Mikael Krogerus übers Zelten mit Kindern
Familienleben

Pipi im Tipi

Beim Zelten mit den Kindern erfährt man, was es heisst, Kinder zu haben: Es ist hart, aber man überlebt es. 
Text: Mikael Krogerus
Illustration:
Petra Dufkova / Die Illustratoren
Es war, das möchte ich vorwegschicken, die Idee meiner Frau: Wir gehen zelten mit den Kindern. Ich weiss, dass viele Familien das gerne machen, auch oft. In mir aber löste der Gedanke daran Angstschweiss aus.

Das letzte Mal, dass ich ein Zelt aufgebaut habe, war 1997 beim Roskilde-Festival. Es hatte vier Stunden gedauert und am Ende sah es aus, als hätten wir eine Plane über eine Schubkarre geworfen. Die Leinen hatten schon am gleichen Abend nachgegeben, in der Nacht kam der Regen.

Auf einer Website stellte ich fest, dass man an einem schönen Standort auch Tipi-Zelte mieten kann, die bereits errichtet sind. «Wolltet ihr nicht schon immer mal in einem echten Tipi-Zelt schlafen?», versuchte ich die Idee meiner Familie zu verkaufen.

Mitten im Wald auf einer kleinen Lichtung waren fünf Tipis rund um ein Lagerfeuer aufgebaut worden. In der Nähe sah ich eine Reihe anderer Väter Zelte errichten, die wie Zelte aussahen. Ich murmelte ein kurzes Dankgebet und legte unsere Schlafsäcke ins Tipi. Ich ging zu einem der anderen Väter, der mit einem Wurfzelt hantierte. Einem stand der Schweiss auf der Stirn. «Was machst du?», fragte ich wie ein Idiot. «Nach was sieht das aus? Ich versuche dieses verfluchte Zelt aufzubauen.» 

«Was ist das Problem?», fragte ich, als hätte ich für einen Moment vergessen, dass ich, egal was das Problem ist, nicht in der Lage wäre, ihm zu helfen. «Ich weiss es nicht genau», antwortete der Mann resigniert. 

Ich fühlte mich ihm sofort nah. Es ist erstaunlich, wie gemeinsame Not verbindet. Sein Stress beruhigte mich. Vielleicht würden meine Kinder und ich dieses Wochenende nicht überleben. Aber wir würden nicht die Einzigen sein, die draufgehen.
Es ist erstaunlich, wie gemeinsame Not verbindet. Sein Stress beruhigte mich. 
Der Tag war gut: im Wald spielen, im See schwimmen, erschöpft rund ums Lagerfeuer sitzen. Die Nacht war nicht so gut: 
 00:30 Meine Tochter rüttelt an meinem Kopf, weil ihr kalt sei. Ich lege ihr meine Jacke über den Schlafsack. 
 01:12 «Papa!» – Meine Tochter sitzt kerzengerade auf ihrer Isomatte. «Ich muss Pipi.»
 02:07 «Es regnet.» Diesmal ist es meine Frau, die wach geworden ist. «Ja, ist doch schön», murmle ich. «Es regnet rein», sagt sie mit Nachdruck.
 02:10 Ich stehe in Boxershorts und T-Shirt im Regen und versuche die Rauchklappen so zu richten, dass das Tipi oben komplett verschlossen ist. 
 02:15 Ich überlege, ins Auto zu gehen und nach Hause zu fahren.
 02:20 Meine Frau hilft mir, die Rauchklappen zu schliessen. 
 03:30 «Papa», sagt meine Tochter direkt in mein Ohr, «ich habe einen Hund gehört.»
 04:30 Diesmal bin ich es, der ohne Grund wach geworden ist.
 05:00 Die Vögel beginnen draussen in einer unvorstellbaren Lautstärke zu zwitschern. 

Kurz darauf sitzen wir wieder ums Lagerfeuer, einer kocht Kaffee, die Stimmung ist überraschend gut. Die Nacht war ein Spiegel dessen gewesen, was es heisst, Kinder zu haben: hart, aber man überlebt es. Der Vater aus dem kaputten Wurfzelt setzte sich neben mich: «Ich habe gehört, es gäbe noch ein anderes Tipi-Dorf, oben im Jura.» 

«Ach ja?», hörte ich mich sagen.

Mikael Krogerus

ist Autor und Redaktor des «Magazins». Er schreibt diese Kolumne im Wechsel mit Michèle Binswanger. Mikael Krogerus ist Vater einer Tochter ­und eines Sohnes. Er lebt mit seiner Familie in Basel.

Mehr lesen von Mikael Krogerus: 

  • Naches und Yiches
    Eltern und Kinder lieben einander auf grundlegend verschiedene und jeweils ganz einzigartige Weise. Wie treffend die jiddischen Wörtern Naches und Yiches diese beiden Gefühlswelten beschreiben, darüber sinniert unser Autor Mikael Krogerus.

  • Das Prinzip Mittwoch-Date
    Die klügste Kinderärztin der Schweiz – oder: Hauptsache glückliche Eltern! Mikael Krogerus über das einzige Erziehungsprinzip, das er werdenden Eltern ans Herz legen möchte.

  • Die Sache mit den Kindern: Eine vorläufige Bilanz
    Unser Autor fragt sich, was bald 18 Jahre Vatersein mit ihm gemacht hat, und was er daraus gelernt hat. Eine Erkenntnis sei vorweggenommen: Was man in der Erziehungauch macht – das Gegenteil ist auch immer falsch. 
Anzeige

1 Kommentar

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Von Petra am 01.07.2021 17:52

Danke für den wunderbaren Text, habe laut herausgelacht. (Mami von zwei Teeni-Tochtern, die nicht mehr zelten gehen möchten;-)).

> Auf diesen Kommentar antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.