Wie findet Aufklärung wirklich statt?
Sexualität

Wir erzählen: Wie findet Aufklärung wirklich statt?

Die einstige elterliche Belehrung zum grossen Tabuthema ist einem viel entspannteren Umgang gewichen. Doch wie findet Aufklärung im heutigen Familienalltag wirklich statt? Ein Jugendlicher, eine Familie und eine Mutter erzählen. 
Aufgezeichnet von Sandra Casalini
Bilder: Ornella Cacace / 13 Photo

Ich erzähle: «Ich finde es schräg, mit meinen Eltern über Sex zu sprechen»

David, 15, ist Einzelkind und wohnt mit seinen Eltern in Zürich. Er geht in die 3. Sekundarschule und hatte vergangenen Sommer zum ersten Mal eine Freundin. Dass ihm seine Mutter Kondome besorgte, fand er lustig. 
«Ich erinnere mich, dass ich meine Eltern mit sechs oder sieben Jahren mal beim Sex ertappt habe. Ich habe geschrien wie am Spiess, weil ich dachte, mein Vater tut meiner Mutter weh. Sie haben mich beruhigt und gesagt, das ist etwas Schönes. Und dass so Babys entstehen. Danach habe ich immer gelauscht, ob sie das wieder machen und ich endlich ein Geschwister bekomme. Leider bin ich ein Einzelkind geblieben. 

Meine Eltern waren immer sehr offen mit mir, wir haben über alles geredet. Es sind auch ständig alle nackt rumgelaufen bei uns zu Hause. Irgendwann, so mit 12 oder 13 Jahren, wollte ich das nicht mehr. Ich weiss nicht genau warum. Diesen Sommer hatte ich meine erste Freundin, und meine Mutter hat mir eine Packung Kondome gegeben. Da musste ich lachen. Als ob ich die nicht selbst kaufen könnte, wenn ich wollte. Ich finde es schräg, mit meinen Eltern über Sex zu sprechen. Das geht sie doch irgendwie nichts an, oder? Mein Vater sagt zwar seit sicher zwei Jahren immer wieder zu mir, wir würden dann mal ein richtiges «Männergespräch» führen. Passiert ist das aber bis heute nicht. Meine Mutter hält manchmal so Monologe, über Sexting und solches Zeug. Ich höre schon zu – aber 
was soll ich auch gross dazu sagen? 

Ich würde nie ein Nacktbild von jemandem herumschicken, egal, wie hässig ich bin. Aber anschauen, wenn ich eines bekomme, würde ichs schon.
<div>Dieser Text gehört zum <a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/dossiers/aufklarung"><strong>Dossier Aufklärung</strong></a>. Lesen Sie hier alle Artikel zum Thema.&nbsp;</div>
Dieser Text gehört zum Dossier Aufklärung. Lesen Sie hier alle Artikel zum Thema. 
Wir hatten auch in der Schule Sexualkunde, zum Beispiel in der 5. Klasse, bei unserem Bio-Lehrer. Das war schon spannend, auch wenn das nie jemand zugeben würde. Ich hab da einfach so getan, als ob ich eh schon alles weiss, und die meisten anderen auch. Heute bin ich sicher, dass die alle nicht mehr wussten als ich! Wenn ich etwas wissen will, frage ich meinen Freund und Nachbarn, der ist zwei Jahre älter als ich. 

Er hat mir auch zum ersten Mal so Videos und Fotos auf seinem Handy gezeigt. Ich finde das spannend, man weiss ja sonst nicht, wie das so geht. Auch wenn ich natürlich weiss, dass das nicht unbedingt alles echt ist, was man da sieht. Das ist wie beim Gamen oder im Kino, dort ist das ja auch nicht echt.» 

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.