«Papa, warum habe ich eigentlich das Sprechen verlernt?»
Entwicklung

«Papa, warum habe ich das Sprechen verlernt?»

Auch Kinder können die Sprache verlieren und von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr, wie es war. Die «kindliche Aphasie» ist den wenigsten bekannt und doch wirkt sich diese Krankheit massiv auf das Leben der betroffenen Kinder und ihren Familien aus. Aber was genau steckt dahinter und was können betroffene Eltern tun?
Text: Anja Petri & Nicole Meyer
Bilder: Anja Petri & Nicole Meyer / Rawpixel.com
Enzo hatte einen schweren Fahrradunfall. Er lag lange im Krankenhaus mit einem Schädel-Hirn-Trauma. Nach einem halben Jahr Rehabilitation konnte er bereits wieder in die Schule gehen. Der Weg dahin war steinig und mühselig, aber die vielen Therapien und sein starker Durchhaltewille halfen ihm dabei. Der 8-jährige geht heute seinen geliebten Hobbies, wie Skateboard fahren und Schwimmen, ohne Probleme nach. Auch in der Schule sitzt er wieder neben seinen alten Klassenkameraden. Aber es hat ihn viel Zeit und Energie gekostet, den verpassten Stoff aufzuholen. Auch fällt ihm heute die Konzentration und das Lernen in der Schule nicht mehr so leicht wie früher. Besonders beim Lesen und Sprechen merkt Enzo, dass etwas noch nicht so richtig stimmt. Was ist da eigentlich wirklich bei seinem Unfall passiert und was hat das mit seiner Sprache zu tun?

Was genau ist kindliche Aphasie?

Eine kindliche Aphasie, genauer eine erworbene Störung der Sprache, hat man nicht von Geburt an, sondern sie entsteht durch eine Schädigung des Gehirns. Die Ursachen können ein Unfall, Schlaganfall, ein Tumor oder eine Hirnhautentzündung sein. In 80 Prozent der Fälle tritt eine kindliche Aphasie durch einen Unfall, sprich ein Schädel-Hirn-Trauma auf. Dabei können auch wichtige Gebiete der Sprache im Hirn betroffen sein, vorübergehend oder länger andauernd. Fachleute sprechen erst ab einem Alter von ca. zwei Jahren von einer kindlichen Aphasie. Denn per Definition muss die Sprache beim Kind soweit entwickelt sein, dass es die ersten Wörter erworben hat. 

Im Unterschied dazu kann Mutismus als kompletter oder teilweiser (selektiver Mutismus) Sprachverlust verstanden werden. Dieses Schweigen hat häufig psychische Ursachen und weist andere Symptome als die kindliche Aphasie auf. 

Wie macht sich eine kindliche Aphasie in der Sprache bemerkbar?

Die kindliche Aphasie kann zu Störungen bei der Wortfindung und beim Sprachverständnis führen. Fähigkeiten des Sprechens, Verstehens, Schreibens und Lesens, sowie in der Gestik und Mimik können unterschiedlich stark betroffen sein. Sie wirkt sich jedoch nicht auf die Intelligenz des Kindes aus.
 
Sehr häufig verstummen die Kinder nach ihrem einschneidenden Ereignis komplett. Man nennt dies «posttraumatischen Mutismus». Die Dauer des Schweigens kann unterschiedlich lang sein, abhängig vom Ort und der Art der Verletzung des Hirns. Nach dieser «mutistischen» Phase beginnen die Kinder wieder vereinzelt Wörter und Sätze zu formulieren. Oft fehlen ihnen aber nicht nur die Wörter, auch die Aussprache an sich kann betroffen sein. Enzo war früher ein richtiges Plappermaul, aber heute fällt ihm nicht immer das passende Wort ein und manchmal versteht er auch gar nicht richtig, was die anderen Kinder ihm eigentlich erzählen wollen.  
Kindliche Aphasie kann sich massiv auf das Leben der betroffenen Kinder und ihren Eltern auswirken. (Bild: Anja Petri) 
Kindliche Aphasie kann sich massiv auf das Leben der betroffenen Kinder und ihren Eltern auswirken. (Bild: Anja Petri) 

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.