Kinder lesen sich gegenseitig vor
Familienleben

«Wem vorgelesen wird, eröffnen sich bessere Startchancen»

3 Fragen an Franziska Baetcke, Direktorin der Stiftung Bibliomedia, über das Programm Buchstart und die Wichtigkeit des Vorlesens.
Interview: Florina Schwander
Bild: Rawpixel / zVg

Frau Baetcke, welches Ziel verfolgt das Projekt Buchstart? 

Buchstart setzt sich dafür ein, dass alle Kinder in der Schweiz vom ersten Lebensjahr an in ihrer Sprachentwicklung so gefördert werden, dass sie den Zugang zur Welt der Bücher und des Wissens finden. Es geht um einen positiven, unverkrampften, lebendigen Zugang zu Sprache, zu Geschichten und schönen Momenten, die zwischen zwei Menschen entstehen, die sich gern haben und sich etwas erzählen. Bei Buchstart kann man nichts falsch machen. Und wir wissen: Wem vorgelesen wird, eröffnen sich bessere Startchancen. 
Franziska Baetcke (Foto: Henry Balaszeskul)
Franziska Baetcke (Foto: Henry Balaszeskul)

Warum ist es so wichtig, dass Kinder von klein auf in Kontakt mit Büchern kommen?

Im Zentrum von Buchstart stehen das Erzählen und Vorlesen, der Moment der Nähe und das Gefühl von Geborgenheit. Bücher sind nur das Medium dazu. Aus neurologischer Sicht ist Vorlesen entscheidend für die Entwicklung und die Zukunftsperspektive des Kindes. Die Hirnnetzwerke werden stimuliert, die kognitive Entwicklung wird gefördert, der Spracherwerb beschleunigt, Empathie geweckt, die Bindung zu den Eltern gestärkt, die Konzentrationsfähigkeit verbessert, die emotionale Belastbarkeit erhöht.

Welche Bücher lesen Sie selbst vor? 

Ich habe meinen Kindern lange vorgelesen. Erst als die Harry-Potter-Bände über 600 Seiten dick wurden, habe ich bei der Tochter damit aufgehört. Sie war einfach schneller, wenn sie selbst gelesen hat. Und bei meinem Sohn, der kaum liest, unternehme ich immer mal wieder einen Anlauf. Zuletzt habe ich ihm Wolfgang Herrndorfs Jugendroman «Tschick» ­vorgelesen – Vorlesen kennt keine Alters­begrenzung. 
Das Projekt Buchstart wird von der Stiftung Bibliomedia Schweiz und dem Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien getragen. Die Buchstart-Pappbücher für Kinder ab sechs Monaten erscheinen in drei Sprachen. PDF-Übersetzungen der Buchstart-Bücher liegen in 30 Sprachen vor.

Eltern erhalten ihr Paket kostenlos in Bibliotheken, in der Kinderarztpraxis oder über die Mütter- und Väterberatung. Weitere Infos unter
www.buchstart.ch
Anzeige

Mehr zum Thema Lesen: 


  • Dossier lesen
    «Ich lese, also bin ich.» Wie die aktuelle Forschung zeigt, ist die Lesekompetenz eine wichtige Grundlage fürs weitere Lernen.
    Doch wie lernen Kinder zu lesen? Wie wichtig ist das Vorlesen schon für die ganz Kleinen? Und wie werden Kinder zu Leseratten statt Büchermuffeln?

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.