Desktop hochbegabung juri hl
Familienleben

Zwei hochbegabte Kinder erzählen aus ihrem Alltag

Die Eltern von Ella wünschen sich für ihr hochbegabtes Kind eine möglichst normale Schullaufbahn. Juri ist höchstbegabt und stellt damit selbst in der Minderheit der Hochbegabten eine Ausnahme dar. 
Text: Virginia Nolan
Bilder: Anne Gabriel-Jürgens / 13 Photo

«Ich muss kaum lernen»

Die Eltern von Ella, 9, wünschen sich für ihr hochbegabtes Kind eine möglichst normale Schullaufbahn. Kein leichtes Unterfangen. Jetzt steht in Ellas Klasse ein Lehrerwechsel an. Und alles soll besser werden.
Sie hätten dem Mädchen nichts mehr zu bieten, es solle in die Primarschule übertreten, befanden Kindergärtnerin und Heil­pädagogin in Ellas zweitem Kindergartenjahr. «Wir waren verunsichert, folgten jedoch der Empfehlung», sagt Ellas Vater Daniel Carniello. Eine Woche später sei Ella eingeschult worden. «Das war ein bisschen viel aufs Mal», erinnert sich Mutter Béatrice.

Ella machte der Sprung keine Probleme. Sie fand rasch Anschluss und meisterte die Schule mit Leichtigkeit. «Ich muss kaum lernen», sagt Ella heute, «ich spiele lieber Unihockey.» Bis zum Ende der dritten Klasse sei alles reibungslos gelaufen, «doch seit der Mittelstufe», sagt die Mutter, «ebbt Ellas Begeisterung für die Schule zusehends ab». Für Mathematik, in der sie stets brilliert habe, bringe die Neunjährige kein Interesse mehr auf, nach eigenen Angaben aus Langeweile. Auf die Frage, warum das so ist, zuckt Ella mit den Schultern.
Der Grund, weshalb die Eltern das Verhalten der Tochter nicht als vorpubertäre Erscheinung abtun, ist Ellas zwölfjähriger Bruder Cyril. Er hatte, damals in der zweiten Klasse, urplötzlich über Bauchschmerzen geklagt. Als die Beschwerden nicht aufhörten und der Arzt keine körperliche Ursache fand, suchten die Eltern Hilfe beim Psychologen. Dabei ergab sich ein Zufallsbefund: kognitive Hochbegabung. Schliesslich übersprang Cyril die dritte Klasse. «Sein Bauchweh», sagt der Vater, «löste sich in Luft auf.»

«Das hat uns wachsam gemacht», sagt Ellas Mutter, «und so suchten wir das Gespräch mit dem Schulleiter und Ellas Lehrerin. Diese sah keinen Anlass für eine Hochbegabtenabklärung. Unser Antrag blieb ergebnislos.» Daraufhin finanzierten die Eltern die Abklärung aus eigener Tasche. Die Diagnostik förderte auch bei Ella eine intellektuelle Hochbegabung zutage. Die Eltern klopften erneut bei der Lehrerin an. «Sie fühlte sich durch den Befund in die Ecke gedrängt», glaubt Ellas Mutter. «Wir bissen jedenfalls auf Granit.» Als Eltern werde man schnell den Überehrgeizigen zugeordnet, die ihr Kind pushten, sagt Vater Daniel: «Was wir für unsere Kinder wollen, ist eine möglichst normale Schullaufbahn.»
«Was wir für unsere Kinder wollen, ist eine möglichst normale Schullaufbahn.»
Ellas Vater Daniel Carniello
Nach den Sommerferien steht in Ellas Klasse ein Lehrerwechsel an. Ihre Eltern sind froh über diesen Zufall. Ellas Testresultate hätten nun auch den Schulleiter veranlasst, nach Lösungen zu suchen. Wie die aussehen könnten, bespreche man nach den Ferien. Bisher besuchte Ella zwei Lektionen pro Woche der schulinternen Begabungsförderung, die allen leistungsstarken Schülern offensteht. «Dort gehe ich gern hin», sagt Ella, «noch lieber mag ich Handarbeit und Turnen.» Und sie sei ein Plappermaul aus Leidenschaft: «Darum will ich Radiomoderatorin werden.»

Dossier: Hochbegabung

Thumbnail andrin  0117
Als hochbegabt gilt ein Kind, wenn es einen IQ von mehr als 130 Punkten hat. Was bedeutet dies für seine schulische Laufbahn? Und wie muss es gefördert werden? Antworten und ­Hintergründe zum Thema Hochbegabung in unserem grossen Dossier.  

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.