Familienleben

«Hilfe, soll meine lesbische Tochter ihre Freundin zum Familienfest mitnehmen?»

Unsere 16-jährige Tochter hat sich in eine junge Frau verliebt und will sie nun auf ein Familienfest mitbringen. Ich befürworte dies, meine 78-jährige Mutter regt sich allerdings furchtbar auf – sie goutiert es gar nicht, unsere Tochter mit einer homosexuellen Partnerin zu sehen. Was soll ich tun?
 Monika, 48, Wolhusen LU

Das raten unsere drei Experten:


Unsere Experten:

Nicole Althaus, 49, ist Chefredaktorin Magazine und Mitglied der Chefredaktion der «NZZ am Sonntag», Kolumnistin und Autorin. Sie hat den Mamablog auf «Tagesanzeiger.ch» initiiert und geleitet und war Chefredaktorin von «wir eltern». Nicole Althaus ist Mutter von zwei Kindern im Alter von 18 und 14 Jahren.
Stefanie Rietzler ist Psychologin, Autorin («Clever lernen», «Erfolgreich lernen mit ADHS») und leitet die Akademie für Lerncoaching in Zürich.
www.mit-kindern-lernen.ch
Peter Schneider, 59, arbeitet als Psychoanalytiker und Kolumnist in Zürich. Bis 2017 war er Professor für Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie in Bremen; zurzeit lehrt er Geschichte und Wissenschaftstheorie der Psychoanalyse in Berlin.

Haben Sie auch eine Frage?

In dieser Rubrik beantworten Expertinnen und Experten IHRE Fragen zu Erziehung und Alltag mit Kindern. Schreiben Sie eine E-Mail an: redaktion(at)fritzundfraenzi.ch

Weitere Elternfragen: 


Anzeige
1 Kommentar

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Von Yvonne am 12.06.2019 18:11

Ich finde es super, dass die Mutter ihre Tochter unterstützt, ich finde, dass sich die Mutter auch überlegen muss wie sie zu dieser Situation steht und ob sie nicht auch noch Respekt hat was auf sie selber zu kommt. Ist da auch noch eine Sache zwischen ihr und ihrer Mutter? Hat sie das für sich selber geklärt? Ja? Dann kann sie die Tochter ev. Ermutigen, falls die Tochter ja einen guten Draht zu ihrer Grossmutter hat um sie selber zu Fragen, warum das für sie so schwierig sei. Ev. währe ein Besuch der Tochter (mit oder ohne Partnerin) im Vorfeld eine Lösung. Hoffe es gibt ein tolles, gegenseitig respektierendes Familienfest.

> Auf diesen Kommentar antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.