Wie sollen wir unser ­gemeinsames Konto einrichten?
Geld
Seite 2

Eltern sind ihren Kindern auch in Sachen Geld das wichtigste Vorbild

Warum haben die Nachbarn ein neues Auto? Warum kann sich der Schulfreund keine Playstation leisten? Kinder erkennen schon früh, dass jede Familie anders mit dem Thema Geld umgeht. Das alles ist nicht immer einfach zu verstehen. Denn bei vielen Familien ist Geld noch immer ein Tabuthema. Dabei wäre es wichtig, dass Eltern mit ihren Kindern schon früh einen offenen Dialog darüber führen. Wenn es um das Finanzverhalten geht, dann haben Eltern definitiv den grössten Einfluss auf ihre Kinder, erklärt die Wirtschaftspädagogin Carmela Aprea. Dieser Tatsache stimmt auch ein Grossteil der Schweizer Eltern zu, wie die Taschengeldstudie der Credit Suisse zeigt: Demnach sind 91 Prozent aller Eltern der Meinung, dass ihren Kindern der Umgang mit Geld primär durch sie selber vermittelt werden soll.

Fragen wie zum Beispiel «Welche Anschaffungen müssen gemacht werden?» oder «Wollen wir uns das leisten?» können ruhig am Familientisch diskutiert werden. Dabei erleben Kinder den Umgang und die Einstellung der Eltern zum Thema Geld und lernen die Grundsätze, die die Grundlage für Finanz­entscheidungen bilden: Fällt es leicht, Geld auszugeben? Ist die Qualität von Produkten wichtiger als der Preis? Dabei können Kinder miteinbezogen werden. Denn: «Philosophieren hilft Kindern, die Welt zu ordnen», sagt Eva Woodtli Wiggenhauser, Primarschullehrerin und Entwicklerin von Lehrmaterial. Sie rät:

  • Das Kind soll seine eigene Meinung bilden. Eltern können ihm ihre eigene Meinung mitteilen, aber nicht aufzwingen.

  • Es gibt kein Richtig oder Falsch. Eltern sollten nicht die Antwort vorgeben, sondern Kinder mit geeigneten Fragen einbeziehen.

  • Offen für die Situation sein. Um über Geld zu reden, braucht es keinen bestimmten Rahmen. Ein tiefsinniges Gespräch kann sich überall ergeben, sollte aber auch nicht erzwungen werden.

Natürlich müssen Eltern gegenüber ihren Kindern nicht alle finanziellen Details offenlegen. Gerade wenn es um das Familienbudget geht und insbesondere darum, warum sich die Familie nicht immer alles leisten kann, ist besondere Sorgfalt gefragt. «Kinder sollen sich nicht den Kopf über das Budget der Familie zerbrechen, sondern sich auf die Schule, Freunde und auf die eigene Entwicklung konzentrieren», sagt Daniel Betschart, Verantwortlicher für Schuldenprävention und Konsum bei Pro Juventute. Verständnis für Geld und Budget erlangt das Kind am einfachsten beim gemeinsamen Einkaufen. Man entscheidet sich dabei für bestimmte Produkte – auch aufgrund des Preises. Dies mit den Kindern auf Augenhöhe durchzurechnen und zu diskutieren, kann lehrreich sein – oft auch für die Eltern.

4 Tipps zum Thema Familienkonto

  1. Regelmässig und offen über das Familienbudget sprechen.

  2. Gemeinsam über Ausgaben entscheiden.

  3. Beide Kontoinhaber sollten im Verhältnis zu ihrem Verdienst Geld auf das gemeinsame Haushaltskonto einzahlen.

  4. Für das Kind ein eigenes Sparkonto einrichten.

In der Viva Kids World finden Eltern Ratschläge, Tipps und Tricks für die Finanzerziehung. Kinder entdecken die Finanzthemen gemeinsam mit der Viva Kids Bande. credit-suisse.com/vivakidsworld

<div><strong>Patrick Lehner </strong>ist Leiter Basisprodukte der Credit Suisse und Vater von vier Kindern.</div>
Patrick Lehner ist Leiter Basisprodukte der Credit Suisse und Vater von vier Kindern.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.