Kindergarten: Ein Mädchen beim Malen und Schreiben
Kindergarten

Eine Liebeserklärung an alle Frau Brauns dieser Welt

Unsere Autorin erinnert sich an ihre glückliche Kindergartenzeit. Und stellt fest, dass im Chindsgi ihrer vier Buben vieles noch immer so ist wie damals. 
Text: Claudia Landolt
Bild: Pexels
Frau Braun war klein und rund. Ihre Haare waren grau und zu einem klei­nen Dutt gebunden. Frau Braun hatte keine Kinder. Ich weiss nicht einmal mehr, ob sie in einer Partnerschaft lebte.

In meiner Erinnerung hat sie etwas Nonnenhaftes, auf jeden Fall umgab sie eine Aura der Heiligen. Ich liebte sie heiss und innig. Sie war die Geduld in Person. Nie hat sie aufgeseufzt, weil ich mal wieder auf dem Weg getrödelt oder Heimweh nach meiner Mutter hatte.

Frau Braun kochte gern. In regel­mässigen Abständen durften wir Kinder im Kindergarten mittagessen. Es gab jeweils viele Transfette in Form von Fischstäbchen, nicht wenig Zucker in Form von Schoko­ladenpudding und Mayonnaise. Gurken gabs nur als Verzierung. Das erklärt zumindest teilweise, warum wir Frau Braun so ergeben waren. War man danach müde, durfte man sich kurz hinlegen, auf die jeans­blauen, weichen Mätteli, die so gar nicht nach Kreide, Linoleum und Putzmittel rochen.
Als ich meinen Jüngsten begleitete, ver­spürte ich manchmal den Wunsch, mich kurz in dieser lauschigen Ecke hinzulegen.
Auch im Kindergarten meiner Söhne gibt es solche Mätteli. Sie sind grün, rosa und gelb, mit Kissen und Plüschtieren ausgestattet, darüber ein Baldachin. Als ich meinen Jüngsten dorthin begleitete, ver­spürte ich an manchen Tagen den Wunsch, mich kurz hinzulegen, dort in dieser lauschigen Ecke.

Ich stellte mir dann vor, wie ich so daliege, wie die DaZ-­Lehrerin, die eben noch mit den Kindern einen Stofftierpinguin genäht hatte, sich zu mir setzt und mir eine Geschichte erzählt, die nur sie kennt. Ach, wie gemütlich! So schön ist es im Chinds­gi meiner Söhne. Und dann ist da Frau Braun. Sie heisst natürlich anders, ist jünger, schöner und welt­licher, als es meine Kindergärtnerin jemals war. Aber auch Frau Braun 2.0 ist die Sanftmut in Person.
Meine Kinder waren im ersten Kindergartenjahr oft müde, ab Don­nerstag nudelfertig und nicht immer bestens gelaunt. Sie sah darüber hin­weg. Einer meiner Buben wollte im Kreis nicht mitsingen; sie störte das nicht. Sie registrierte vielmehr, dass der Junge – tatsächlich! – gerne auf­räumt und zeichnet. So wurde mein Sohn zum Aufräumchef berufen – was er natürlich prima fand, denn so konnte er die anderen Kinder anlei­ten, was es zu versorgen gab.

Gefühlte 5000 Polizeibilder, Fahrzeugbilder und Hundebilder hat Frau Braun 2.0 wohl für meine Söhne ausgedruckt. Sie turnt, geht mit den Kindern in den Wald, bas­telt Blätterkronen, backt an Weih­nachten Guetsli und erfand den Hot Hamburger – ein kulinarischer Hybrid aus Hamburger und Hotdog, mit Augen aus Würstchenrädern und Pupillen aus Schokolade.
An Tagen, an denen ein Termin den nächsten jagt und ich mir schon mittags wünsche, der Abend möge bald kommen, beame ich mich gedanklich in die Sandsteinhöhle, auf den Pferdewagen oder ins Motorboot, Stationen der Kinder­gartenreisen von Frau Braun 2.0. Ich glaube, im Universum meiner Kin­der kommt sie direkt nach Globi, Yoda und Urmel.

Neulich sagte mein Jüngster: «Mama, meine Plüschtiere haben mich am liebsten, dann dich und dann den Papa.» Ich bin sicher, Frau Braun 2.0 kommt an vierter Stelle. Hat sie Geburtstag, malt er ihr ein Bild. Eine Karte aus den Ferien muss sein, gerne aus Paris, ihrer Lieblings­stadt. Der am Waldrand entdeckte Stein geht an sie.
Anzeige
Die Frau Brauns geben das Gefühl, bedin­gungslos angenommen und geliebt zu werden.
Was ich gut verstehen kann. Sie nimmt die Kinder so, wie sie sind. Sieht sie als wunderbare und voll­ständige Wesen, die sie mit vier Jah­ren schon sind. Das Gefühl, bedin­gungslos angenommen und geliebt zu werden, es wird bei allen Frau Brauns dieser Welt mitgenährt.
<div><strong>Claudia Landolt</strong><br>ist leitende Autorin beim Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi, Mutter von vier Buben und Yoga-Lehrerin. Sie lebt mit ihrer Familie im Aargau.</div>
Claudia Landolt
ist leitende Autorin beim Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi, Mutter von vier Buben und Yoga-Lehrerin. Sie lebt mit ihrer Familie im Aargau.

Mehr über die Zeit im «Chindsgi»lesen:




0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.