gibt es oft Quängelei und Konflikte auf der Skipiste. Aber mit unseren Profi-Tipps kann das noch werden.
Text: Claudia Landolt
Mit dem Skifahren von Sohn und Tochter verhält es sich wie bei anderen erzieherischen Kardinalthemen: Mama und Papa möchten wohl, das Kind aber eher weniger. Da ist es hilfreich, sich von gewissen Vorstellungen zu lösen – selbst in den Skiferien. Etwa, dass Kinder sich ein oder zwei Wochen im Jahr mit Begeisterung in die Arme einer wildfremden Person begeben und sich mit anderen, unbekannten Kindern brav in eine Reihe einordnen, um Stemmbogen und Parallelschwung zu lernen. 

Angst vor der Skischule und den rutschigen Dingern? Ganz normal!

Das hat mit der kindlichen Entwicklung zu tun. Fachleute nennen dies neophob, wir sagen: konservativ. Offenbar hat es sich entwicklungsgeschichtlich bewährt, Vertrautes vorzuziehen und Unbekanntem mit Skepsis zu begegnen. Kinder wissen diese Maxime elegant zu perfektionieren. Und natürlich haben sie das Recht, Dinge abzulehnen. Aber es ist mein Recht als Mutter oder Vater, dem Kind Dinge immer wieder anzubieten. 

Probieren, anbieten, wiederholen – damit es irgendwann klappt

Folglich lautet die Regel: Alles wird probiert. Also auch Skifahren. Irgendwann findet man es vielleicht toll (ich behaupte: fast sicher). Für wintersportaffine Eltern gilt es also, durchzuhalten. Denn: Skifahren, Snowboarden oder Schlitteln gehören für Familien zu den schönsten Freizeitbeschäftigungen überhaupt – weil man sie gemeinsam ausüben kann. Sogar bis die Kinder gross und der Skischule längst entwachsen sind. Dann nämlich nehmen sie ihre Freunde und Freundinnen mit oder fahren mit ihren Kumpels, aber zum Mittagsessen in der Hütte, zu dem kommen sie garantiert. 

Wie Skispass gelingt? Wir haben für Sie neun Tipps zusammengestellt für entspannte Tage im Schnee.

1. Skifahren – ab welchem Alter? 

Mit vier Jahren sind die meisten Kinder für die ersten Skiversuche bereit. Je nach Kraft, Neugier und Motivation schon früher oder eben später. Wichtig ist: Das Kind sollte Lust aufs Skifahren haben, sich zumindest teilweise allein an- und ausziehen können und idealerweise windelfrei sein. Eine kleinen Umfrage unter Freunden und Bekannten zeigt: Mit fünf Jahren fahren fast alle Kinder gerne und begeistert Ski und finden auch die Skischule toll. Leider wahr: Die meisten Kinder lernen schneller und besser, wenn sie zusammen mit anderen Kindern Skifahren.
Anzeige

2. Wie erkenne ich, eine gute Skischule für mein Kind?

Das aus der Ferne, sprich im Netz zu beurteilen, ist schwierig. Besser ist es, Bekannte zu fragen. In vielen Skiorten sind herumhopsende Bären oder andere Plüschfiguren im XL-Format bereits Standard. Für kleinere Kinder ist das aber sehr nett: Sie werden schnell müde und Pausen mit Geschichten oder Liedern, die von eben diesen Plüschtierfiguren erzählt werden, sind hilfreich. Was auch nützlich sein kann: Sich an einem Vormittag die Skikurse anzuschauen. Wie arbeiten die Skischulen? Welche Atmosphäre herrscht? Sind die Lehrer engagiert und liebevoll? Und wie sind die Kinder drauf, wenn sie zurückkommen? Auch wichtig: Auf versteckte Aufschläge bei den Preisen achten: Sind die Liftkarten oder das Mittagessen dabei? 

3. Die schweren Skischuhe und der Horror mit der Ausrüstung

Wer erinnert sich nicht an die unzählige Male, an denen man mit den schweren Skistiefeln auf den superglatten Böden ausgerutscht ist. Oft übrigens in den Toiletten, noch öfters mittags im Restaurant, den Teller Pommes in der Hand. Bei kleineren Kinder ist es deshalb von Vorteil, bequeme Schuhe im Rucksack mitzuschleppen. Bei manchen Skiorten gibt’s auch Garderobenkasten, in denen man gegen Mietgebühr Skis und alles andere verstauen kann. Sind die Kinder grösser, wollen und können sie sich selber anziehen – inklusive Skischuhe. Das heisst aber: Zeit dafür einplanen! Und ein kurzer Check, bevor man die Wohnung verlässt: Thermowäsche angezogen? Helm, Sturmhaube, Handschuhe und (eventuell) Rückenprotektor dabei? Skibillet auch in der Jacke? Skisocken hoch gezogen? Das Plüschtier nicht in der Skihose mitgeschmuggelt? Lachen Sie nicht, das ist alles schon vorgekommen. 

4. «Ich will nicht in die Skischule!», sagt das Kind. Und nun?

Die ersten «Pflügli» (neudeutsch: Pizza) können aber auch Mama oder Papa auf dem flachen Hügel beibringen – vorausgesetzt, man bringt die nötige Extra-Portion Geduld mit und geht es langsam an, bis das Kind für die Skischule bereit ist. Skilehrer bezweifeln den Wert der elterlichen Skididaktik – mit gutem Grund: Heulende Kinder, Mütter, die «Talski belasten, Taaaalskiii!» brüllen und Väter, die pädagogische Predigten über die Kräfte, die beim Skifahren wirken, halten – kennt man doch. Aber bis man mit dem eigenen Kind jede Piste runtersausen kann, dauert es nämlich: Jahre. Deshalb nicht vergessen: Ansprüche runterschrauben. Um negative Erlebnisse zu überwinden, brauchen Kinder Zeit. Darum: Lieber einmal mehr die blaue Piste runterrutschen, als ein überfordertes Kind auf der roten Piste ständig aufheben zu müssen. Und Vorträge über Normalkraft, Bodenkräfte, Gewichtskraft oder Hangabtriebskraft auf die Zeit verschieben, in der das Kind erwägt, das Schwerpunktfach Physik zu wählen.
Mama und Papa sind in den Skiferien vor allem Sherpas.

5. Einer hat immer Hunger, friert oder muss aufs WC

Kinder kühlen schneller aus als wir Erwachsene. Damit sie draussen nicht frieren und drinnen nicht schwitzen, sind mehrere Kleidungsschichten übereinander ideal. Und weil Skifahren anstrengend ist, brauchen Kinder viele Pausen. Kurze Zwischenhalte und mehrere WC-Stopps sowie einen Snack auf dem Sessellift sind daher empfehlenswert. Am besten einen Rucksack mitnehmen, in dem Taschentücher, Ersatzkleidung und Proviant inklusive Getränke (das Kind könnte abmagern!) dabei sind. Ja, Mama und Papa sind in den Skiferien vor allem eins: Sherpas. 

2 Kommentare

Zugehörige Tags

Diesen Artikel kommentieren

Von Nadine am 15.06.2018 09:08

Danke für diese neun hilfreichen Tipps, für einen tollen Ski Urlaub.

Mein Mann und ich wollen diesen Winter mit unseren zwei Söhnen einen Ski Urlaub machen. Bei Jungs können noch kein Ski fahren. Deswegen haben wir uns auf die Suche nach einer passenden Ski Schule gemacht. Dabei haben eure Tipps viel geholfen. Also Danke dafür!

> Auf diesen Kommentar antworten
Von Silvia am 02.03.2017 21:33

Schön geschrieben! Mit guten Tipps die ich mir für die nächsten paar Jahre zu merken gedenke ;-)

> Auf diesen Kommentar antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.