Ich erzähle: «Die Wut auf meinen Ex-Mann überträgt sich manchmal auf die Kinder»
Elternbildung

Ich erzähle

«Die Wut auf meinen Ex-Mann überträgt sich manchmal auf die Kinder»

Susanna*, 43, lebt mit ihren Söhnen Marco, 12, und Dominik, 9, in der Nähe von Chur. Die Lehrerin hat sich vor zwei Jahren vom Vater der beiden Jungen scheiden lassen.
Aufgezeichnet von Julia Meyer-Hermann
Bild: Rawpixel.com (Symbolbild)
«Mein Ex-Mann und ich haben das geteilte Sorgerecht für unsere Söhne. Für die Jungen finde ich das richtig und wichtig, für mich selbst ergeben sich daraus Probleme. Mein Ex-Mann und ich haben leider Schwierigkeiten bei unseren Absprachen. Das führt immer wieder zu unschönen Ereignissen und Streitigkeiten. Ich bin oft am Limit, manchmal rasend vor Wut auf ihn, aber ich kann ihm nicht aus dem Weg gehen. Stattdessen arbeite ich mit einer Therapeutin daran, mit meinen negativen Gefühlen umzugehen, denn ich möchte sie nicht auf unsere Jungen übertragen.
 
Letzte Weihnachten haben die beiden Jungen den Heiligabend bei ihrem Vater verbracht, am Morgen des 25. Dezember sollten sie zu mir kommen. Ihr Vater behielt die Kinder den ganzen Tag bei sich, ohne mir das mitzuteilen. Meine Anrufe blieben unbeantwortet. Als Marco und Dominik am Abend eintrafen, war ich fix und fertig. Und traurig und wütend. Ich habe wegen allen möglichen Nichtigkeiten herumgeschimpft. Irgendwann hat mein jüngerer Sohn gesagt: ‹Wir können doch nichts dafür.› Er hatte natürlich recht! Ich habe mich dann zusammengerissen, aber das gelingt mir leider nicht immer.
«Ich versuche meinen Buben zu vermitteln, wie eine wertschätzende Kommunikation verläuft.»
Alltagskonflikte verlaufen bei uns in der Regel konstruktiv. Wir drei begegnen uns auf Augen­höhe. Ich erkläre, warum ich etwas nicht gut finde oder etwas nicht möchte. Ich versuche ihnen zu vermitteln, wie eine wertschätzende Kommunikation verläuft. Klar, schimpfe ich auch mal, aber danach entschuldige ich mich auch.

Schwierig sind die Übergangstage, weil mein Ex-Mann anders kommuniziert als ich. Der findet mich viel zu weich im Umgangston, er ist sehr oft sehr streng und auch abwertend mit den Jungs. Ich merke das an Kleinigkeiten im Alltag. Kürzlich hat mein jüngerer Sohn ein Glas umgestossen. ‹Kein Drama, das passiert!›, habe ich gesagt. Aber er hat erwidert: ‹Immer passiert mir das, ich bin so ungeschickt, so ein Trampel.› Diese Sicht auf sich hat er nicht von mir, das beunruhigt mich. Ich habe mit meiner Therapeutin darüber gesprochen und sie hat mir gesagt, dass ich das nicht ändern kann. Meine Aufgabe ist es, den Buben ein anderes Selbstbild zu vermitteln, sie zu stärken.

Umso schwieriger ist es für mich, zu sehen, dass mein Grosser Verhaltensweisen seines Vaters adaptiert. Mein Ex hat mich oft zurechtgewiesen und beschimpft, wenn er mit sich selbst unzufrieden war. Als mein Sohn vor Kurzem eine Vase zerbrochen hat, habe ich ihn gefragt, ob er sich verletzt habe. Er hat mich heftig angeschnauzt: ‹Was für eine blöde Frage!› Ich habe erwidert: ‹Du bist wie dein Vater.› Das war gemein! Ich hätte sagen sollen: ‹Ich möchte nicht, dass du so mit mir sprichst.› Ich weiss, dass er seinem Vater auf keinen Fall ähneln möchte. So eine Bemerkung ist ein No-Go. Ich muss die Situation und das Verhalten kritisieren, nicht die Person abwerten.»

* Name der Redaktion bekannt

Online-Dossier

<div>Dieser Artikel gehört zum <a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/dossiers/erziehen-ohne-schimpfen"><strong>Online-Dossier Erziehen ohne Schimpfen. </strong></a>Lesen Sie mehr zum Thema, wie: <strong>Kinder verlangen ihren Eltern viel Geduld ab. Ruhig zu bleiben lohnt sich, denn schimpfen bringt nichts.</strong> Wie aber funktioniert Erziehung, ohne laut zu werden?</div>
Dieser Artikel gehört zum Online-Dossier Erziehen ohne Schimpfen. Lesen Sie mehr zum Thema, wie: Kinder verlangen ihren Eltern viel Geduld ab. Ruhig zu bleiben lohnt sich, denn schimpfen bringt nichts. Wie aber funktioniert Erziehung, ohne laut zu werden?

Lesen Sie mehr zum Thema Erziehen ohne Schimpfen:

  • Erziehen ohne Schimpfen: Muss ich denn immer laut werden?
    In den meisten Familien gehört es zum Alltag: Eltern schimpfen mit ihren Kindern, mal mehr, mal weniger heftig. Auslöser sind meist Stress und Überforderung. Doch Grenzen und Regeln lassen sich durch Anbrüllen nicht durchsetzen, sagen Erziehungsexperten. Und zu viele Wutausbrüche schaden langfristig der Entwicklung des Kindes. Erziehung ohne Schimpfen – wie geht das?

  • «Meine Wutausbrüche hatten viel mit meiner Kindheit zu tun»
    Dominique Eichenberger lebt mit ihrem Mann Jan und den beiden ­Kindern ­Yannick, 5, und Sophie, 3, in der Nähe von Bern. Vor zwei Jahren hat die 30-jährige Pflegefachfrau eine Familien­beratung begonnen, weil sie das Gefühl hatte, bei der Erziehung von Yannick zu oft laut und grob zu werden. Auch ihr Mann hat sich beraten lassen.

  • «Bevor ich komplett ausraste, ziehe ich mich zurück»
    Karin Lerchi, 50, ist selbständige ­Catering-Unternehmerin. Die allein­er­ziehende Mutter lebt mit ihrer ­13-jährigen Tochter Alva in Zürich. Wegen Corona ist ihre berufliche ­Situation angespannt. Gleichzeitig fordert der Teenager Freiheiten – das provoziert Konfliktsituationen.

  • «Strafen bewirken keine Verhaltensänderung»
    Lisa Briner und Noé Roy sind beide 28 Jahre alt. Die Buchhalterin und der Produktmanager leben mit ­ihren Töchtern Amélie, 4, und  Inès, 2, in Bern. Sie sind jung Eltern geworden und wussten, dass sie den autoritären Erziehungsstil ­ihrer eigenen Elternhäuser nicht übernehmen wollten.

Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.