Kann man das noch essen? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

Kann man das noch essen?

Lesedauer: 2 Minuten

Lebensmittel sind meist länger haltbar als auf der Verpackung angegeben. So erkennen Sie, was noch auf den Teller kann.

Text: Wina Fontana
Bild: Getty Images

Wie lange sind Nudeln haltbar? Kann ich das Joghurt nach Ablauf des angegebenen Datums noch essen? Und woran erkenne ich, ob ein Produkt entsorgt werden muss? Diese oder ähnliche Fragen hat sich wohl jeder und jede schon gestellt. Grundsätzlich müssen alle abgepackten Lebensmittel mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum oder einem Verbrauchsdatum gekennzeichnet werden. Doch worin besteht der Unterschied?

Mit dem Vermerk «Zu verbrauchen bis» werden frische Lebensmittel versehen. Dazu zählen unter anderem abgepacktes Gemüse und Obst, Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, aber auch Takeaway-Produkte. Da diese Lebensmittel oft leicht verderblich sind, kann ein Missachten des Datums zu gesundheitlichen Beschwerden wie Unwohlsein, Übelkeit, Erbrechen bis hin zu einer Lebensmittelvergiftung oder einer Infektion führen.

Das heisst jedoch nicht, dass all diese Produkte pünktlich zum angegebenen Tag verderben. Anhand sensorischer Tests wie Riechen, Sehen und eventuell Schmecken lässt sich schnell beurteilen, ob ein Lebensmittel noch geniessbar ist. Ist ein Joghurt also wenige Tage nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums optisch und geschmacklich un auffällig, kann es in den meisten Fällen problemlos konsumiert werden. Wenn man deutliche Veränderungen in Farbe, Konsistenz, Geruch oder Geschmack wahrnimmt, ist dies ein eindeutiges Indiz für die bereits eingesetzte und für uns schädliche bakterielle Zersetzung eines Lebensmittels. Bei Unsicherheit empfiehlt es sich, eher zu entsorgen. Dies gilt insbesondere in der Schwangerschaft, beim Stillen oder wenn Kleinkinder oder ältere Personen mitessen.

Sind sichtbare Veränderungen wie Schimmel erkennbar, sollte das Produkt ebenfalls entsorgt werden. Denn der Schimmel haftet nicht nur an der Oberfläche, sondern kann mit seinen Wurzeln bis tief in das Lebensmittel eindringen. Eine Ausnahme: Bei Hartkäse kann die betroffene Stelle in gewissen Fällen grossflächig abgeschnitten werden – aufgrund des niedrigen Wasser- und des hohen Salzgehalts kann sich der Schimmel nur schwer ausbreiten. Da Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte oft ein Festmahl für gesundheitsschädliche Bakterien sind, sollte bei diesen Lebensmitteln das Verbrauchsdatum immer strikt eingehalten werden.

Was die Haltbarkeit beeinträchtigt

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum ist in der Regel auf Trockenwaren wie Zucker, Getreideflocken und Kör-nern, Mehl, Gewürzen, abgepackten Guetzli und ähnlichen Produkten zu finden. Sie sind meist noch lange über das angegebene Datum hinaus verzehrbar. Konkret bezieht sich das Datum auf den Zeitpunkt, bis zu dem der Hersteller garantieren kann, dass das Produkt weder geschmackliche noch inhaltliche Einbussen aufweist. Letzteres bezieht sich insbesondere auf den angegebenen Vitamin- und Mineralstoffgehalt. Vitamine und Mineralstoffe bauen sich langsam, aber stetig ab.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt also an, bis zu welchem Datum der Hersteller garantieren kann, dass Vitamine und Mineralstoffe in der angegebenen Menge enthalten sind. In den meisten Fällen empfehlen Produzentinnen und Produzenten, Lebensmittel trocken und kühl zu lagern, da sowohl Produkt als auch Verpackung unter diesen Bedingungen am wenigsten beeinträchtigt werden. Das Mindesthaltbarkeitsdatum gilt zudem nur für noch verschlossene Verpackungen. Wird eine Verpackung geöffnet, gelangen Sauerstoff, Feuchtigkeit und natürlich vorkommende Bakterien an das Lebensmittel und tragen zu einem schnelleren Verderben bei. Deshalb ist es wichtig, Produkte nach dem Öffnen der Verpackung innert weniger Tage zu verzehren. Auch hier empfiehlt es sich, nach dem eigenen Ermessen abzuwägen.

Vorsicht bei beschädigten Dosen

Das Mindesthaltbarkeitsdatum findet sich auch auf Konservendosen. Die Haltbarkeit ist hier über viele Jahre gewährleistet und häufig sind die Lebensmittel auch lange über das aufgedruckte Datum hinaus problemlos essbar. Allerdings können Farbe, Geschmack oder Nährstoffgehalt beeinträchtigt sein. Auch hier gilt: im Zweifelsfall entsorgen. Nach dem Öffnen von Konserven sollte deren Inhalt rasch verzehrt werden. Allfällige Reste besser nicht in der Dose aufbewahren, sondern in einen Glas- oder Kunststoffbehälter umfüllen und im Kühlschrank lagern.

Inhalte von beschädigten Konservendosen sollten nicht mehr verzehrt werden. Selbst wenn es sich augenscheinlich nur um eine Delle handelt, können schon winzige Risse das Produkt leicht verderblich machen. Sicherheitshalber sollte die Dose darum entsorgt werden. Konservendosen mit gewölbtem Deckel oder Boden dürfen auf keinen Fall geöffnet werden. Die darin entstandenen Gase können bereits in kleinen Mengen gesundheitsschädlich sein, weshalb die Dose umgehend und ungeöffnet entsorgt werden sollte.

Foodwaste vermeiden – 5 Tipps

  • Schreiben Sie eine Einkaufsliste.
  • Planen Sie Menüs im Voraus.
  • Lagern Sie die Lebensmittel und Produkte entsprechend den Herstellerangaben.
  • Kochen Sie vor und frieren Sie die fertigen Gerichte ein.
  • Ist das Haltbarkeitsdatum abgelaufen? Nutzen Sie Ihre Sinne, um zu prüfen, ob das Lebensmittel noch geniessbar ist.

Wina Fontana
ist Ernährungsberaterin und arbeitet als Ernährungsexpertin bei Betty Bossi.

Alle Artikel von Wina Fontana