Kind und Therapie: Durch Psychomotorik die Beziehung zwischen Eltern und Kind stärken
Schule
Seite 3

«Das Kind lernt, sich zu vertrauen»

Psychomotorik-Therapeutin Theresia Buchmann sagt, es gehe in ihrer Arbeit nicht darum, Schwächen eines Kindes auszumerzen, sondern um das Entdecken seines Kraftpotenzials. Denn jedes Kind habe Kompetenzen. Diese gelte es zu erkennen. 
Interview: Claudia Landolt

Frau Buchmann, in welchem Alter kommen Kinder in Ihre Therapie?

Hauptsächlich sind es Kinder in der Unterstufe beziehungsweise im ersten Zyklus, ab Kindergarten und erster Klasse. Auch ältere Kinder, etwa in der dritten und vierten Klasse, nehmen teil. Und manchmal kommen auch noch grössere Kinder, wenn sich beispielsweise eine Symptomatik verschärft oder sich noch deutlicher zeigt als Jahre zuvor.

Weshalb benötigen diese Kinder ­Psychomotorik?

Es sind Kinder, die in ihrem Bewegungsverhalten beeinträchtigt sind. Das kann die Grobmotorik sein, also beispielsweise, dass ein Kind ungeschickt ist, immer wieder stolpert oder nicht ruhig sitzen kann. Oder es betrifft die Feinmotorik. Vielleicht hat das Kind Mühe, etwas auszuschneiden, seine Schuhe zu binden oder Perlen aufzufädeln. Oder es hat Mühe mit dem Schreiben und der Stifthaltung. Und dann gibt es noch die hochsensiblen Kinder, die Mühe haben mit der Reizverarbeitung. Motorische Probleme können aber auch die gesamte Entwicklung betreffen.
Theresia Buchmann ist Psychomotorik-­Therapeutin und Systemberaterin sowie ­Initiatorin von www.kinderstarkmachen.ch. Sie ist verheiratet, Mutter von zwei ­erwachsenen Kindern und lebt in Luzern. (Bild: Theresia Buchmann / www.kinderstarkmachen.ch)
Theresia Buchmann ist Psychomotorik-­Therapeutin und Systemberaterin sowie ­Initiatorin von www.kinderstarkmachen.ch. Sie ist verheiratet, Mutter von zwei ­erwachsenen Kindern und lebt in Luzern. (Bild: Theresia Buchmann / www.kinderstarkmachen.ch)

Können Sie ein Beispiel geben?

Ein Kind ist unsicher bei Wurfspielen oder hat Mühe mit dem Gleichgewicht, beim Hüpfen an Ort oder mit dem «Hampelmann». Das eine Kind entwickelt Strategien, um diese Unsicherheit selbständig zu meistern. Das andere fühlt sich ungenügend, hat Angst, wenn es zum Sport muss, tut alles, damit es nicht in eine Situation kommt, in der es werfen oder hüpfen muss. Womöglich wird es sozial ausgegrenzt, hat dann einen Übungsrückstand und ist noch unsicherer als zuvor. 

Ist die Selbstoptimierung das Ziel?

Wir möchten den Selbstwert des Kindes stärken. Es soll sich als stark erleben und selbstwirksam fühlen, das ist sein Grundrecht. Insofern ist es nicht falsch, von Optimierung zu sprechen. Die ­Psychomotorik fokussiert aber auf die Ressourcen, wir sehen die Stärken des Kindes, nicht die Schwächen. Das Kind lernt, sich zu vertrauen.
Anzeige

Links


<div><strong>Claudia Landolt</strong> ist leitende Autorin beim Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi. Sie ist Mutter von vier Söhnen und diplomierte Yogalehrerin BDY/SYV.</div>
Claudia Landolt ist leitende Autorin beim Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi. Sie ist Mutter von vier Söhnen und diplomierte Yogalehrerin BDY/SYV.

Lesen Sie mehr zum Thema Therapie:

  • Wann braucht mein Kind eine Therapie?
    Ein Kind hält den Stift nicht richtig, ein anderes kann beim Turnen nicht auf einem Bein hüpfen – diese Dinge kommen im schulischen Standortgespräch im Kindergarten zur Sprache. Oft folgt ein Therapieangebot: Welche Therapieformen gibt es und wie sinnvoll sind diese?

  • Medikamente gegen Stress: Wann kann ein Kind selbst entscheiden?
    Ist ein Kind noch nicht fähig, ein eigenes Urteil zu fällen müssen Erwachsene über medizinische Behandlungen entscheiden. Doch wann ist ein Kind urteilsfähig? Ein Wegweiser durch den juristischen Dschungel.

  • «Nicht schon wieder schreiben»
    Für Kinder mit einer Lese- und Rechtschreibschwäche ist das Lesen und Schreiben ein «Chnorz». Die Logopädin Andrea Weber-Hunziker über Anzeichen und Ursachen und wie das Lernen in der Schule trotzdem gelingen kann.

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.