Familienleben

«Mama ich hasse dich!»

Was tun, wenn einem das Kind wutentbrannt und voller Verachtung böse Worte an den Kopf wirft? Erst einmal entspannt bleiben. Solche Sätze sind in der Regel nichts anderes als ein altersgerechter Ausdruck von Frustration. 
Text: Anna Gielas
Bilder: Joel Sartore / Getty Image und Frank Muckenheim / Plainpicture 
Mein Kind hat neulich «Ich lieb dich nicht mehr!» zu mir gesagt. Wie ich das verdient
habe? Ich habe meiner 4-jährigen Tochter den Fernseher ausgeschaltet. Da sprang sie mit geröteten Wangen und zusammengekniffenen Augen vom Sofa, stemmte die Hände in die Seiten und schüttelte wild den Kopf. Sie liebe mich nun ganz und gar nicht mehr.

«Ich lieb dich nicht mehr!», «Du bist doof !», «Blöde Mama!». Die meisten Eltern kennen solche Wutausbrüche. Diese und ähnliche Worte aus dem Mund des eigenen Kindes drehen vielen Müttern und Vätern das Herz in der Brust um. Und der schlimmste dieser Sätze lautet «Ich hasse dich!». Er kann Eltern eiskalt erwischen und schockieren. Doch wie kann man mit ihm umgehen? Wie sich selbst und dem Nachwuchs in der unschönen Situation helfen?

Kurzschlussreaktionen verhindern

Soforthilfe bei Schock und Traurigkeit bietet tiefes Durchatmen. Atemübungen bringen ein erstes Gleichgewicht zurück. Brodelt dagegen die Wut im Bauch, empfiehlt sich körperliche Ablenkung. Etwa joggen oder im Garten arbeiten. Solche Aktionen entspannen, bauen Stress ab und können Kurzschlussreaktionen sowie eine Eskalation der Situation verhindern. 

Auch beim Gefühl der überwältigenden Hilflosigkeit hilft kurzweilige Ablenkung. Etwa Blumen giessen, Wäsche zusammenlegen oder mit dem Hund spazieren gehen. Und hat das Kind den Satz in aller Öffentlichkeit fallen lassen, heisst es: andere Menschen möglichst ignorieren, um weitere Aufregung zu vermeiden.
«Es ist keineswegs ungewöhnlich, dass Kinder und Jugendliche sich zu den Worten ‹Ich hasse dich!› hinreissen lassen»
Beate Schwarz, Professorin für Entwicklungs- und Familienpsychologie an der ZHAW.
Gleichzeitig hilft es, sich zu vergegenwärtigen, dass die Reaktion des Nachwuchses grundsätzlich kein Grund zur Besorgnis ist. «Es ist keineswegs ungewöhnlich, dass Kinder und Jugendliche sich zu den Worten ‹Ich hasse dich!› hinreissen lassen», sagt Beate Schwarz, Professorin für Entwicklungs- und Familienpsychologie an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Für Kindergarten und Primarschulkinder ist es schwer aushaltbar, wenn jemand etwas anderes will als sie. Kinder in diesem Alter sind noch nicht in der Lage, ihre Emotionen zu kontrollieren und ihre Gedanken zu artikulieren. Das kindliche «Ich hasse dich!» ist deshalb meistens ein altersgerechter Ausdruck von Frustration.

Grenzen setzen, ohne dem Selbstwert zu schaden

Bei Kindern kann es während der Trotzphase – also im Alter von zwei bis rund sechs Jahren – zu unschönen Kommentaren kommen. Schulkinder neigen eher seltener dazu. Anders ist es bei Jugendlichen: Sie befinden sich in einem Alter, in dem sie sich von ihren Eltern abgrenzen und ihre eigene Identität ausbilden müssen. Dadurch können ihnen die Gebote und Verbote ihrer Eltern wie ein übermächtiger Einfluss auf ihr Leben vorkommen. Der Widerspruch zwischen ihrem Bedürfnis nach Unabhängigkeit und ihrer Abhängigkeit von den Eltern äussert sich in häufigen Streitereien – und auch in Worten wie «Ich hasse dich!».

«Dennoch sollten Eltern diesen Satz nicht einfach ignorieren, denn der Zorn und die Enttäuschung des Kindes sind in dem jeweiligen Moment sowohl echt als auch stark», erklärt Beate Schwarz. Ausserdem sollten Mutter und Vater den Kommentar ansprechen, um einen respektvolleren Umgang zwischen dem Nachwuchs und sich selbst zu fördern. Das Ziel bei diesem Gespräch: Kindern und Jugendlichen Grenzen setzen, ohne dem Selbstwertgefühl des Sohnes oder der Tochter zu schaden.

Deshalb ist es wichtig, dem Nachwuchs erst einmal zu signalisieren: «Ich habe dich trotzdem lieb.» Sowohl bei einem Kind als auch bei einem Teenager sind Sätze denkbar wie: «Es tut mir leid, dass du mich hasst, weil ich dich liebe.»
Anzeige
 «Helfen sie ihrem Kind, mit seinen eigenen Emotionen in Kontakt zu treten!» 
Eltern sollten ihrem Nachwuchs ebenfalls zeigen, dass sie seine Gefühle wahr- und ernst nehmen, etwa mithilfe von Sätzen wie: «Ich kann sehen, dass du sehr wütend bist.» Auf diese Weise helfen sie ihrem Kind, mit seinen eigenen Emotionen in Kontakt zu treten. Gerade jüngeren Kindern können Eltern konkrete Empfehlungen geben, damit sie mit ähnlichen Situationen in der Zukunft besser umgehen können, etwa: «Wenn du wütend bist, sag ‹ich bin wütend› und wir werden gemeinsam nach Lösungen suchen.»

Ausserdem ist es wichtig, dass Mutter und Vater erklären, wieso sie nicht auf den Wunsch des Kindes eingehen wollen oder können. Etwa: «Wenn du länger fernschaust, wirst du weniger Schlaf bekommen und morgen den ganzen Tag müde sein. Dadurch wirst du keinen Spass beim Spielen haben.» Indem Eltern kurz ihre Gründe erklären, verhindern sie, dass das Kind ihr Verbot als Willkür empfindet. Stattdessen machen Mutter und Vater deutlich: Unser Handeln ist nachvollziehbar und an dein Wohlbefinden geknüpft.

Eltern prägen die Kommunikation mit dem Kind

Aber Eltern können noch mehr tun, damit die unschönen drei Wörter seltener fallen. Dafür sollten sie sich fragen, ob ihr Kind den verletzenden Kommentar womöglich von ihnen übernommen hat. Ist beispielsweise öfter ein Satz gefallen wie: «Wenn du nicht tust, worum ich dich bitte, dann habe ich dich nicht mehr lieb»?

Gerade wenn es im Alltag schnell gehen soll, fallen solche Kommentare allzu leicht – und womöglich ohne dass man es merkt. «Mütter und Väter sollten jedoch zum Wohl der Beziehung zu ihren Kindern auf sie verzichten», sagt Beate Schwarz. Durch ihre grosse Vorbildfunktion können sie die Kommunikation mit ihrem Kind stark prägen.

In einigen Fällen werden Eltern den Dialog mit ihrem Nachwuchs nicht verbessern können. Dann fallen Kommentare wie «Ich hasse dich!» allzu oft. Gibt es keinen Raum mehr für ein ruhiges Gespräch und entsteht bei Mutter oder Vater Leidensdruck, empfiehlt es sich, professionelle Hilfe aufzusuchen.

Aber in der Regel ist ein vereinzeltes «Ich hasse dich!» ein normaler Kommentar, sowohl von Kindern als auch von Jugendlichen. Wenn Eltern dann dem Kind helfen, mit seinen starken Emotionen fertigzuwerden und zudem kompromissbereit und respektvoll Grenzen setzen, dann stärkt das nicht nur die Streitkultur in der Familie – es fördert auch die künftige Kommunikations- und Konfliktfähigkeit ihres Kindes.

Zur Autorin:

Anna Gielas schliesst zurzeit ihr Doktorat an der University of St Andrews in Schottland ab und schreibt für deutsch- und englisch- sprachige Printmedien. Sie lebt mit ihrer Familie in Edinburgh.

4 Tipps für den Umgang mit dem kindlichen Hass

  • Wichtig ist der Austausch der Eltern unterein­ander und eine Absprache darüber, wie man auf das «Ich hasse dich!» reagiert. Kinder und Jugendliche sollten nicht zwei grundlegend unterschiedliche Reaktionen der Eltern erleben.

  • Wenn die Bestürzung über die drei Worte anhält, können Mütter und Väter in Elterngruppen Austausch suchen. Das Gespräch mit anderen betroffenen Eltern kann eine wichtige emotionale Stütze sein.

  • Eltern sollten mit Jugendlichen mindestens zwei Kommunikationsregeln befolgen: das aufmerksame gegenseitige Zuhören und das respektvolle Ausredenlassen.

  • Je früher die Eltern ihrem Nachwuchs die Gründe für die Verbote kurz und nachvoll­ziehbar erklären, desto förderlicher ist das für die langfristige Kommunikation in der Familie.

Hier finden Eltern Hilfe



0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.