Verträumte Kinder: «In deinem Gehirn ist etwas kaputt»
Entwicklung

Ich erzähle

«In deinem Gehirn ist etwas kaputt»

Sindy Schenk, 39, lebt mit ihrer Tochter, 6, und ihrem Mann im Kanton Aargau. Die gelernte Erzieherin war ein sehr verträumtes Kind und hat in ihrer Schulzeit schlechte Erfahrungen gemacht. Heute erkennt sie sich in ihrer Tochter wieder.
Aufgezeichnet von Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund
Bild: Ilka Kramer/Plainpicture
«Ich war schon in der Schule immer die Letzte bei allem. Mich persönlich hat das eigentlich nie gross gestört, aber meine Mutter und der Lehrer waren sich wohl einig, dass da etwas getan werden müsse.

So stand dann eines Tages – ohne, dass ich etwas davon wusste – in der vierten Klasse ein Mann morgens neben dem Lehrer, der der ganzen Klasse erklärte, mit mir stimme etwas nicht. Deswegen wäre ich so langsam und er wäre da, um das zu REPARIEREN! Er nahm mich mit in den Nebenraum. Dort erklärte er mir dann: «Dein Gehirn funktioniert wie ein Computer und in deinem Gehirn ist etwas kaputt. Ich bin der ­Reparateur. Stell dir einfach vor, dass ich mit ­­einer neuen Diskette dein Gehirn neu starte.»

Ich weiss heute noch, dass ich, nachdem ich meine Fassung wiederhatte, ihm wutentbrannt ins Gesicht geschrien habe: «Sie spinnen doch! Bei Ihnen ist doch etwas kaputt! Mit mir ist alles in Ordnung und ich bin gerne so langsam.»
Ich verliess den Raum und konnte nicht verstehen, dass andere der Meinung waren, dass mit mir etwas nicht stimmt. Das war eine einschneidende Erfahrung für mich.

Ich mochte und mag meine Langsamkeit bis heute, weil sie ein Teil meiner Persönlichkeit ist. Ich bin so langsam, weil ich in jeder Kleinigkeit einen neuen, unendlichen Gedankengang finde. Wenn ich mir zum Beispiel die Schuhe binde, frage ich mich, warum dieser Knoten hält, stelle mir die Mechanik dahinter vor, erforsche in Gedanken, warum das bei unterschiedlichen Materialien anders ist, welche Rolle Reibung dabei spielt ... Ich frage mich, wer den Knoten erfunden hat ... So ist das mit allem in meinem Alltag und ich will immer wissen, wie alles funktioniert. Mir wurde aber auch nie eine Strategie angeboten, die nicht einfach meinen Wissensdurst hätte stoppen sollen, sondern mir eine echte Hilfe gewesen wäre.

Heute weiss ich, dass ich es nur geschafft habe, weil ich eine sehr starke Persönlichkeit habe und ich in einem älteren Mann mit Pferden jemanden gefunden habe, der all meine positiven Eigenschaften geschätzt hat und nie ein Wort darüber verlor, wie lange ich für alles brauchte, sondern wie toll es ist, dass ich meine Aufgaben mit soviel Genauigkeit erfüllt habe, sogar das Ausmisten.

Auch, wenn ich meine Langsamkeit und verträumte, trödelige Art nicht missen möchte, ist mir bewusst, dass ich bis heute manchmal ungewollt die Nerven meiner Mitmenschen strapaziere. Es ist für mich immer noch schwer, pünklich zu sein und mich auf die Aufgabe, die ich habe, zu fokussieren, nicht abzuschweifen.

In meiner sechsjährigen Tochter erkenne ich eine Miniversion von mir, was das Trödeln angeht. Auch sie ist sehr verträumt und langsam im Leben unterwegs. So wurde beim Kindergartengespräch auch angesprochen, dass sie in der Schule wahrscheinlich Schwierigkeiten bekommen wird. Jetzt bin ich in einem echten Dilemma. Einerseits will ich, dass sie bleibt, wie sie ist. Andererseits weiss ich ja, was das für Schwierigkeiten mit sich bringt. Meine grösste Angst ist, dass sie – so wie ich – zwar alle Antworten in Tests weiss, sie aber nie in der vorgegebenen Zeit beenden kann. Das setzt einen enorm unter Druck.

Ich frage mich, wie ich meine Tochter unterstützen kann, ohne sie zu ändern. Hoffentlich werden ihre Lehrpersonen erkennen, welches Potenzial hinter ihrer verträumten Art steckt: sie hat bereits jetzt ein grosses Allgemeinwissen und ihre Gedankengänge sind wunderbar. Als Mutter möchte ich unbedingt darauf achten, dass sie nie verlernt, diese unglaublichen Traumwelten zu erschaffen.»  

Lesen Sie mehr zum Thema verträumte Kinder:

  • «Ich wünsche mir, dass die Lehrpersonen nicht so viel am Stück erklären»
    Der 9-jährige Julin wäre froh, wenn es in seiner Klasse ruhiger zugehen würde und die Lehrerin sich mehr Zeit nehmen würde. In seinem liebsten Fach Mathe hingegen versteht er alles, auch ohne zuzuhören.

  • «Alle ärgern ihn und sagen, er sei ein Träumer»
    Raffaela, 38, lebt mit ihrem Mann Metin, 43, und dem gemeinsamen Sohn Can, 7, in Luzern. Weil Can oft unkonzentriert ist, in der Schule nicht zuhört, hat die Lehrerin eine Abklärung auf ADS empfohlen.

  • Verträumte Kinder in der Klasse
    Stille Kinder, die Schwierigkeiten haben, sich auf den Unterricht zu konzentrieren gehen im ­Schulalltag häufig unter. Wie es Lehrpersonen gelingen kann, diese Kinder dort abzuholen, wo sie stehen, zeigen die folgenden Beispiele aus dem Schulalltag.

  • Verträumte Kinder unter Druck
    Sich konzentrieren, zuhören, selbständig arbeiten: Manchen Schulkindern bereitet das grosse Mühe. Warum neigen Kinder zum Tagträumen? Wie gehen Eltern und Lehrpersonen am besten mit einem verträumten Kind um? Und wie schaffen es Familien, im Alltag innezuhalten und gemeinsam zu träumen?

  • So unterstützen Sie verträumte Kinder
    Kleine Träumer sind kreativ und fantasievoll, aber oft vom Alltag überfordert. Und in der Schule wird ihre Neigung zum Problem. Wie Eltern ihrem verträumten Kind helfen und es unterstützen können.

  • Krafttraining für den Willen
    Was hilft, damit wir an einer Aufgabe hartnäckig dranbleiben, Ziele weiterverfolgen, auch wenn der Weg dorthin steinig ist? Ein haushälterischer Einsatz und das bewusste Trainieren unserer Willenskraft.

  • Mein Kind trödelt!
    Wenig bringt Eltern so sehr auf die Palme wie Kinder, die trödeln. Warum kann sich die Tochter nicht einfach anziehen und an den Frühstückstisch kommen? Wie man Trödlern sanft auf die Sprünge hilft.

Anzeige
1 Kommentar

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Von Victoria am 02.06.2021 17:48

Ich habe viel über die kognitive, emotionale, soziale und körperliche Entwicklung der Kinder gelernt und bin daher der Auffassung, dass das Problem nicht an den Kindern liegt, sondern der Lehrplan und die Art und Weise wie gelehrt wird, nicht der natürlichen Entwicklung und dem Interesse der Kinder entsprechen. Es kann doch nicht sein, dass so viele Kinder „nicht normal oder nicht gesund“ sind! Traumwelten, Vertiefung in die Materie, ausgeprägte Gedankengänge, das ist doch kindliche Neugier! Wie sagte Einstein einst so schön: „Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Und ich, sowie viele andere Menschen, sehen es auch so, dass es völlig normal ist, wenn Kinder sich unterschiedlich entwickelt. Wir Menschen sind doch nicht alle gleich! Es kommt sehr auf unsere Gene und Veranlagungen sowie unsere Interessen drauf an und auch auf die Lern-Art. Jedes Kind lernt anders. Durch das Spiel vertiefen sie sich in verschiedene Themen am besten. Etwas auswendig zu lernen ist schlicht und einfach keine Kompetenz! Viel wichtiger wären für Kinder auch Themen, die ihre Entwicklung betreffen und ihren elementaren Lebensraum, - verbunden mit körperlicher Erfahrung, denn erst durch das Anwenden von Wissen entsteht Verständnis dafür. Die Schulen müssten sich viel mehr nach der Natur der kindlichen Neugier richten, anstatt Kinder als lernunfähig oder gestört zu betiteln. 6h oder mehr am Tag ruhig zu sitzen ist einfach eine Konditionierung für das Berufsleben. Und dann sind viele im Berufsleben unglücklich, weil sie ihrer Kreativität auch dort nicht freien Lauf lassen dürfen. Das ganze System macht einfach keine Freude, es entspricht nicht der menschlichen Natur. Zum Glück gibt’s immer mehr Konzepte wie un-schooling oder naturnahes Lernen.

> Auf diesen Kommentar antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.