Marcelle Graf: «Wir leben Respekt und Toleranz vor»
Entwicklung

Ich erzähle

«Wir leben Respekt und Toleranz vor»

Marcelle Graf, 38, ist Buchhalterin und Assistentin der Geschäftsleitung in einem Planerbüro. Der Vater ihrer Söhne Ariseo, 11, und Nelio, 9, wohnt auch in St. allen und ist trotz ­Trennung für die Kinder präsent.
Text: Birgit Weidt
Bild: Joël Hunn
«Trotz unserer Trennung vor knapp zehn Jahren spielt der Vater meiner Söhne eine wichtige Rolle in ihrem Leben. In dieser Hinsicht sind wir gute Vorbilder dafür, dass man nach einer Trennung ein freundschaftliches Verhältnis pflegen kann. Da die Kinder bei mir wohnen, liegt der Hauptteil der Erziehung und Verantwortung in meiner Hand. Doch der Papa wird immer mit ins Boot geholt, wenn es nötig ist: Er nimmt an Elternabenden teil, ist an Schulaufführungen dabei, besondere Ereignisse wie die Erstkommunion planen und feiern wir gemeinsam.
«Ich möchte, dass sie verstehen, dass die Persönlichkeit und das Handeln zeigen, wer ein Mensch wirklich ist.»
Wir leben Respekt und Toleranz vor, Werte, die mir wichtig sind. Das heisst, ein Gefühl dafür zu haben, dass der andere anders ist und dass ich ihn so anerkenne und akzeptiere. Das betrifft alle ­Menschen, die sich durch verschiedenste Ansichten, aber auch in ihrem Aussehen, ihrer Kultur und ihrer Herkunft unterscheiden.
 
Vor ein paar Jahren erzählten mir die Kids, dass ein Junge in der Schule kein Schweinefleisch isst. Ich erklärte, dass der Bub dem Islam angehört, einer Religion, die die beiden bis dahin noch nicht kannten. Und so diskutierten wir über das Thema, dass andere Religionen und Kulturen auch andere Traditionen und Gepflogenheiten leben. Ich möchte, dass sie verstehen, dass nicht das Oberflächliche den Menschen ausmacht, sondern seine Persönlichkeit und sein Handeln zeigen, wer er wirklich ist.
 
Für mich ist es wichtig, dass wir offen über alles reden. Auch neulich, als der Kleine von älteren Kindern vom Spielhügel geschubst wurde und in eine Prügelei geriet. Ich habe ihm deutlich gesagt, dass es eine schwierige Situation für ihn war, aber Gewalt keine Lösung ist. Auch wenn Reden nichts bringt, soll er sich nicht raufen, sondern lieber Hilfe holen.

Obwohl wir eine temperamentvolle Familie sind, geht es harmonisch und sehr liebevoll bei uns zu. Dass Liebe für uns alle so wichtig ist, hat Nelio an seiner Erstkommunion erklärt: Er sagte, dass Liebe alles sei, was man brauche, und wer sie nicht bekomme, sei traurig und allein. Solche Momente machen mich glücklich.»

<div>Auf der Suche nach einer eigenen Identität orientieren sich Kinder zunächst an den Eltern – und grenzen sich dann immer stärker von ihnen ab. <strong>Wie Müttern und Vätern das Vorbildsein gelingt, erfahren Sie im </strong><a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/dossiers/vorbild-sein"><strong>Online-Dossier </strong><strong><em>«</em></strong><strong>Vorbild sein</strong><strong><em>»</em></strong></a><strong>.</strong></div>
Auf der Suche nach einer eigenen Identität orientieren sich Kinder zunächst an den Eltern – und grenzen sich dann immer stärker von ihnen ab. Wie Müttern und Vätern das Vorbildsein gelingt, erfahren Sie im Online-Dossier «Vorbild sein».

Lesen Sie mehr zum Thema Vorbilder:

  • Vorbild sein: Will ich so werden?
    Kinder orientieren sich an Vorbildern, imitieren sie, grenzen sich ab – und finden so zur eigenen Identität. Eltern sind die ersten Leitplanken für Mädchen und Jungen. Doch wie werden Mütter und Väter als Vorbilder angenommen?

  • «Jugendliche können sich ihre eigenen Vorbilder aussuchen»
    Der Entwicklungspsychologe Moritz Daum sagt, dass bei der Vorbildsuche älterer Kinder Äusserlichkeiten nicht wichtiger sein müssen als innere Werte. Wesentlich sei für die Orientierung Heranwachsender die Zugehörigkeit zu einer Gruppe.

  • Wie Eltern Gene prägen
    Wie ein Kind sich entwickelt, hängt von einem komplexen Zusammenspiel zwischen seinen Erbanlagen und Umweltfaktoren ab. Darüber, wie gross der elterliche Einfluss dabei ist, gehen die Expertenmeinungen auseinander.

  • Vorbild bleiben – auch von Teenagern
    So können Eltern weiter Einfluss nehmen, wenn sich ihr Kind an anderen zu orientieren beginnt.

  • «Gemeinsam lachen hilft über vieles hinweg»
    Martina
    , 38, Fachfrau Langzeitpflege in der ­Alterspsychiatrie, und Martin Gerber, 40, Automobil­diagnostiker, leben mit ihren Söhnen Timo, 13, und Leo, 11, in Sumiswald BE. Sie wollen den Kindern beibringen, die eigene Meinung zu vertreten, aber auch Kompromisse einzugehen.

  • «Meinen Eltern ist mein ganz persönliches Glück das Wichtigste»
    Julia Vincenz
    , 16, macht eine ­Ausbildung zur Fachfrau Betreuung und lebt mit ihren Eltern Martina Arpagaus und Curdin Vincenz, beide 47, sowie ihrem Bruder Florian, 14, in Zürich. Sie sagt, ihre Mutter habe ihr vorgelebt, immer sie selbst zu sein.

  • Dossier: Vorbild sein
    Auf der Suche nach einer eigenen Identität orientieren sich Kinder zunächst an den Eltern – und grenzen sich dann immer stärker von ihnen ab. Wie Müttern und Vätern das Vorbildsein gelingt, erfahren Sie in diesem Dossier.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.