Wie spreche ich mit meinem Kind über Geld? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Wie spreche ich mit meinem Kind über Geld?

Lesedauer: 2 Minuten

Geld gilt immer noch in vielen Schweizer Familien als Tabuthema. Doch gerade wenn Kinder den Umgang mit Finanzen lernen sollen, ist es wichtig, dass Eltern mit ihrem ­Nachwuchs darüber reden. Der Bankexperte erklärt die Dos and Don’ts.

Text: Patrick Lehner
Bild: Klaus Vedfelt / Getty Images

In Zusammenarbeit mit mit Credit Suisse

Unser Sohn, 9, fragt öfter mal, was Mami und Papi eigentlich verdienen, was unser Auto kostet und wieso wir nicht wie seine Freunde über Weihnachten auf die Malediven fliegen können. Uns bringen solche Fragen in ­Verlegenheit. Müssen wir das Thema Geld in der Familie offen ansprechen?

Verena, 40, und Beat, 32, aus Rapperswil-Jona SG

Liebe Verena, lieber Beat

In unserer Gesellschaft kommen Kinder schon früh mit dem Thema Geld in Berührung. Dadurch nehmen sie auch schnell wahr, dass nicht alle gleich viel davon haben. Wieso es diese Unterschiede gibt, können Kinder jedoch oft nicht nachvollziehen. Deshalb ist es wichtig, mit ihnen über Geld zu sprechen.

Zwar gilt in vielen Schweizer Familien nach wie vor: Über Geld reden ist tabu. Der Lohn und die eigene finanzielle Lage werden oft als etwas sehr Privates angesehen. Entsprechend verschlossen geben sich viele bei dem Thema – auch gegenüber den eigenen Kindern. Doch um dem Nachwuchs den Umgang mit Finanzen beizubringen, müssen es Eltern aktiv aufgreifen.

Bei diesen Geldthemen ist Schweigen Gold
Ja, es ist wichtig, in der Familie über Geld zu sprechen. Doch Kinder müssen nicht alles wissen.

Zum Beispiel ist es für die ­jüngeren Kinder uninteressant, was Sie exakt verdienen. Auch muss nicht mitgeteilt werden, welcher Elternteil mehr Einkommen zur Familie beiträgt. Denn der Lohnunterschied spielt für Kinder keine Rolle. Preise von Geschenken müssen Sie ebenfalls nicht erwähnen, denn diese sind im Vergleich zum Taschengeld der Kinder oft viel teurer. Das kann für sie verwirrend sein – und der Wert hat ja meist nichts mit dem Preis zu tun.

Zu früh dafür ist es eigentlich nie. Entscheidend ist nur, einen altersgerechten Einstieg zu finden. Dabei hilft es, wenn Sie reflektieren, was Sie selbst gerne früher über den Umgang mit Geld gewusst hätten oder was Ihnen als Kind beigebracht wurde, von dem Sie bis heute profitieren können. Sie müssen kein Finanzprofi sein, um Ihrem Sohn Finanzkompetenz zu vermitteln.

Gefühl für Lebenskosten entwickeln 

Bei einem Kind im Alter von neun Jahren geht es vor allem darum, zu erklären. Dazu können Sie grob aufzeigen, was Sie verdienen. Wichtig dabei ist, die Einnahmen immer in Relation zu den Ausgaben zu setzen: Zum Beispiel können Sie Ihrem Sohn erklären, wie viel Haus oder Wohnung und Auto kosten, was man für einen Wocheneinkauf ausgeben muss und wie teuer Kleidung und Ferien sind. So entwickelt Ihr Kind intuitiv ein erstes Gefühl für die tatsächlichen Lebenskosten.

Je älter Ihr Sohn wird, desto mehr können die Themen Vorsorge, Krankenkassenbeiträge, Versicherungen und Steuern ins Gespräch integriert werden. So verstehen Kinder, dass nur ein gewisser Teil vom Lohn zur freien Verfügung übrigbleibt. Auch unangenehme Fragen gehören auf den Tisch. Zum Beispiel, warum sich die Familie etwas nicht leisten kann oder will. Dabei hilft es, laut vorzurechnen und zu erklären.

Nun fragen Sie sich wahrscheinlich, wann Sie das Thema am besten ansprechen. Im Familienalltag bieten sich zahlreiche Gesprächsmöglichkeiten. Zum Beispiel immer dann, wenn Geld ein Teil der Entscheidung ist, wie bei der Anschaffung eines neuen Velos. Oder das Geld wird sichtbar ausgegeben wie beim Bezahlen im Supermarkt.

Auch am Esstisch lässt sich gut ein gemeinsames Gespräch einleiten. Dabei sind auch grundsätzliche, philosophische Fragen wie «Macht Geld glücklich?» und «Wie viel Geld ist viel?» erlaubt. Das ermöglicht Ihrem Sohn, das Thema Geld in seiner eigenen Welt einzuordnen.

Gespräche über Geld regen nicht nur Ihr Kind zum Nachdenken an, sondern auch Sie selbst. Vielleicht nehmen Sie Sachverhalte aus einer anderen Perspektive wahr und können sogar selbst etwas lernen. Wichtig dabei: das, was Sie vom Kind erwarten, auch selbst vorzuleben.

Viva Kids World

In der Viva Kids World finden Eltern Ratschläge, Tipps und Tricks für die Finanzerziehung. Kinder entdecken die Finanzthemen gemeinsam mit der Viva Kids Bande. Weitere Infos finden Sie hier.

Patrick Lehner
ist Leiter Basisprodukte der Credit Suisse und Vater von vier Kindern.

Alle Artikel von Patrick Lehner

Mehr zum Thema Umgang mit Geld:

Erziehung
Den Geldwert verstehen lernen
Finanzkompetenz ist die Fähigkeit, verantwortungsbewusst mit Geld umzugehen und durchdachte Konsumentscheidungen zu treffen. Wie bringen wir sie Kindern altersgerecht bei?
Advertorial
Geschenktipp: Filmmusik-Konzert
Die einzigartige Magie des Disney-Klassikers «Die Eiskönigin – völlig unverfroren» zusammen mit der bewegenden Filmmusik live gespielt vom 21st Century Orchestra & Chorus im KKL Luzern hinterlässt bei Klein und Gross leuchtende Augen. «Manche Menschen sind es wert, dass man für sie schmilzt» (Schneemann Olaf) – und auch manche Filme: Mit dem grossartigen Welterfolg «Die […]
Erziehung
Der erste Ferienjob fürs Kind – das sollten Eltern wissen
Ihr Kind will in den Sommerferien selbst etwas Geld verdienen? Ein Finanzexperte erklärt, worauf Eltern dabei achten sollten.
Erziehung
Wie erkläre ich meinem Kind Fremdwährungen?
So sagen Sie Ihrem Kind, warum es in den Ferien mit dem Sackgeld mehr kaufen kann als zu Hause.
Erziehung
Sind Geldgeschenke für Kinder zu Weihnachten sinnvoll?
Dank Geldgeschenken können sich Kinder später einen grossen Wunsch erfüllen – so die Idee. Doch das setzt Disziplin und den sorgfältigen Umgang mit Finanzen voraus. Der Bankexperte erklärt, was Eltern beachten sollten, wenn das Kind Geld geschenkt bekommt.
Erziehung
Wie bringe ich meinem Kind das Sparen bei?
So motivieren Sie den Nachwuchs zum sinnvollen Umgang mit Geld.
Erziehung
Sollen wir unsere Söhne mit Geld für ihre Ämtli motivieren?
Finanzielle Entschädigungen für Hausarbeiten sollten Eltern ihrem Nachwuchs nur in besonderen Fällen geben. Tipps vom Experten der Credit Suisse.