Desktop fotolia 153205632 m
Familienleben

Ein Wegweiser für alle Familienfragen

Wer, wie, wo, was und warum? Kinder stellen nicht nur viele Fragen – sie werfen für ihre Eltern auch viele Fragen auf: rechtliche, ökonomische, soziale und persönliche. Antworten gibt derFamilienwegweiser von Pro Familia – und der ist jetzt nach dem Relaunch viel übersichtlicher. 
Text: Kathrin Blum
Gibt es Steuerentlastungen für Eltern? Wo beantrage ich  Mutterschaftsgeld? Wie finde ich einen Krippenplatz? Wie gelingt der Wiedereinstieg in den Beruf? Wo finde ich Unterstützung, wenn mich der Partner verlassen hat? Wie schütze ich mein Kind vor Missbrauch? Wie bekommt es die bestmögliche Bildung – und wer berät Mütter und Väter in Erziehungsfragen, bei Überforderung oder wenn sie psychische Probleme haben?

Antworten, Ratschläge und Kontaktadressen gibt es auf der Webseite www.familienwegweiser.ch. Diese von Pro Familia Schweiz initiierte Plattform kann für Eltern und Kinder über viele Jahre ein wertvoller Begleiter sein. Die Bandbreite der Themen reicht von Eheschliessung bis Scheidung, von Eineltern- über Regenbogen- bis zu Patchworkfamilien, von Adoption bis Ausbildungszulage und von Hebamme bis Hausaufgaben. Weiterführende Links und App-Empfehlungen runden das Beratungsangebot ab. 

Die klare Gliederung nach Stichworten und Themenbereichen sowie eine Volltextsuche machen die Seite benutzerfreundlich. Damit möglichst viele Schweizer auf die gebündelten Informationen zugreifen können, gibt es alle Inhalte auch auf Französisch und Italienisch. 

Zweimal jährlich wird aktualisiert und überprüft

Den Familienwegweiser, dem ein enormer Rechercheaufwand zugrunde liegt, gibt es bereits seit Ende 2014. Seit einigen Wochen ist nun eine komplett überarbeitete Version online. Auf die Frage, was seit dem Relaunch besser ist, antwortet Kommunikationsleiterin Nadja Schmid: «Eine Juristin hat den Inhalt komplett überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht.»  Zuvor war der Familienwegweiser eine Unterseite von Pro Familia und kaum auffindbar, nun ist er eigenständig. Zweimal jährlich werden die Inhalte aktualisiert und überprüft. Neu ist auch das Design und die verbesserte Handhabung, erklärt Schmid. 

Den Klickzahlen nach zu urteilen, stossen die Themen Beruf und Familie, die Mütter- und Väterberatung sowie finanzielle Unterstützung für Familien auf besonders grosses Interesse.

Weil die Vereinbarkeit für viele Nutzer so bedeutend ist, hat Pro Familia übrigens auch den sogenannten Family Score entwickelt. Damit können Mitarbeiter die Familienfreundlichkeit ihres Arbeitsgebers bewerten: www.familyscore.ch

Seit dem Relaunch Anfang Mai wurde die Ratgeber-Website rund 3100 Mal aufgerufen. Äusserst positive Rückmeldungen gibt es laut Schmid vor allem von Pro Familia-Mitgliedern, Kantonen und Beratungsstellen. 

Der Familienwegweiser zeigt den Weg nicht nur, er verkürzt ihn in vielen Fällen auch: Durch die Bündelung der wichtigsten Informationen und hilfreicher weiterführender Links erspart er Eltern viel Sucherei – und möglicherweise auch Ärger, weil sie nicht Gefahr laufen, bei zweifelhaften oder gar unseriösen Beratern zu landen. 

Ein Beispiel...

Unter dem Stichwort Babysitter erfahren Eltern, dass ein solcher aus rechtlichen Gründen mindestens 13 Jahre alt sein sollte und ab dem 17. Lebensjahr bei der AHV-Ausgleichskasse angemeldet werden muss. In jedem Fall müssen Eltern für einen Babysitter eine Unfallversicherung abschliessen. Finden können Mütter und Väter Jugendliche, die ihre Kinder hüten, beispielsweise beim Schweizerischen Roten Kreuz oder der Profawo. Verlinkt sind unter dem Stichwort Babysitter ausserdem Webseiten mit Tipps für Eltern und Babysitter, unter anderem mit Checklisten, was vor dem Babysitting geklärt werden muss und was Eltern von einem Babysitter erwarten können. 

Bild: fotolia.de

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Diesen Artikel kommentieren