Verträumte Kinder: «Alle ärgern ihn und sagen, er sei ein Träumer»
Entwicklung

Ich erzähle

«Alle ärgern ihn und sagen, er sei ein Träumer»

Raffaela, 38, lebt mit ihrem Mann Metin, 43, und dem gemeinsamen Sohn Can, 7, in Luzern. Weil Can oft unkonzentriert ist, in der Schule nicht zuhört, hat die Lehrerin eine Abklärung auf ADS empfohlen.
Aufgezeichnet von Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund
Bild: Kniel Synnatzschke/DEEPOL by Plainpicture
«Unser Sohn Can war ein Frühchen. Heute merkt man ihm das eigentlich nicht an, aber vielleicht hat das doch Auswirkungen auf sein jetziges Verhalten? Er war immer einer der Jüngsten. Im zweiten Jahr erhielten wir vermehrt Anrufe der Kindergärtner­innen, die uns über Cans auffälliges Verhalten informierten: er würde herumschreien und viel Blödsinn machen. Ich dachte: «Bestimmt langweilt ihn der Kindergarten. Es wird Zeit, dass er in die Schule kann.»

Im Übertrittsgespräch eröffnete uns die Kindergärtnerin, dass sie Can noch nicht in der Schule sehe und empfahl uns ein drittes Kindergartenjahr. Mein Mann und ich waren uns sicher: das kommt für uns nicht in Frage. Also setzten wir uns über die Empfehlung hinweg.

Das Schuljahr startete gut – vorerst. Jedoch brachte Can bald Strafaufgaben mit nach Hause. Er machte weiterhin viel Blödsinn und am Freitag schleppte er jeweils einen Berg Aufgaben mit, die er während der Woche nicht geschafft hatte. 

Die Lehrperson erzählte uns, wie abwesend Can während des Unterrichts sei, er höre ihr zu 90 Prozent nicht zu und wisse daher auch nicht, was er zu tun hätte. 

Uns Eltern kam das bekannt vor: die Hausaufgaben waren jedes Mal ein Kampf. Es dauerte ewig, bis er eine Aufgabe gelöst hatte, weil der Radiergummi im Etui viel spannender war, oder er entdeckte etwas an seiner Hand, auf dem Boden oder, was weiss ich?!

«Er ist halt ein Träumer – ruhig bleiben», dachte ich mir oft, aber das war echt schwer. Als die Lehrperson uns dann eine Schulpsychologische Abklärung empfahl, hatte ich schon etwas Angst: Was, wenn die uns sagen, dass Can einfach noch nicht reif für die Schule ist? Was, wenn er die erste Klasse wiederholen muss? Komme ich damit klar? Can meisterte die Abklärungen super! Er ging gern zu den Tests und meckerte nie. Beim Schluss­gespräch wurde uns mitgeteilt, dass Can die Intelligenz für die Schule hat. Mir fiel ein riesiger Stein vom Herzen. Doch die Schulpsychologin vermutete AD(H)S und schickte uns zu einer weiteren Abklärung. Wir sind auf das Ergebnis sehr gespannt und darauf, welche Möglichkeiten wir anschliessend haben.

Der Fernunterricht während der Coronakrise hat mir aufgezeigt, wie anstrengend Can in der Schule sein muss. Zu Beginn wurde uns gesagt, dass ein Erstklässler pro Tag eine bis zwei Stunden zu tun haben wird. Bei uns dauerte es mindestens drei. Wir hatten andauernd Diskussionen mit Can, er stahl sich Pausen, hatte keine Ausdauer, träumte andauernd. Da war dieser unglaubliche Widerwillen gegen die Aufgaben, es gab Tränen, Wutausbrüche. Meine Nerven lagen blank! 

An einem Tag lief es gut, am nächsten wieder katastrophal. Dann konnte Can teils nicht einmal mehr die einfachsten Rechenaufgaben lösen, wie 2 + 3. Blackout. Konzentration gleich null.

Wir Eltern wissen, dass Can es eigentlich könnte, aber er hat einfach Mühe mit seiner Konzentration.

Ich bin so froh, dass er in der Schule intensiv von der integrativen Förderung unterstützt wird und er nicht alleine gelassen wird.

Ich denke, Can merkt auch selbst, dass er «anders» ist. Des Öfteren sagt er, er sei eh immer schuld, er sei ein dummes Kind, alle würden ihn immer ärgern und sagen, er sei ein Träumer.
 
Auch wenn dieses schulische Verhalten sehr anstrengend ist, hat Can viele positive Eigenschaften: er ist super sozial, unheimlich ehrlich und sagt direkt, wenn er was verbockt hat. Er geht toll mit jüngeren Kindern um und kann sich beim Spielen stundenlang alleine mit seinen Autos, Actionfiguren oder Legos beschäftigen. Dann ist er in seiner eigenen Traum-Welt.
 
Schnelle Spiele frustrieren ihn. Lieber bastelt er in Ruhe etwas, was er zuvor auf Youtube gesehen hat. Er liebt es auch, sich zu verkleiden und schminken zu lassen, dann kann er sich ewig im Spiegel betrachten.

Wegen seiner Zukunft mache ich mir nicht allzu grosse Gedanken. Er hat seine Stärken, er ist kreativ, aus ihm wird etwas, da bin ich mir sicher!»

Lesen Sie mehr zum Thema verträumte Kinder:

  • «Ich wünsche mir, dass die Lehrpersonen nicht so viel am Stück erklären»
    Der 9-jährige Julin wäre froh, wenn es in seiner Klasse ruhiger zugehen würde und die Lehrerin sich mehr Zeit nehmen würde. In seinem liebsten Fach Mathe hingegen versteht er alles, auch ohne zuzuhören.

  • «In deinem Gehirn ist etwas kaputt»
    Sindy Schenk, 39, lebt mit ihrer Tochter, 6, und ihrem Mann im Kanton Aargau. Die gelernte Erzieherin war ein sehr verträumtes Kind und hat in ihrer Schulzeit schlechte Erfahrungen gemacht. Heute erkennt sie sich in ihrer Tochter wieder.

  • Verträumte Kinder in der Klasse
    Stille Kinder, die Schwierigkeiten haben, sich auf den Unterricht zu konzentrieren gehen im ­Schulalltag häufig unter. Wie es Lehrpersonen gelingen kann, diese Kinder dort abzuholen, wo sie stehen, zeigen die folgenden Beispiele aus dem Schulalltag.

  • Verträumte Kinder unter Druck
    Sich konzentrieren, zuhören, selbständig arbeiten: Manchen Schulkindern bereitet das grosse Mühe. Warum neigen Kinder zum Tagträumen? Wie gehen Eltern und Lehrpersonen am besten mit einem verträumten Kind um? Und wie schaffen es Familien, im Alltag innezuhalten und gemeinsam zu träumen?

  • So unterstützen Sie verträumte Kinder
    Kleine Träumer sind kreativ und fantasievoll, aber oft vom Alltag überfordert. Und in der Schule wird ihre Neigung zum Problem. Wie Eltern ihrem verträumten Kind helfen und es unterstützen können.

  • Krafttraining für den Willen
    Was hilft, damit wir an einer Aufgabe hartnäckig dranbleiben, Ziele weiterverfolgen, auch wenn der Weg dorthin steinig ist? Ein haushälterischer Einsatz und das bewusste Trainieren unserer Willenskraft.

  • Mein Kind trödelt!
    Wenig bringt Eltern so sehr auf die Palme wie Kinder, die trödeln. Warum kann sich die Tochter nicht einfach anziehen und an den Frühstückstisch kommen? Wie man Trödlern sanft auf die Sprünge hilft.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.