«Ich habe Vaterschaft nie als Last empfunden»
Familienleben

Ich erzähle

«Ich habe Vaterschaft nie als Last empfunden»

Seine ersten Kinder Isaac, 33, und Danielle, 32, erzog Dean Treml, 54, aus Sulz LU allein. Nachzügler Diego, 5, nun mit seiner Frau Romina, 37.
Text: Virginia Nolan 
Bild: Désirée Good / 13 Photo
«Zum ersten Mal Vater wurde ich mit 21, damals lebte ich in meiner Heimat Neuseeland. Meine Freundin war ungeplant schwanger geworden. Den Plan, Meeresbiologie zu studieren, warf ich über den Haufen und liess mich von der Zeitung, für die ich fotografierte, fest anstellen. Wir ­heirateten und ein Jahr nach Isaacs Geburt ­kündigte sich Danielle an. Mein Wunsch, den beiden eine intakte Familie zu bieten, war gross. Mein eigener Vater war gegangen, als ich drei war. Meine Mutter, sie war Köchin, erzog mich und meinen Bruder allein. Ob Räder auswechseln, Geräte flicken, das Dach ausbessern: Mutter konnte es allein. Wenn etwas nicht funktioniert, dann reparier es, sagte sie. Das hat mich geprägt.

Mit meiner Exfrau gab es oft Streit. Trotzdem hielt ich lange an der Beziehung fest. Zu einem sicheren Hafen, glaubte ich, gehören zwei Elternteile. Wir zogen auf die Cook Islands, ihre Heimat. Als die Kinder sieben und acht waren, trennten wir uns. Auf meinen Vorschlag, die beiden bei mir wohnen zu lassen, kam von meiner Exfrau nicht der leiseste Gegenwind – sie ging einfach zurück nach Neuseeland. Das war ernüchternd. Ich hatte gute Freunde, bei denen die Kinder sein konnten, wenn ich viel zu tun hatte. Ich erzog die beiden aber auch zur Selbständigkeit, sie mussten daheim mit anpacken oder lernen, auch mal allein zu sein. Zeit, die für meine Arbeit draufging, v­ersuchte ich wettzumachen, wann immer sich die Gelegenheit bot. Dann gingen wir zum Strand.
«Auf meinen Vorschlag, die Kinder bei mir wohnen zu lassen, kam von meiner Exfrau keinerlei Gegenwind. Das war ernüchternd.»
Vaterschaft verlangt viel Organisation – als Last habe ich sie nie empfunden. Kinder­erziehung wird oft als Bürde dargestellt. Ich glaube, es ist nicht so schwer, wenn man früh ein paar grundlegende Dinge einfordert. Etwa, dass Kinder ihren Beitrag zum Familienleben leisten, dass sie anderen Menschen respektvoll begegnen und lernen, dass dies bedeutet, auch mal zurückzustehen.

2007 lernte ich am Australian Open Romina kennen, die auch Sportfotografin ist. Wir fühlten uns gleich verbunden. 2010 heirateten wir. Ich hätte nie geglaubt, nochmals Vater zu werden. Doch als Romina das Thema aufbrachte, dachte ich: Warum nicht? Klar hatte ich auch Bedenken, sah mich als alten Knacker meinem Kind hinterherhumpeln. Scherzhaft sagte ich: Ich bin dabei, aber nur vor 50! Als ich 49 war, kam Diego auf die Welt. Ich versuche, ihn in Dinge zu involvieren, die mir bedeutsam erscheinen: Wir arbeiten zusammen im Garten, werken oder machen Gemüse ein, das er gepflanzt hat. 2020 hatten wir viel gemeinsame Zeit. Sportevents wurden abgesagt, Romina und ich hatten kaum Arbeit. Traurig ist, dass wir nicht nach Neuseeland reisen konnten, um meine Kinder zu treffen. Erziehe ich heute anders als früher? Nein. Wobei: Ich kann Emotionen besser zulassen, bin weicher geworden. Im Neuseeland meiner Kindheit herrschte das Männerbild vom harten Kerl, der nichts übrig hat für Gefühlsduselei. Klar: Ich habe meine Kinder immer geliebt. Aber erst heute kommen mir die grossen drei Worte auch über die Lippen.»
<div>Dieser Artikel gehört zum <a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/dossiers/vater"><strong>Online-Dossier Väter. </strong></a>Lesen Sie mehr zu Themen wie: Vom <strong>Wunsch nach Vaterschaft</strong> <strong>und den Herausforderungen</strong> des Lebens mit Kindern.</div>
Dieser Artikel gehört zum Online-Dossier Väter. Lesen Sie mehr zu Themen wie: Vom Wunsch nach Vaterschaft und den Herausforderungen des Lebens mit Kindern.

Lesen Sie mehr zum Thema Väter:

  • Väterspezial: Papa im Fokus
    Einst galt die Mutter als allein seligmachende Bezugsperson fürs Kind. Zum Glück haben sich die Zeiten geändert. Dank gesellschaftlicher Entwicklungen, aber auch dank neuer Väter, die mit alten Mustern brechen und sich nicht damit begnügen, im Leben ihrer Kinder eine Zuschauerrolle einzunehmen. So geht es den Familienmännern damit.

  • «Früher waren Väter das Tor zur Aussenwelt»
    Europas bekanntester Väterforscher Wassilios Fthenakis sagt, dass Väter anders erziehen als Mütter. Wo die Unterschiede liegen und warum diese mehr mit unserer Gesellschaft als dem männlichen Geschlecht zu tun haben.

  • Papa-Tipps vom Profi
    Väterforscher und Vater Wassilios Fthenakis sagt, was Männern im Alltag helfen kann, ihre Beziehung zum Nachwuchs zu stärken.

  • «Ich bin ein Exot»
    Mauro Castrigno, 38, Vater von Gilda, 5, und Lino, 3, ist Hausmann. Seine Frau Jennifer, 41, arbeitet Vollzeit als Kriminalpolizistin. 
    Sie wohnen in Rikon ZH.

  • «Das Wochenende mit meiner Familie ist mir heilig»
    Daniel Bissegger, 44, aus Dürnten im Zürcher Oberland ist in seiner Führungsposition bei einer Bank stark eingespannt. Als Vater will der Ehemann von Nathalie, 40, und Papa von David, 10, und Joline, 7, vor allem eines: nicht nur anwesend, sondern präsent sein.

  • «Wie bringt man alles unter einen Hut?»
    Thomas Jakob, 36, aus Frauenfeld TG ist Interaction-Designer, seine Frau Janina, 36, ­Sekundarlehrerin. Der Vater von Malea, 7, und Luano, 3, will für seine Familie da sein, aber auch im Job à jour bleiben.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.