Desktop alle 1. energieautarkes mfh projekt der umwelt arena 1
Zuhause

Mein Haus ist mein Kraftwerk

Ist das die Zukunft des Wohnens? In Brütten ZH steht ein Neunfamilienhaus ohne Anschluss ans Strom- und Gasnetz und mit allem Komfort. Es ist das modernste Haus der Welt. 
Text: Stefan Michel
Umweltbewusst zu leben ist ein Anliegen vieler Familien, das Wohnen nimmt dabei eine Schlüsselstellung ein: Die Hälfte des gesamten  Stromverbrauchs in der Schweiz fällt in Wohnhäusern an, vor allem für Heizung und Warmwasser. Acht Mietparteien ziehen im Juni 2016 in ein Haus ein, das ihnen helfen soll, Energie zu sparen und Emissionen zu vermeiden: In der Zürcher Gemeinde Brütten steht das weltweit erste Haus, das sich vollkommen selber mit Energie versorgt. Genauer, es nutzt die Sonneneinstrahlung, um den Bewohnern Strom zur Verfügung zu stellen, das Haus zu heizen und Warmwasser aufzubereiten. «Wer hier wohnt, muss auf nichts verzichten», verspricht Jörg Sigrist, Geschäftsführer der Umwelt Arena Spreitenbach, welche das zukunftsweisende Gebäude gemeinsam mit Ausstellungspartnern baut. «Die Menschen in diesem Haus werden zu jeder Zeit genügend Strom, warmes Wasser und frische Luft zur Verfügung haben», versichert Sigrist. Das Gebäudesteuerungssystem ermöglicht in jeder Wohnung die individuelle Steuerung von Beleuchtung, Steckdosen und Storen und ist mit Hilfe eines Tablets auf einfache Weise von den Bewohnern bedienbar. 

Ihre Stromrechnung: 0 Franken

«Wer will, kann eine Goodbye-Taste programmieren, die das Licht löscht und alle Geräte ausschaltet», beschreibt Sigrist. In der Tiefgarage steht ein Elektroauto, das direkt mit Strom vom Dach aufgeladen wird. Ein zweites fährt mit Biogas, produziert aus den Küchenabfällen der Bewohner. Die Mieter teilen sich diese beiden Autos, sie können aber auch ihr eigenes benutzen. Die Umwelt Arena hat die Wohnungen an einige Mieterinnen und Mieter vermietet, denen Umweltschutz am Herzen liegt. Es ziehen aber auch Mieter ein, welche sich bis anhin nicht besonders mit Themen wie Umweltschutz oder Energiesparen befasst haben. Das ist ganz bewusst so gewählt, will man in diesem Haus doch einen ganz normalen Mietermix. Umstellen müssen sich die Bewohner in ihrem Alltagesverhalten kaum. 

Transparenter Energieverbrauch

Der grösste Unterschied ist, dass sie auf einer Anzeige permanent ablesen können, wie viel Energie sie verbrauchen – im Augenblick, in der letzten Stunde, Woche oder auch im letzten Jahr. Dabei geht es nicht nur darum, sie zu motivieren, ihren Verbrauch weiter zu reduzieren. Jeder Mietpartei steht eine jährliche Energiemenge zur Verfügung. Überschreitet sie diese, muss sie nachzahlen. Bleibt sie darunter, wird ihr ein entsprechender Betrag zurückgezahlt. Sie mieten eben nicht nur eine Wohnung, sondern auch ein Kraftwerk. Und wie sieht es mit den Mietkosten aus? Der Mietzins liegt laut den Verantwortlichen im ortsüblichen Bereich. Werden wir bald alle so wohnen? Vermutlich nicht, und das ist auch nicht nötig. Es ist effizienter, wenn sich mehrere Häuser, Quartiere oder gar Städte gemeinsam mit Strom und Wärme aus erneuerbaren Quellen versorgen und temporäre Überschüsse speichern, als wenn das jedes Haus für sich allein tun würde. Das energieautarke Mehrfamilienhaus in Brütten ist nicht zuletzt ein Leuchtturm- und Testobjekt. Es zeigt, was möglich ist, wenn wir vorhandene Technologie konsequent nutzen. Interessierte können in einer exklusiven Führung das erste energieautarke Mehrfamilienhaus besichtigen. Um die Bewohner nicht zu stören, bleibt dafür eine Wohnung frei, sie wird vorest nicht vermietet.

Bild: zvg

Umwelt Arena Spreitenbach 


Aufgrund des grossen öffentlichen Interesses hat die Umwelt Arena in Spreitenbach eine spezielle Ausstellung «Energieautarkes Mehrfamilienhaus» entwickelt. Sie stellt anhand eines 3-D-Grossmodells den technischen Aufbau und die innovativen Lösungen des Gebäudes vor*. Ein Besuch der Umwelt Arena Spreitenbach, Erlebnisort für Familien, mit interaktiven Ausstellungen, Energierutsche und Indoor Parcours, lohnt sich für Gross und Klein. 

Jeweils Do/Fr 10–18 Uhr, Sa/So 10–17 Uhr, www.umweltarena.ch.

 * Themenführungen durch die Ausstellung mit Fokus auf das Projekt «Energieautarkes Mehrfamilienhaus » sind für Gruppen buchbar über fuehrungen@umweltarena.ch,
Telefon 056 418 13 10.
Anzeige

Weiterlesen:


0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren