Desktop kinder regenbogenfamilie l
Familienleben

Frau Buschner, wie geht es Kindern in Regenbogenfamilien?

Am besten untersucht wurde diese Frage in Studien zu Regenbogenfamilien. Sozialforscherin Andrea Buschner kennt die Antworten und sagt uns, was für die Entwicklung des Kindes von grosser Bedeutung ist.
Interview: Virginia Nolan
Bilder:
Désirée Good und Sally Montana / 13 Photo

Frau Buschner, wie geht es Kindern in Regenbogenfamilien?

Sie erreichen oft leicht höhere Werte, wenn es um Resilienz geht, jene Wider­standsfähigkeit, die uns Krisen gut meistern und ein gutes Selbstwertgefühl bewahren lässt. Wir führen diesen Umstand darauf zurück, dass Kinder in diesen Familien einen sehr hohen Stel­lenwert haben – die Eltern mussten meist einen steinigen Weg gehen, um sie zu bekommen. Das zentrale Fazit der Wissenschaft lautet aber, dass nicht die Familienkonstellation, sondern die Beziehungsqualität innerhalb der Familie bedeutsam ist für die Entwicklung eines Kindes. Zudem macht es einen Unterschied, ob Kinder in eine gleichgeschlechtliche Beziehung hineingeboren werden oder nicht.
 Andrea Buschner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Staatsinstitut für Familienforschung in Bamberg. Die Soziologin forscht schwerpunktmässig zur Pluralisierung von Lebens- und Familienformen sowie zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften.
 Andrea Buschner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Staatsinstitut für Familienforschung in Bamberg. Die Soziologin forscht schwerpunktmässig zur Pluralisierung von Lebens- und Familienformen sowie zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften.

Inwiefern?

Kinder, die in homosexuellen Stief­familien aufwachsen, also mit einem neuen, gleichgeschlechtlichen Partner eines Elternteils, stammen meist aus früheren heterosexuellen Beziehungen. Sie haben, wie andere Scheidungskinder, häufig an der Trennung der Eltern zu nagen. Diese ist für Kinder aus allen Familienkonstellationen ein sogenannter Risikofaktor, der sich negativ auf die psychische Entwicklung auswirken kann. Insgesamt dürften Kinder, die in eine gleichgeschlechtliche Beziehung hinein­ geboren werden, also etwas unbe­schwerter starten.
«80 Prozent dieser Kinder wurden mit Beschimpfungen oder Hänseleien konfrontiert.»
Sozialforscherin Andrea Buschner

Wie oft werden Kinder aus Regen­bogenfamilien diskriminiert?

Der Anteil schwankt je nach Studie zwischen 20 und 50 Prozent. Bei unserer Untersuchung mit Kindern aus lesbi­schen Stieffamilien sagten rund 20 Prozent der Mütter, dass ihr Kind aufgrund seiner familiären Situation schon einmal diskriminiert worden sei. Demnach waren 80 Prozent der Kinder, die solche Erfahrungen gemacht hatten, mit Beschimpfungen oder Hänseleien konfrontiert worden. Deutlich seltener waren dagegen Diskriminierungsformen wie Gewaltandrohungen, körperliche oder sexuelle Gewalt.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren