Zuhause
Seite 2

EVELIN HARTMANN

Ich höre zurzeit «Verstehen, Fühlen, glücklich sein – der Achtsamkeitspodcast». Sinja Schütte, Chefredakteurin der Zeitschrift Flow, und Dr. Boris Bornemann, Meditations-Forscher, diskutieren darin Themen wie Nachhaltigkeit, Beziehungen, Angst, Freundschaft und Schlaf aus der Perspektive der Achtsamkeit. Jede Folge dreht sich um ein Oberthema, das in grösserer Tiefe beleuchtet wird: Warum beschäftigen mich Gedanken eigentlich? Wie kann ich das Karussell im Kopf anhalten und den Moment geniessen? Und warum leben achtsame Menschen nicht automatisch nachhaltig? Das ist informativ und praxisorientiert aber vor allem mega entspannend und kann prima nach einem stressigen Bürotag im Zug gehört werden.

Mit den Kindern hören wir am liebsten die Geschichten von Astrid Lindgren: Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, die Kinder aus Bullerbü und so weiter. Meine Lieblingsfigur ist Madita, die eigentlich Margareta heisst aber nur bei ihrem vollen Namen genannt wird, wenn sie Unsinn gemacht hat – und sie wird sehr oft so genannt. Madita ist das weibliche Pendant zu Michel. Und das ist so toll an ihr. 

Das ist pädagogisch nicht immer besonders wertvoll aber lustig – auch für die mithörenden Eltern. Wir hören die Geschichten auf CD.
Evelin Hartmann ist stellvertretende Chefredaktorin und Mutter von zwei Töchtern, 3 und 6 Jahre alt. 

BIANCA FRITZ

Upspeak
Meine neue Lieblingsapp heisst Upspeak. Hier findet man Experten, vor allem aus den Bereichen Spiritualität, Persönlichkeitsentwicklung und Marketing, aber auch einige Podcasts zum Thema Beziehung und Familie sind dort gelistet. Das Besondere im Vergleich zum einfachen Podcast-Hören: Man kann den Expertinnen und Experten direkt Nachrichten aufsprechen und erhält sehr oft auch Antwort auf seine Fragen – als persönliche Nachricht oder in einer der nächsten Podcastfolgen.

Hörbuchtipp für Jugendliche:
Gleich zu Beginn werden alle unter 12 und alle Heulsusen und Weicheier gewarnt, sie sollen doch lieber in die Kinderbuchabteilung verschwinden. Denn diese Fantasy-Geschichte Walter Moers: Die Stadt der träumenden Bücher (gelesen von Dirk Bach), ist nichts für Zartbesaitete: Es geht ins Reich der träumenden Bücher voll literarischer Fabelwesen. Nicht alle Bücher hier sind komisch und wohlwollend – manche Fabelwesen können einen in den Wahnsinn treiben, oder sogar «töten». Sehr spannend, unheimlich fantasievoll. So entwickeln auch Teenie-Lesemuffel ein Interesse an Büchern.
Bianca Fritz leitet die Onlineredaktion und ist oft mit Kopfhörern anzutreffen. 

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.