Wie erkläre ich meinem Kind Fremdwährungen? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Wie erkläre ich meinem Kind Fremdwährungen?

Lesedauer: 3 Minuten

Warum haben verschiedene Länder verschiedene Währungen? Wieso kann man sich mit dem gleichen Geldbetrag in verschiedenen Ländern nicht das Gleiche leisten? Der Bankexperte erklärt, wie Sie Kinder mit solchen Geldfragen vertraut machen.

Text: Patrick Lehner
Bild: iStockphoto

In Zusammenarbeit mit mit Credit Suisse

Wir planen in den Sommerferien mit unserer siebenjährigen ­Tochter eine Rundreise durch Grossbritannien. Dabei ist mir klar geworden, dass sie bisher nur den Schweizer Franken kennt. Diese Ferien bieten nun eine gute Gelegenheit, ihr Fremdwährungen näherzubringen. Allerdings kann sie noch nicht so gut rechnen. Wie kann ich ihr das Thema ­spielerisch und altersgerecht erklären?

Andrea, 36, aus Olten

Liebe Andrea

Das Thema ist in der Tat kompliziert und kann kleine Kinder schnell überfordern. Eine Ferienreise ins Ausland ist aber ein toller Anlass, um Fremdwährungen anschaulich zu erklären. Zum Beispiel anhand eines Ferienbatzens, den das Kind bekommt, um sich ein Souvenir zu kaufen. Erklären Sie Ihrer Tochter, dass ihr der Batzen in Schweizer Franken in den Ferien nichts nützt – in Grossbritannien wird schliesslich in Pfund bezahlt. Nun können Sie darauf eingehen, dass jedes Land seine eigene Währung in Noten und Münzen hat, genauso wie es unterschiedliche Sprachen und Gerichte gibt.

Dazu ein paar spannende Fakten:

  • Auf der Welt gibt es über 160 verschiedene offizielle Währungen.
  • Die bedeutendste Währung ist der US-Dollar, gefolgt vom Euro, dem japanischen Yen, dem britischen Pfund und dem Schweizer Franken.
  • Das britische Pfund ist die älteste Währung, die noch im Umlauf ist: Sie wird seit 1200 Jahren verwendet. Den Euro hingegen gibt es erst seit 20 Jahren.
  • Falls Sie Fremdwährungen zu Hause haben, schauen Sie mit Ihrem Kind das Geld gemeinsam an. Es gibt viel Spannendes darauf zu entdecken – einige Geld­scheine sind wahre Kunstwerke. Die Schweizer Noten gehören übrigens zu den schönsten Geldscheinen und wurden mit Designpreisen ausgezeichnet.

Nun können Sie Ihrer Tochter erklären, wie sie den Ferienbatzen – gehen wir als Beispiel von 20 Franken aus – in britische Pfund umtauschen kann. Fremdwährungen kauft beziehungsweise wechselt man in der Regel auf der Bank. Alternativ kann man die jeweilige Landeswährung mit einer Debit­karte direkt vor Ort am Automaten beziehen. Das ist heutzutage in den meisten Ländern möglich. Auch Wechselstuben bieten Fremdwährungen an, jedoch meist zu einem höheren Preis. Dies bringt uns zum nächsten Thema: den Währungskursen. 

Geld ist nicht gleich Geld

Bevor Sie das Geld umtauschen, empfehle ich Ihnen, zusammen mit Ihrer Tochter nachzuschauen, wie viele britische Pfund sie für die 20 Franken bekommt. Stand Ende März 2022 wären es rund 16 Pfund. Spielen Sie das auch mit anderen Währungen durch. In der Türkei bekäme Ihre Tochter für die 20 Franken beispielsweise rund 293 türkische Lira, und in Vietnam wäre der Ferienbatzen sage und schreibe 491 00 vietnamesische Dong wert. Schauen Sie mit Ihrem Kind nach, in welcher Währung es für seinen Batzen den höchsten Betrag bekäme. Ein Online-Währungsrechner zeigt anschaulich, wie unterschiedlich der Betrag in verschiedenen Währungen ausfällt und dass man sich je nach Währung auch mit einer ­grossen Summe nicht unbedingt viel kaufen kann.

Sie können Ihre Tochter aber beruhigen: 16 Pfund sind in Grossbritannien nicht weniger wert als 20 Franken in der Schweiz. Die ­Preise für Waren und Dienstleistungen vor Ort verhalten sich entsprechend der Währung. Dennoch sind einige Währungen höher bewertet als andere. Das hängt mit dem lokalen Preisniveau zusammen. Verdeutlichen lässt sich dieses beispielsweise anhand des sogenannten Big-Mac-Index: Der gleiche Big Mac kostet in verschiedenen Ländern unterschiedlich viel. So ist er in Vietnam günstiger als in der Schweiz. Das Prinzip lässt sich auf alle Waren übertragen, was dazu führt, dass wir uns von 20 Franken in Vietnam mehr leisten können als in der Schweiz. Touristen aus ­Vietnam dagegen empfinden die Schweiz als teuer: Vom gleichen Betrag können sie sich hier weniger kaufen als daheim. 

Ihrer Tochter zu erklären, wie der Geldmarkt im Detail funktioniert, würde zu weit gehen. Spannend für sie ist jedoch, dass 16 Pfund als Tausch für die 20 Franken keine Garantie sind, denn die Währungskurse ändern sich ständig. Würde sie ihren Ferienbatzen in einer Woche oder in einem Monat umtauschen, würde sie dafür einen anderen Pfund-Betrag erhalten. Ich schlage Ihnen vor, die Kursveränderungen gemeinsam mit Ihrer Tochter über einen Zeitraum von ein paar Tagen oder Wochen hinweg zu beobachten. Entscheiden Sie dann gemeinsam, wann Sie Ihrer Bank einen Besuch abstatten, um den Ferienbatzen umzutauschen. 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und schöne Ferien.

Viva Kids World

In der Viva Kids World finden Eltern Ratschläge, Tipps und Tricks für die Finanzerziehung. Kinder entdecken die Finanzthemen gemeinsam mit der Viva Kids Bande. Weitere Infos finden Sie hier.

Patrick Lehner
ist Leiter Basisprodukte der Credit Suisse und Vater von vier Kindern.

Alle Artikel von Patrick Lehner

Mehr zum Thema Umgang mit Geld:

Erziehung
Den Geldwert verstehen lernen
Finanzkompetenz ist die Fähigkeit, verantwortungsbewusst mit Geld umzugehen und durchdachte Konsumentscheidungen zu treffen. Wie bringen wir sie Kindern altersgerecht bei?
Advertorial
Spannend, kurios, überraschend: 2 Kuhfakten
Warum uns die Auswahl dieser 2 Fakten ganz schön schwer gefallen ist? Nun, weil Milchkühe einfach ziem­lich faszinierende Tiere sind. Wir haben uns mal auf das Fressen beschränkt. Denn die Kuh passt mit ihren Futtervorlieben perfekt zum Grasland Schweiz.
Erziehung
Der erste Ferienjob fürs Kind – das sollten Eltern wissen
Ihr Kind will in den Sommerferien selbst etwas Geld verdienen? Ein Finanzexperte erklärt, worauf Eltern dabei achten sollten.
Erziehung
Wie spreche ich mit meinem Kind über Geld?
Es ist wichtig, mit Kindern über Geld zu reden, sagt der Bankexperte und erklärt, wie man es am besten tut.
Erziehung
Sind Geldgeschenke für Kinder zu Weihnachten sinnvoll?
Dank Geldgeschenken können sich Kinder später einen grossen Wunsch erfüllen – so die Idee. Doch das setzt Disziplin und den sorgfältigen Umgang mit Finanzen voraus. Der Bankexperte erklärt, was Eltern beachten sollten, wenn das Kind Geld geschenkt bekommt.
Erziehung
Wie bringe ich meinem Kind das Sparen bei?
So motivieren Sie den Nachwuchs zum sinnvollen Umgang mit Geld.
Erziehung
Sollen wir unsere Söhne mit Geld für ihre Ämtli motivieren?
Finanzielle Entschädigungen für Hausarbeiten sollten Eltern ihrem Nachwuchs nur in besonderen Fällen geben. Tipps vom Experten der Credit Suisse.