Desktop skifahren kinder lernen hl
Unterwegs
Seite 2

Haben Sie Angst vor Unfällen?

Nein. Natürlich muss man mit Stürzen rechnen, wenn man einen Sport mit hohen Geschwindigkeiten betreibt. Deshalb finde ich das Wichtigste, dass sie einen adäquaten Skikurs besuchen. Und dass sie Protektoren tragen gegen häufige und besonders schlimme Verletzungen: Helm, Rückenpanzer und Handgelenkschoner.

Wir stellen uns vor, dass der Kinderarzt immer schon vor dem geistigen Auge sieht, wie der Knochen seines Kindes aussehen wird, wenn um die nächste Kurve etwas schiefgeht – verdirbt Ihnen das nicht den Spass am Skifahren?

Nein. Ich empfinde es als Vorteil: Wenn etwas passiert, dann weiss ich, wie ich mich zu verhalten habe und kann einschätzen, ob der Knochen wirklich gebrochen ist. Sport und Spass gehören zum Leben dazu, und bei einem aggressiveren Sport wie Ski Alpin ist halt auch ein gewisses Verletzungsrisiko dabei. Das Risiko ist mit der Tatsache abzuwägen, wie gut es einem tut, wenn man sich bewegt, wenn man Sport macht. Ich möchte meinen Kindern jedenfalls nichts vorenthalten, was andere Kinder tun, nur weil ich weiss, was im schlimmsten Fall passieren könnte. 
Lesen Sie das Monatsinterview mit Thomas Dreher in der Märzausgabe des ElternMagazins Fritz+Fränzi (erscheint am 8. März). Der Kinderorthopäde spricht darin über den schwierigen Umgang mit Eltern, wie man zu Kindern auf der Notfallstation spricht und warum er offen darüber redet, wenn eine Operation nicht nach Plan verlaufen ist. Bestellen Sie dafür HIER ihr Abo.
Lesen Sie das Monatsinterview mit Thomas Dreher in der Märzausgabe des ElternMagazins Fritz+Fränzi (erscheint am 8. März). Der Kinderorthopäde spricht darin über den schwierigen Umgang mit Eltern, wie man zu Kindern auf der Notfallstation spricht und warum er offen darüber redet, wenn eine Operation nicht nach Plan verlaufen ist. Bestellen Sie dafür HIER ihr Abo.

Gibt es aus medizinischer Sicht ein Mindestalter, um mit Skifahren zu beginnen?

Nein. Generell gilt: Je jünger Kinder sind, desto geringer ist die Verletzungsgefahr, weil sie noch viel mehr Knorpel haben und elastischer sind. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass sich Kinder im Schulalter häufiger verletzen als jüngere Kindern – oder auch Adoleszente. Natürlich sollte man Drei- oder Vierjährige nicht den steilsten Hang hinunterjagen. Aber es gibt ja geeignete Pisten, es gibt Rutschskier und Skikurse für Kleinkinder. Warum sollte man seine Kinder so etwas nicht tun lassen?

Reichen Occasions-Skis? Und wie bringe ich meinem Kind das Skifahren bei? Lesen Sie auf der nächsten Seite 8 Antworten auf 8 Fragen an den Skiverband Swiss Ski.


Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.