Bindung: So wichtig sind die Väter
Entwicklung

Bindung: So wichtig sind die Väter

Geht es um das Thema Bindung, denken viele an die Beziehung zwischen Mutter und Kind. 5 Gründe, warum auch Väter eine zentrale Rolle in der Entwicklung eines Kindes spielen.
Text: Claudia Landolt
Bild: Julia Forsman
1. Auch Männer können von Natur aus Bindungskandidaten sein. Bei Vätern ist das Männlichkeitshormon Testosteron niedriger und der Prolaktinspiegel – das Hormon, das für das Stillen notwendig ist – höher als bei kinderlosen Männern. Man nimmt an, dass diese hormonellen Gegeben­heiten in Zusammenhang mit dem Fürsorgeverhalten gegenüber dem Neugeborenen stehen. Dasselbe wird nämlich bei den männlichen Tamarin-Affen beobachtet, die sich sehr bei der Pflege des Nachwuchses engagieren. Väter besitzen, im Gegensatz zu kinderlosen Männern, eine den Müttern ebenbürtige Kompetenz im Umgang mit Babys und Kleinkindern. Allerdings ist diese Kompetenz stärker als bei ihren Partnerinnen davon ab­hängig, ob sie von Anfang an Bet­reuungsaufgaben und Verantwortung für den Säugling übernehmen.

2. Untersuchungen zeigen, dass die Mutter-Kind-Bindung von Sicherheit, Trost, Zuverlässigkeit sowie Stressreduktion geprägt ist, die Vater-Kind-Bindung von Assistenz, Neugier und der sicheren Erkundung der Welt.

3. Väter verwenden einen wesent­lichen Teil ihrer Zeit mit dem Kind fürs Spielen. Sie spielen dann überraschender und herausfordernder als Mütter. Selbst im Umgang mit Säuglingen sind Väter oft wesentlich ungestümer als die Mütter. Sie vollführen die waghalsigsten Spielchen mit ihnen, sie werfen sie in die Luft und so weiter. Väter erzeugen damit «Stimula­tionszyklen», die rasant und dramatisch sind, weil sie unaufhörliche Wechsel zwischen Ruhe und Aufregung enthalten.
Der Vater ist meist fordernder und gibt weniger Hilfestellung als die Mutter – und fördert so die Eigenständigkeit des Kindes.
4. Der Einsatz des Vaters im Alltag erweitert die Erfahrungs- und Lernchancen für das Kind, er ermöglicht eine komplexere Wechselbeziehung im Familiensystem und kann mögliche ­Defizite in anderen Bereichen des familiären Lebens kompensieren. Darüber hinaus ist der Vater auch wichtig für die Entwicklung der Identität von Mädchen wie von ­Jungen und kann, wenn die Rahmenbedingungen es ermög­lichen, die kognitive Entwicklung seiner Kinder stimulieren, deren Empathie fördern und die schulische Leistung steigern.

5. Väter sind für die verbale Fitness des Kindes von besonderer Bedeutung. Zwar sprechen Väter weniger mit ihren Kindern als Mütter und helfen seltener weiter, wenn die Kommunikation ins Stocken gerät, fragen aber häu­figer, besonders W-Fragen: Wer, wo, warum? Väter verwenden abstraktere Wörter. Laut Forschung haben sie einen insgesamt fordernden Sprachgebrauch. Das alles sorgt dafür, dass das Kind Sprache insgesamt besser versteht und so seine sprachliche Kompetenz erweitert. So wie der Vater für das Kind der tendenziell schwierigere Gesprächspartner ist, bringt er es auch auf anderen Gebieten voran, indem er ihm weniger Hilfestellung anbietet, es zu eigenen Lösungsversuchen ermutigt und damit insgesamt dessen Eigenständigkeit fördert.

Quellen: Fleming 2002, Lamb 2002, Fthenakis 2002, in: Neumann & Baisch 2009; Liselotte Ahnert 2010;  Wassilios E. Fthenakis 2006; Abkarian 2003, Pancsofar 2006, Le Camus 2006; GfK 2010; Untersuchung «Vaterbilder» von Johanna Claus aus Deutschland 
<div>Dieser Text stammt aus dem <strong>Doppelheft Juli/August 2020.</strong> <a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/service/ausgabe-bestellen/ausgabe-bestellen"><strong>Sie können das gesamte Heft hier als Einzelausgabe bestellen.</strong></a></div>
Dieser Text stammt aus dem Doppelheft Juli/August 2020. Sie können das gesamte Heft hier als Einzelausgabe bestellen.
<div>Dieser Artikel gehört zum <a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/dossiers/bindung"><strong>Online-Dossier Bindung </strong></a>Lesen Sie mehr zu Fragen, wie: <strong>Wie schaffe ich eine starke Bindung, ohne mein Kind einzuengen?</strong> Was hat Bindung mit Schule zu tun?</div>
Dieser Artikel gehört zum Online-Dossier Bindung Lesen Sie mehr zu Fragen, wie: Wie schaffe ich eine starke Bindung, ohne mein Kind einzuengen? Was hat Bindung mit Schule zu tun?

Lesen Sie mehr zum Thema Bindung:

  • Bindung: Das besondere Band
    Bindung ist eine Lebensversicherung. Sie ist zwingend notwendig, damit Kinder sich gesund und zu glücklichen Erwachsenen entwickeln können. Doch wie entsteht dieses Gefühlsband zwischen einem Kind und seinen Eltern, was fördert es? Und ist die Rolle der Mutter wirklich so entscheidend?

  • «Die Mutter kann und muss nicht alle Bedürfnisse ihres Kindes alleine abdecken»
    Die Psychologin Giulietta von Salis über die Rolle der Mutter in der Bindungsforschung, an wen sich Kinder besonders binden und wie sich das Bedürfnis nach Bindung in der Pubertät verändert.

  • «Das Band zwischen mir und meinen Kindern soll keine Leine sein»
    Zu jedem ihrer drei Kinder, 12 und 10, hat die Kinesiologin Matilda, 44, eine andere Bindung. Das war schon in der Schwangerschaft so.

  • «Bindung ist mehr als nur das Wechselspiel zwischen Mutter und Kind»
    Katrin, 34, ist Kleinkinderzieherin und Mutter eines 2-jährigen Buben. Damit eine gute Bindung zum Kind gelingt, darf man als Mutter auch Unterstützung in Anspruch nehmen, findet sie.

  • «Meine Kinder sind für mich das grösste Geschenk»
    Reto, 49, Anwalt und dreifacher Vater, glaubt, dass die Bindung zu jedem seiner Kinder im Alter von 11, 14 und 16 Jahren genau gleich ist.

  • Was hat Bindung mit Schule zu tun?
    Die Kinder kommen mit dem Bedürfnis nach Bindung in die Schule und suchen sich dort Bezugspersonen aus, die für ihre weitere Entwicklung wichtig werden. Entscheidend ist, wie die Lehrpersonen mit den Bedürfnissen der Kinder umgehen.

  • «Herr Daum, warum ist Bindung so wichtig?»
    Der Zürcher Entwicklungspsychologe Moritz Daum erklärt, warum eine gute Beziehung zu den Eltern so wichtig ist für die kindliche Entwicklung. Und er klärt auf über Selbstregulation, Frühförderung und warum Eltern ihr Kindergartenkind nicht unterschätzen sollten.

  • Wenn eine sichere Bindung fehlt
    Für eine gesunde Entwicklung braucht ein Kind eine sichere Bindung zu einer oder mehreren erwachsenen Personen. Fehlt diese, zieht sich das Kind zurück und hat Mühe, Freundschaften zu knüpfen. Dazu drohen Aufmerksamkeitsstörungen, Aggressionen und Depressionen. Nun heisst es: feinfühlig auf Ängste und Bedürfnisse des Kindes reagieren.

  • Remo Largo: «Was wir in der Schweiz an Bindungszeit haben, ist ein Skandal!»
    Seine Bücher sind Standardwerke für Eltern und seine Studien zählen zu den wichtigsten im Bereich der kindlichen Entwicklungsforschung. An unserem Talk im Kulturpark hat Remo Largo über das Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen gesprochen – und wurde dabei ziemlich politisch.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.