Vereinbarkeit in der Familie
Familienleben

«Care- und Lohnarbeit ­sollten gleich viel wert sein»

3 Fragen an Marie Zeisler, Co-Gründerin von littleyears.de, einer Website für moderne Eltern, und Co-­Autorin des Buches «Fifty-fifty Eltern».
Interview: Florina Schwander
Bilder: Simon Ritzmann / Getty Images, zVg

Frau Zeisler, was verstehen Sie unter Fifty-fifty-Eltern?

Für mich bedeutet fifty-fifty, dass man sich auf Augenhöhe begegnet. Dass man gemeinsam gute Lösungen für den Alltag findet. Diese Aufgaben genau hälftig aufzuteilen, ist nicht immer möglich. Wichtig ist aber, dass Care- und Lohnarbeit gleich viel wert sind und dass die Bedürfnisse beider Elternteile gleich wichtig sind. Als Eltern sollte man schauen, dass es finanziell fair bleibt und man sich abwechselt. Also nicht einer ständig mehr Care- und Hausarbeit macht. 

Was sind die wichtigsten Tipps für Eltern, die gleichberechtigt leben möchten? 

Am besten direkt nach der Geburt anfangen! Papas sollten unbedingt Zeit allein mit den Kindern verbringen, um ihre Bedürfnisse kennenzulernen und zu verstehen, wie so ein Tag abläuft. Das ist natürlich schwierig, wenn es nur wenige Tage Vaterschaftsurlaub gibt. Es braucht eine Elternzeit, in der beide zusammen oder auch getrennt für die Familie verantwortlich sind. Dann natürlich: reden, reden, reden. Und genau auflisten, was alles anfällt und wie man die Aufgaben besser aufteilen kann. 
Marie Zeisler, links, und Isabel Robles Salgado
Marie Zeisler, links, und Isabel Robles Salgado

Sie sind vor kurzem zum dritten Mal Mutter geworden. Was haben Sie und Ihr Partner sich für die Elternzeit vorgenommen?

Wir wollen sie auf jeden Fall wieder aufteilen. Das hat wunderbar geklappt beim letzten Kind, auch wenn es zeitweise schwierig war, da er als Arzt im Krankenhaus arbeitet. Wir haben abwechselnd Elternzeit und Teilzeit gemacht und so das erste Jahr bis zur Kita gut aufgeteilt. So hat mein Partner eine enge Beziehung zum Kind aufgebaut: Er ist derjenige, der es abends ins Bett bringt. Und er ist involviert im Haushalt. Er weiss, wann Milch gekauft werden muss, und sorgt dafür, dass die Küche immer aufgeräumt ist. Momentan leben wir nicht ganz fifty-fifty. Aber wir sind sehr nah dran!
<div><strong>Marie Zeisler und Isabel Robles Salgado:</strong> Fifty-fifty-Eltern. Raus aus der «Mama ist für alles da»-Falle. So gelingt die gleich­berechtigte Elternschaft. Humboldt 2021, 184 Seiten, ca. 22 Fr. <br><a href="https://www.littleyears.de/"><em>www.littleyears.de</em></a></div>
Marie Zeisler und Isabel Robles Salgado: Fifty-fifty-Eltern. Raus aus der «Mama ist für alles da»-Falle. So gelingt die gleich­berechtigte Elternschaft. Humboldt 2021, 184 Seiten, ca. 22 Fr.
www.littleyears.de

Mehr lesen zum Thema Mental Load und Vereinbarkeit: 


  • Wie Gleichberechtigung in der Partnerschaft gelingt
    Julia Ryssel hat gleichzeitig eine Firma und eine Familie gegründet. Ihr Geheimnis: eine gleichberechtigte Partnerschaft. Sie hat einen spannenden Ansatz gefunden, wie man die Arbeit so aufteilt, dass man auch mal entspannen kann.

  • Wenn Väter präsent sind, gewinnen alle
    Noch immer gelten die Mütter als die engsten und wichtigsten Bezugspersonen ihrer Kinder. Dabei sind die Väter genauso fähig. Sie müssen aber selber aktiv werden.
Anzeige

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.