Ein Wochenende in der Valposchiavo
Unterwegs

Ein Wochenende in der Valposchiavo

Für kleine und grosse Gletscherforscherinnen, Seepiraten oder Beerenleserinnen: Im Bündner Südtal zwischen Engadin und Veltlin warten vielfältige Abenteuer und sinnliche Erlebnisse auf die ganze Familie.
Bilder: zVg

In Zusammenarbeit mit Valposchiavo Turismo

Erleben

Strudeltöpfe, Gletschermühlen, grosse höhlenartige Überhänge: Diese imposanten Naturschönheiten in der Cavaglia-Schlucht waren bis anhin für Besucher verborgen und unerreichbar. Dank Brückenelementen und Treppen­anlagen ist die Schlucht nun begehbar. Ein Grund mehr, den Gletschergarten Cavaglia, zehn Gehminuten vom Bahnhof Cavaglia, zu besuchen. Im Gletschergarten wohnt auch der freundliche Riese Grummo. Wer das Rätsel seiner Riesen­kräfte löst, bekommt eine kleine Überraschung. 
Mai bis Oktober, Eintritt frei. Geführte Besichtigungen: Erwachsene 10 Fr., Kinder 5 Fr., mit Gästekarte gratis.
www.ggc.swiss
Klettern in der Cavaglia-­Schlucht
Klettern in der Cavaglia-­Schlucht
Auf dem Lago di Poschiavo treiben kleine Seepiraten ihr Unwesen. Zusammen mit Kapitän Lardi sind sie auf der Suche nach einem verlorenen Schatz. Mit Piratenschrei, Piratenwein und vielen Geschichten an Bord tuckert die Sassalbo – das grösste Schiff im Kanton Graubünden – über den Lago di Poschiavo. Gegen den kleinen Hunger gibt es ein feines Znüni.
17., 24., 31. Juli und 7. August, 9.30 0.30 Uhr. Seepiraten: 10 Fr., mit Gästekarte gratis. Keine Reservierung, bitte überprüfen Sie, ob die Ausfahrt stattfindet.
www.sassalbo.ch 

Pluschin ist der Protagonist des Kindersuchquiz entlang des Ökostrompfads der Repower vom Ospizio Bernina bis Cavaglia. Nach langem Schneeflockenschlaf im Gletscher erwacht der kleine Wassertropfen im Lago Bianco. Auf seiner rasanten Reise durch Stauseen, Wasserrohre und Turbinen erfährt er auf zwölf Stationen die Geheimnisse der Wasserkraftproduktion. Wer Pluschin bis zum Ende seiner Reise begleitet, bekommt eine kleine Überraschung. Die Mini-Büchlein können bei der Tourismus-Information in Poschiavo und Pontresina bezogen werden. 

Auf dem Berninapass stehen die Berge kopf – zumindest in der Camera Obscura beim Unterhaltsstützpunkt des Tiefbauamts Graubünden. Durch ein 20 mm kleines Loch in der Aussenwand projiziert sich die Aussenwelt spiegel­verkehrt in die begehbare Kamera. Eine besondere Art der Landschaftsbetrachtung und ein Eintauchen in die Geschichte der Fotografie.  
Die Camera Obscura kann nur in geführten Besichtigungen besucht werden. 3. Juli 9. August, 2. 7. Oktober täglich, 5. 7. Juni, 4. 6. September nur Samstag, Sonntag. Erwachsene 10 Fr., Kinder bis 16 Jahre gratis.
www.camera-obscura.ch
Camera Obscura auf dem Berninapass
Camera Obscura auf dem Berninapass

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.