Desktop gesellschaft familienleben jugend barometer aktuell interview martina leibovici m hlberger
Entwicklung

Frau Leibovici-Mühlberger, warum zweifeln Sie so an unserer Jugend?

Immer mehr Jugendliche seien lebensuntauglich, sagt Martina Leibovici-Mühlberger. Ihr Buch «Wenn die Tyrannenkinder erwachsen werden» polarisiert. Die Jugendpsychotherapeutin will darin Eltern ermutigen, das Ruder herumzureissen.   
Interview: Virginia Nolan
Bild: Sophie Stieger / 13 Photo

Frau Leibovici-Mühlberger, Sie sagen, Jugendliche seien für die Zukunft schlecht gerüstet. Woran hapert es? 

Wir stehen vor grossen gesellschaftlichen Herausforderungen. Unsere Kinder werden einst noch mehr Entscheidungsverantwortung tragen müssen als wir heute. Das verlangt nach integrierten und stabilen Persönlichkeiten. Doch immer mehr Jugendliche wollen lieber chillen, statt etwas zu leisten, sind egozen­trisch, wehleidig und voller Widerstand.

Kein gutes Zeugnis, das Sie der Jugend ausstellen.

Nun, ich begegne auch vielen jungen Menschen, die mich beeindrucken. Sie handeln sozial und verantwortungsbewusst, sind reflektiert und vorausschauend. Ich sage nicht, dass die Jugendlichen, um die es in meinem Buch geht, die Mehrheit ihrer Altersgruppe repräsentieren. 

Dann kann es ja nicht so schlimm sein.

Es reichen ein paar, die herumhampeln, um ein Boot zum Kentern zu bringen. Wir können uns Querschläger begrenzt leisten. Was ich in meiner Praxis und im Austausch mit Berufskollegen erfahre, legt aber nahe, dass die Zahl sogenannt verhaltensorigineller Jugendlicher steigt. Ich kann ihren Widerstand nachvollziehen. Sie sind einer Erziehungslüge auf den Leim gegangen, das kränkt sie.
Martina Leibovici-Mühlberger, 57, ist Gynäkologin und Jugendpsychotherapeutin mit eigener Praxis in Wien. Sie leitet die ebenfalls dort ansässige ARGE Erziehungsberatung und Fortbildung GmbH und ist unter anderem Mitglied der Workinggroup on the Quality of Childhood im EU-Parlament. Bild: zVg
Martina Leibovici-Mühlberger, 57, ist Gynäkologin und Jugendpsychotherapeutin mit eigener Praxis in Wien. Sie leitet die ebenfalls dort ansässige ARGE Erziehungsberatung und Fortbildung GmbH und ist unter anderem Mitglied der Workinggroup on the Quality of Childhood im EU-Parlament. Bild: zVg

Einer Erziehungslüge?

Ja. Viele Eltern nehmen ihren Erziehungsauftrag nicht wahr. Sie wollen ihre Kinder nicht anleiten, sondern sehen sich als deren Steigbügelhalter. Sie haben dieses infantil anmutende, narzisstische Ideal der Freiheit, wo Individualität und freie Entfaltung oberste Maxime sind. Priorität hat für die Eltern, dass sie keinen Untertan erziehen, sondern einen freien Geist. 
Anzeige

Was ist daran falsch?

Die Eltern vermitteln dem Nachwuchs, dass er stets die Wahl hat. Ihren eigenen Auftrag sehen sie  darin, die Kinder mit Aktivitäten zu fördern und sie mit Konsumgütern auszustatten. Spleens oder Fehlverhalten ihrer Kinder werten sie gerne als Zeichen von deren Individualität. Dabei übersieht man grosszügig die eigentliche Problematik: Das Kind hat die Orientierung verloren, weil ihm niemand Grenzen aufzeigt. Später wird es den Preis dafür zahlen. 

Inwiefern?

Als Jugendlicher knallt es in einer Realität auf, die seine Eltern nicht mehr kontrollieren können. Das Kind ist nicht vorbereitet auf die Steigerungsgesellschaft, in der nicht freie Entfaltung, sondern Leistung zählt. Es begreift, dass es in die verkehrte Richtung gelaufen ist, weil jemand die Schilder falsch aufgestellt hat. Darum sage ich: Lügt eure Kinder nicht an!

Woran mangelt es diesen Jugendlichen?

Sie verfügen über wenig Selbstkontrolle und Einfühlungsvermögen, ein strukturiertes Vorgehen ist ihnen oft unmöglich. Sie haben nicht gelernt, Bedürfnisse aufzuschieben, ihnen fehlen Kompetenzen, die für ein wirtschaftliches Überleben relevant sind. Und dann wenden sich auch noch ihre engsten Verbündeten gegen sie. 
Jugendliche hören jahrelang wie einzigartig sie sind und plötzlich werden dann Forderungen an sie gestellt.
Martina Leibovici-Mühlberger

Die Eltern?

Ich therapiere viele Jugendliche, die jahrelang gehört haben, wie einzigartig sie sind, bis ihnen die Eltern die Rechnung präsentierten: Schau nur, was wir für dich getan haben! Der Aufwand soll nicht umsonst gewesen sein. Plötzlich stellen die Eltern Forderungen, das sind die Jugendlichen nicht gewohnt. Sie antworten mit Verweigerung. Und sie sind nicht bereit, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. 

0 Kommentare
Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren