Erziehungsmythen: Trotzende Kinder brauchen eine härtere Erziehung. Stimmt's?
Entwicklung

Trotzende Kinder brauchen eine härtere Erziehung. Stimmt's?

Erziehungsmythos 10:

Trotzende Kinder brauchen eine härtere Erziehung. Stimmt's?
Trotzende Kinder brauchen eine härtere Erziehung. Stimmt's?

Das sagt der Experte:

«Grenzen setzen ist zentral in der Erziehung und gehört zum Job der Eltern. Man muss es aushalten, dass ein Kind gegen die elterlichen Grenzen rebelliert, frustriert ist und seine Unlust an den Eltern auslässt. Verfügt man über diese Fähigkeit, benötigt man auch nicht das tausendste Ratgeberbuch zur Erziehung. Wichtig bei der Grenzsetzung ist allerdings eine gewisse Flexibilität – man sollte Grenzen nicht stur nach Excel-Tabelle festlegen.»
<div><strong>Philipp Ramming </strong>ist Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie und Psychotherapie. Er ist Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Kinder- und Jugendpsychologie und Vater von zwei erwachsenen Söhnen.</div>
Philipp Ramming ist Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie und Psychotherapie. Er ist Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Kinder- und Jugendpsychologie und Vater von zwei erwachsenen Söhnen.

Alle Erziehungsmythen im Überblick:

Erziehungwissen statt Erziehungsmythen!
Alle Mythen finden Sie in unserem Dossier: 15 Erziehungsmythen

Lesen Sie hier die Antworten auf 15 Erziehungsmythen:

«150 Fragen – 150 Antworten zu Erziehung, Familie und Schule». Im 132 Seiten starken Ratgeber kommen 51 Expertinnen und Experten zu Wort. NeuabonnentInnen erhalten das Booklet geschenkt. Eine Einzelausgabe kostet 14.90 Fr. plus Versandkosten; Sie können es hier bestellen.
«150 Fragen – 150 Antworten zu Erziehung, Familie und Schule».
Im 132 Seiten starken Ratgeber kommen 51 Expertinnen und Experten zu Wort. NeuabonnentInnen erhalten das Booklet geschenkt. Eine Einzelausgabe kostet 14.90 Fr. plus Versandkosten; Sie können es hier bestellen.

Mehr Erziehungswissen zum Thema trotzende Kinder:

  • Erziehung und Familie – 24 Fragen und Antworten
    Wie geht Erziehung? Was ist das richtige Rezept? Wie viel Sorge ist angebracht, wie viel Vertrauen nötig? Wir haben namhaften Expertinnen und Experten die wichtigsten 100 Fragen zum Elternsein gestellt. Entstanden ist das umfangreichste Dossier in der Geschichte des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi: 100 Fragen – 100 Antworten.

  • Herr Juul, wie gehe ich mit Tobsuchtanfällen um?
    Durch die Luft fliegende Spielzeugautos, Wutausbrüche und Kraftausdrücke – eine Mutter weiss nicht mehr weiter mit ihrem Sohn. Sie wendet sich an Fritz+Fränzi und Jesper Juul antwortet ihr.

  • «Nicht hauen!» Selbstkontrolle bei Kindern
    Sich selbst zu bremsen und seine Emotionen nicht impulsiv auszudrücken: Das will gelernt sein. Der Umgang mit seinen Gefühlen und die Entwicklung dieser inneren Kontrollinstanz sind wichtige Themen im Kindergarten.

  • So unterstützen Sie Ihr Kind im Umgang mit Gefühlen
    Sie toben, schreien und brüllen, dass es einem fast das Herz zerreisst:
    Kinder und Jugendliche müssen erst lernen, wie sie mit ihren Gefühlen sozialverträglich umgehen. Dieser Prozess ist an die Hirnentwicklung gekoppelt – und er kann von den Eltern unterstützt werden.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.