Keine Gewalt an Kindern
Familienleben

«Die Schliessung der Schulen im Frühling war katastrophal»

3 Fragen an Regula Bernhard Hug, Leiterin der Geschäftsstelle ­Kinderschutz Schweiz, zur neuen Studie über das Bestrafungsverhalten von Eltern in der Schweiz.
Interview: Florina Schwander
Bild: Rawpixel

Frau Bernhard Hug, was sind die wichtigsten Ergebnisse Ihrer Studie?

Wir haben herausgefunden, dass Kinder in der Schweiz immer noch regelmässig mit physischer und psychischer Gewalt bestraft werden. Jedes 20. Kind wird regelmässig körperlich bestraft, verbal wird sogar jedes vierte Kind bewusst verletzt. Immerhin: Diese Zahlen sind leicht rückläufig im Vergleich zu den früheren Studien. 
Regula Bernhard Hug leitet die Geschäftstelle Kinderschutz Schweiz
Regula Bernhard Hug leitet die Geschäftstelle Kinderschutz Schweiz

Studien zeigen, dass ­gefährdete Kinder im Lockdown letzten Frühling noch mehr gelitten haben. Wie wirken sich Einschränkungen des ­öffentlichen und privaten Lebens auf das Bestrafungsverhalten aus?

Die Schliessung der Schulen war kata­strophal. Einerseits fielen die Institution Schule und andere Betreuungsein­richtungen als wichtige Kontrollinstanzen weg. Und andererseits lastete mit dem Fernunterricht und der bedrückenden Situation noch mehr Druck auf gefähr­deten Familien. Die Studie hat zudem gezeigt, dass vor allem Bestrafungen mit psychischer Gewalt, im Gegensatz zur physischen Gewalt, oft durch die äusseren Umstände einer Familie begünstigt werden. Also Umstände wie finanzielle Sorgen, grundsätzliche Überforderung und mentaler Stress – ­alles natürlich verstärkt durch die Corona-Pandemie. 

Interessanterweise zeigt Ihre Studie, dass Eltern, die Kinder mit verbaler ­und körperlicher Gewalt bestrafen, die Unterstützungsangebote besser bewertet haben als andere. Warum? 

Es ist in der Tat ein wichtiges Zeichen, dass mehr als die Hälfte der Eltern, die ihren Kindern bewusst Schmerzen zufügen, dieses Verhalten ändern wollen und offen sind für Angebote. Und doch gibt es eine kleine Gruppe resistenter Eltern, die Gewalt in der Erziehung als richtig empfindet. Hier kämpfen wir dafür, dass die gewaltfreie Erziehung ins Zivilgesetzbuch aufgenommen wird, damit kein Kind mehr unter entwürdigenden Erziehungsmethoden aufwachsen muss. 
Seit 2017 wird die Präventionskampagne «Starke Ideen – Es gibt immer eine Alternative zur Gewalt» von der Universität Freiburg wissenschaftlich begleitet. Die Studie zum Bestrafungsverhalten in der Schweiz wurde 2019 zum dritten Mal durchgeführt. Zu den Ergebnissen und zum Stand der politischen Motion:
www.kinderschutz.ch
www.keine-gewalt-gegen-kinder.ch
Anzeige

Mehr zum Thema gewaltfreie Erziehung: 


  • Verbale Gewalt – wenn Worte die Kinderseele verletzen
    Drohen, Erpressen, Demütigen – im Familienalltag können nicht nur Ohrfeigen Kinder verletzen. Psychische Gewaltist die häufigste Form von Gewalt gegen Minderjährige, sagt der Psychologe und Heilpädagoge Franz Ziegler. 

  • Die Ohrfeige in der Erziehung ist in der Schweiz noch zu normal
    Kriminologe Dirk Baier hat für eine Studie mehr als 8000 Schülerinnen und Schüler in der Schweiz zu Gewalt in der Erziehung befragt – und kam zu beunruhigenden Erkenntnissen.

  • Wenn Mütter zuschlagen
    Angriffe auf den Partner, Gewalt gegen die eigenen Kinder: Solche Taten werden auch von Frauen verübt – sind aber stark tabuisiert. Dabei würde eine vermehrte Thematisierung den Opfern helfen und wäre für die Prävention wichtig. Denn Müttergewalt hat oft andere Ursachen als Vätergewalt.

2 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Von Dani am 08.12.2020 08:26

Könnt ihr die Studien bitte verlinken?

Von Fritz+Fränzi Redaktion am 08.12.2020 09:32

Man findet alle Studien unter www.kinderschutz.ch! LG, Florina

> Auf diesen Kommentar antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.