Was hat Bindung  mit Schule zu tun?
Entwicklung

Was hat Bindung mit Schule zu tun?

Die Kinder kommen mit dem Bedürfnis nach Bindung in die Schule und suchen sich dort Bezugspersonen aus, die für ihre weitere Entwicklung wichtig werden. Entscheidend ist, wie die Lehrpersonen mit den Bedürfnissen der Kinder umgehen.
Text: Claudia Landolt
Bild: Julia Forsman
Bindung und Bildung hängen eng miteinander zusammen. Kinder tragen frühe, in der Familie erworbene Bindungsmuster in neue Beziehungen. Und damit auch in die Schule, zu Lehrpersonen. Das heisst: Vorhandene Bindungsmuster werden in der Lehrer-Schüler-Beziehung quasi wiederbelebt. Weil Pädagogen viel Zeit mit den Kindern verbringen – oft mehr als die Eltern selbst –, haben diese einen grossen Einfluss auf ihre Entwicklung.

Dies ist besonders in Stress­situationen wichtig. «Stress bedeutet, dass das Kind sich weniger gut auf schulische Inhalte konzentrieren kann, weil die Wahrnehmung eingeengt und auf die Stresssituation ausgerichtet ist», sagt der Schul­psychologe Kurt Bollhalder in einer Schulinformation des Kantons Zug. «Die Gedächtnisleistung nimmt ab, die körperliche Unruhe nimmt vielleicht zu und man flieht in eine Fantasie­welt, schweift gedanklich ab oder wird teilnahmslos.» Auch Angst verhindert, neu zu lern­ende Inhalte mit bereits bekannten Inhalten zu verknüpfen.
Sicher gebundene Kinder 
 haben den Mut und das 
 Vertrauen, nach Hilfe und 
 Unterstützung zu fragen.
Stress haben Kinder schon früh: Wenn sie Hunger oder Angst vor neuen Situationen haben, wenn sie sich alleine fühlen. Mit Hilfe ihrer engsten und bevorzugten Bezugsperson lernen sie aber, damit umzugehen. Dieses gute Bindungsverhalten hilft später in der Schule, wenn sie Stress haben, beispielsweise Versagens­ängste, Prüfungsangst oder soziale Ängste in der Gruppe.

Gut und sicher gebundene Kinder haben dann den Mut und das Vertrauen, nach Hilfe und Unterstützung zu fragen, verfügen laut Forschung über ein relativ gutes Selbstbewusstsein, sind psychisch robuster und haben qualitativ bessere Beziehungen zu Gleichaltrigen. Aber auch sie sind auf feinfühlige Personen in der Schule angewiesen. Noch mehr sind das diejenigen Kinder, die unsicher gebunden sind, die also eine Bezugsperson hatten oder haben, die nicht oder nur ungenügend in der Lage war/ist, dem Kind Sicherheit und Schutz zu bieten. 

Dessen Wunsch, die Umgebung und Neues zu erkunden, ist folglich beeinträchtigt und von Furcht geprägt. Deshalb trauen sich diese Kinder weniger, nach Unterstützung zu fragen oder ihre Wünsche auszudrücken. «Psychische Sicherheit in der Schule erfährt das bindungs­unsichere Kind nur durch eine Beziehung zum Lehrer, der seine kindlichen Bedürfnisse erkennen und angemessen auf die zugrundeliegende Beziehungsproblematik reagieren kann», erklärt der Psychologe Claus Koch. 

4 Tipps für Lehrpersonen:

  • Nicht die Länge des Gesprächs mit dem Kind ist entscheidend, sondern die Qualität. Diese zeigt sich oft nonverbal, durch Stimme, Tonfall, Gestik und Blick – darauf muss geachtet werden.

  • Wer während des Unterrichts ab und zu umhergeht und kurze, wertschätzende Bemerkungen macht, verleiht den Schülern Sicherheit.

  • Ermutigende Bemerkungen und positive Signale, ein liebevoller Blick und eine freundliche Stimme tun dem Kind gut.

  • Eine ritualisierte persönliche Begrüssung vor oder Verabschiedung nach dem Unterricht vermittelt ebenfalls Sicherheit.

<div>Dieser Text stammt aus dem <strong>Doppelheft Juli/August 2020.</strong> <a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/service/ausgabe-bestellen/ausgabe-bestellen"><strong>Sie können das gesamte Heft hier als Einzelausgabe bestellen.</strong></a></div>
Dieser Text stammt aus dem Doppelheft Juli/August 2020. Sie können das gesamte Heft hier als Einzelausgabe bestellen.
<div>Dieser Artikel gehört zum <a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/dossiers/bildung"><strong>Online-Dossier Bindung </strong></a>Lesen Sie mehr zu Fragen, wie: <strong>Wie schaffe ich eine starke Bindung, ohne mein Kind einzuengen?</strong> Was hat Bindung mit Schule zu tun?</div>
Dieser Artikel gehört zum Online-Dossier Bindung Lesen Sie mehr zu Fragen, wie: Wie schaffe ich eine starke Bindung, ohne mein Kind einzuengen? Was hat Bindung mit Schule zu tun?

Lesen Sie mehr zum Thema Bindung:

  • Bindung: Das besondere Band
    Bindung ist eine Lebensversicherung. Sie ist zwingend notwendig, damit Kinder sich gesund und zu glücklichen Erwachsenen entwickeln können. Doch wie entsteht dieses Gefühlsband zwischen einem Kind und seinen Eltern, was fördert es? Und ist die Rolle der Mutter wirklich so entscheidend?

  • «Das Band zwischen mir und meinen Kindern soll keine Leine sein»
    Zu jedem ihrer drei Kinder, 12 und 10, hat die Kinesiologin Matilda, 44, eine andere Bindung. Das war schon in der Schwangerschaft so.

  • «Bindung ist mehr als nur das Wechselspiel zwischen Mutter und Kind»
    Katrin, 34, ist Kleinkinderzieherin und Mutter eines 2-jährigen Buben. Damit eine gute Bindung zum Kind gelingt, darf man als Mutter auch Unterstützung in Anspruch nehmen, findet sie.

  • «Meine Kinder sind für mich das grösste Geschenk»
    Reto, 49, Anwalt und dreifacher Vater, glaubt, dass die Bindung zu jedem seiner Kinder im Alter von 11, 14 und 16 Jahren genau gleich ist.

  • «Die Mutter kann und muss nicht alle Bedürfnisse ihres Kindes alleine abdecken»
    Die Psychologin Giulietta von Salis über die Rolle der Mutter in der Bindungsforschung, an wen sich Kinder besonders binden und wie sich das Bedürfnis nach Bindung in der Pubertät verändert.

  • Bindung: So wichtig sind die Väter
    Geht es um das Thema Bindung, denken viele an die Beziehung zwischen Mutter und Kind. 5 Gründe, warum auch Väter eine zentrale Rolle in der Entwicklung eines Kindes spielen.

  • «Herr Daum, warum ist Bindung so wichtig?»
    Der Zürcher Entwicklungspsychologe Moritz Daum erklärt, warum eine gute Beziehung zu den Eltern so wichtig ist für die kindliche Entwicklung. Und er klärt auf über Selbstregulation, Frühförderung und warum Eltern ihr Kindergartenkind nicht unterschätzen sollten.

  • Wenn eine sichere Bindung fehlt
    Für eine gesunde Entwicklung braucht ein Kind eine sichere Bindung zu einer oder mehreren erwachsenen Personen. Fehlt diese, zieht sich das Kind zurück und hat Mühe, Freundschaften zu knüpfen. Dazu drohen Aufmerksamkeitsstörungen, Aggressionen und Depressionen. Nun heisst es: feinfühlig auf Ängste und Bedürfnisse des Kindes reagieren.

  • Remo Largo: «Was wir in der Schweiz an Bindungszeit haben, ist ein Skandal!»
    Seine Bücher sind Standardwerke für Eltern und seine Studien zählen zu den wichtigsten im Bereich der kindlichen Entwicklungsforschung. An unserem Talk im Kulturpark hat Remo Largo über das Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen gesprochen – und wurde dabei ziemlich politisch.
Anzeige

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.