Desktop dossier ernaehrung rohkost hl
Ernährung

Roh und natürlich: Essen wie unsere Vorfahren

Die Patchworkfamilie von Sandra und Tanja ernährt sich von Rohkost. Wenn Luca*, 12, David, 9, oder die 6-jährigen Mia und Anna Geburtstag feiern, ist sogar der Kuchen roh.  
Protokoll: Virginia Nolan
Fotos: Filipa Peixeiro / 13 Photo
Tanja: Ich ernähre mich nun schon so lange von Rohkost, dass ich kaum mehr weiss, wie es vorher war. Sandra: Auch ich fing in späten Teenagerjahren damit an, nachdem diese Ernährungsweise meinem Vater zu einer besseren Gesundheit verholfen hatte. Ich könnte mir nicht mehr vorstellen, anders zu leben. Tanja: Unsere Kinder kennen seit Geburt nichts anderes. Im Sommer sind wir dank unserem Garten fast selbstversorgend. Sandra: Je nach Lust der Kinder kaufen wir aber auch mal etwas dazu, Melonen oder exotische Früchte zum Beispiel. David: Mein Lieblingsessen ist Durian. Anna: Meines auch! Tanja: Die Stinkfrucht ist der ungeschlagene Favorit der Kinder. Wahrscheinlich, weil wir sie so selten essen. Mia: Ich esse am liebsten Geburtstagskuchen. Sandra: Der Kuchen ist ein Highlight für die Kinder. Ich mache einen Boden aus Datteln und Nüssen und eine Füllung aus frischen Früchten und Nüssen. 
Die Stinkfrucht ist der ungeschlagene Favorit der Kinder.
Mutter Tanja
Tanja: Als Rohkost gelten Naturprodukte, die nicht über 40 Grad erwärmt wurden. Wir essen auch Trockenfleisch, rohe Eier von unseren Hühnern und Rohmilch, die Sandra zu Quark verarbeitet. Sandra: Wir essen alles in natürlicher Form, so, wie unsere Vorfahren gegessen haben und es Wildtiere noch heute tun. Dadurch bleiben unserer Nahrung wichtige Enzyme und Nährstoffe erhalten. Tanja: Die Milch kann ich eigentlich nicht mit mir vereinbaren, weil es unnatürlich ist, Muttermilch einer anderen Art zu trinken. Sandra: Bisher haben die Kinder noch nie den Wunsch geäussert, etwas zu essen, das sie zu Hause nicht bekommen. Ich wüsste nicht, wie ich darauf reagieren würde. 
Luca: Bei Oma habe ich früher einmal heimlich Brot und Teigwaren gegessen. Tanja: Dass es heimlich war, fand ich nicht so toll. Da gabs Diskussionen mit meiner Mutter. Luca: Heute esse ich aus Überzeugung roh. Meine Freunde haben das schnell begriffen. Ich kann problemlos bei denen essen: Ein paar Äpfel und Bananen hat jeder daheim. Sandra: Drei unserer Kinder werden zu Hause unterrichtet, David besucht die Schule. Wenn dort ein Kind Geburtstag feiert, nimmt die Lehrerin Nüsse für ihn mit. Mir wäre es lieb, könnten wir unsere Kinder noch lange von der industriellen Nahrung fernhalten. Tanja: Klar könnten wir sagen: Jetzt kochen wir das Gemüse halt einmal. Aber wir haben bei Freunden gesehen, dass die Hemmschwelle, auch andere Sachen zu probieren, dann abnimmt. Rohkost gibt klar vor, was drinliegt – dass Süsskram und Industrienahrung da nicht dazugehören, finden wir als Mütter prima.

*Namen der Kinder von der Redaktion geändert
«Und was essen Sie so?»  Bei der Patchworkfamilie von Sandra und Tanja ist alles roh. Als Rohkost gelten Naturprodukte, die nicht über 40 Grad erwärmt wurden.
«Und was essen Sie so?»  Bei der Patchworkfamilie von Sandra und Tanja ist alles roh. Als Rohkost gelten Naturprodukte, die nicht über 40 Grad erwärmt wurden.

Weiterlesen: 

  • Gesunde Milch und böse Wurst? Essen ist mehr als Nahrungsaufnahme: Es ist Wissenschaft und Glaubensfrage, Geschmackssache und Kulturgut, es verbindet Familien
    oder spaltet sie. Was zu essen, ist gesund? Und womit schaden wir unseren Kindern? Eine Einordnung. 
  • «Essen sollte frei von Druck sein»: Wir können Kindern beibringen, gesundes Essen zu mögen, meint Ernährungspsychologin Katja Kröller. 
Das komplette Dossier rund ums Thema Ernährung und weitere Porträts von Familien mit besonderen Essgewohnheiten finden Sie in der Printausgabe 11 / November 2017. Das Magazin können Sie hier bestellen.
Anzeige

Zwei weitere Familienporträts: 

Thumbnail dossier ernaehrung allergiker
Familiensolidarität mit der Allergikerin

Ella Macher, 16, aus Bäretswil ZH leidet an schweren Lebensmittelallergien. Ihre Eltern Sandra und Andreas sowie Bruder Flynn, 12, stellten deshalb auch den eigenen Speiseplan auf den Kopf.

zum Artikel
Thumbnail desktop dossier ernaehrung vegan bt
Vegan leben für eine bessere Welt

Sarah Heiligtag und Georg Klingler aus Hinteregg ZH führen mit dem vierjährigen Nils und der zweijährigen Indra einen Bauernhof der anderen Art: Der «Hof Narr» will zu Tierschutz und einem schonenden Umgang mit der Umwelt inspirieren. Dazu gehört auch die vegane Ernährungsweise. 

zum Artikel


0 Kommentare
Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren