Arztbesuch
Seite 4

Werden die Schleimhäute mit allen Keimen fertig?

 Mit den Schnupfen auslösenden Viren durchaus. Entscheidend ist hier nicht nur, um was für einen Erreger es sich handelt, sondern wie viele uns attackieren. Wir Mediziner sprechen von der Infektionsdosis. Ein Keim alleine macht uns nicht krank. Dafür braucht es eine bestimmte Menge einer Sorte. Erst wenn die erreicht ist, verändert sich das Kräfteverhältnis zu ihren Gunsten und wir bekommen die typischen Erkältungssymptome. Ausserdem werden die Krankheitszeichen nicht primär von den Erregern verursacht, sondern sie sind Ausdruck davon, dass die Abwehrkräfte des Immunsystems aktiv sind. Daher sind die Symptome bei all diesen Viren sehr ähnlich, anhand der Symptome können wir die Virusart nicht identifizieren.

Was halten Sie von der Idee, das Zuhause möglichst keimfrei zu halten? Es gibt antibakterielle Reiniger, Desinfektionsmittel, Hygienespüler für die Wäsche und antibakterielle Müllbeutel ...

Das ist alles Humbug. Sie brauchen nichts davon in Ihrem Haushalt. Die Industrie profitiert von der Angst der Menschen vor den Keimen. Dabei wird völlig übersehen, wie sehr wir die Keime brauchen. Der Mensch lebt seit Jahrmillionen mit den allermeisten davon in friedlicher Symbiose. Alle Keime zu beseitigen schadet uns mehr, als dass es nutzt. Die meisten Keime in und an uns, und das sind übrigens mehr, als wir eigene Körperzellen haben, brauchen wir. Es gibt nur wenige Bakterien, die für den Menschen pathogen sind, ihn also krank machen können. Jetzt gegen alle Keime zu kämpfen, wäre in etwa so, als würde man beschliessen, alle Tiere auszurotten. Ja, es gibt die Giftschlange und Löwen, aber deshalb müssen wir ja nicht den Hamster erschlagen.

Also lieber kein Desinfektionsmittel?

Richtig. Das ist ein flächendeckendes Vernichtungsmittel, es vernichtet ungezielt sämtliche Keime – gesünder werden wir dadurch gewiss nicht. Im Gegenteil: Das sind ja auch Gifte. Wir sind nur grösser als die Bakterien, deswegen bringen uns die Mittel nicht um. Dennoch atmen wir sie beim Reinigen ein, sie schaden uns und der Umwelt. Unbenommen hiervon spricht nichts gegen die Reinigung der Wohnung oder von Küche und Bad. Insbesondere ist ein sorgfältiger Umgang mit Lebensmitteln mehr als ratsam. Aber Desinfektionsmittel und antibakterielle Reiniger sind ganz sicher übertrieben
und der falsche Weg.

Wie viele Erkältungen pro Jahr sind normal?

Erwachsene bekommen pro Jahr zwei bis fünf Erkältungen, wobei die meisten fünf schon als viel empfinden. Kinder erkranken etwa doppelt so oft an Schnupfen und Husten, also etwa acht bis zehn Mal im Jahr. Es besteht dennoch kein Grund zur Sorge, wenn das Kind das elfte Mal krank wird. Ausschlaggebend ist eher, wie lange die Erholungsphase jeweils dauert. Und: Ein Tag, an dem das Kind mehrfach niest, muss nicht zwingend als Schnupfen gewertet werden.
Anzeige

Zur Person:

Ernst Tabori hat in Freiburg, Bochum und Homburg Medizin und Psychologie studiert. Seit 1999 ist er Mediziner am Deutschen Beratungszentrum für Hygiene, seit 2009 dessen Ärztlicher Direktor. Tabori ist Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Infektiologe (DGI).

Über die Autorin:

Claudia Füssler singt seit dem Gespräch mit Ernst Tabori deutlich häufiger ein Geburtstags-ständchen und hat auch schon die Kollegen angesteckt. Wann immer «Happy Birthday» aus der Toilette schallt, grinsen sich die Vorbeigehenden nur wissend an.

Mehr zum Thema Erkältung:

  • Schnodder, schnief und mieses Karma. Unsere Kolumnistin Ulrike Légé fürchtet weder Halloween noch den Besuch bei den Schwiegereltern. Die Erkältungszeit jagt ihr kalte Schauer den Rücken runter. Denn ihre drei Kinder sind wandelnde Magnete für Viren. 



0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.