Desktop grolimund neu 1130x500
Elternbildung
Seite 2

Flexible Schulen

Wenn wir Mitbestimmung fördern möchten, müssen wir den Mut haben, ganz bewusst Gestaltungsräume zu schaffen, und das Vertrauen haben, dass diese nicht missbraucht, sondern sinnvoll genutzt werden.

Bei Vorträgen haben mir Eltern mehrmals gesagt, dass es sie störe, wie uneinheitlich das Schweizer Schulsystem sei. Das ist natürlich lästig, wenn man umzieht. Aber es ist gleichzeitig eine wunderbare Stärke und Chance für die Schulen in der Schweiz. Lehrpersonen aus Deutschland, Österreich oder Frankreich beklagen sich oft darüber, dass «die da oben» alles entscheiden und sie nur ausführen sollen, was sich Leute ausgedacht haben, die von der Situation vor Ort keine Ahnung haben.
In den letzten Jahren durfte ich viele Schulen besuchen und habe dabei viele Beispiele für hervorragende Schulen kennengelernt. Interessanterweise sehen diese jeweils sehr unterschiedlich aus hinsichtlich Grösse, Struktur, Zusammensetzung des Lehrpersonenteams, Leitung oder Leitbild. Was sich aber immer finden lässt, ist eine Kultur des Wachstums, der Mitbestimmung und Verantwortlichkeit. Die Haltung: Das ist unsere Schule, wir bringen uns ein, wir wollen uns entwickeln und gemeinsam etwas erreichen. Die Leitungen dieser Schulen lassen keine Opferhaltung zu. Sie sorgen dafür, dass der – relativ grosse – Spielraum gesehen und genutzt wird.

Selber über die Hausaufgaben bestimmen

Auch bei vielen Lehrpersonen, die trotz der vielfältigen Herausforderungen ihres Berufs gerne unterrichten, findet sich oft eine hohe Selbstwirksamkeit. Sie sehen mehr Handlungsspielraum als andere und signalisieren ihren Schülern: «Ich will mit euch gemeinsam etwas erreichen.» 

Manche lassen ihren Schülerinnen viel Freiraum: Sie handeln die Klassenregeln gemeinsam mit der Klasse aus, binden die Schüler in Projekte ein oder lassen sie sogar bestimmen, ob und was sie als Hausaufgaben machen möchten. Eltern und Kolleginnen und Kollegen reagieren darauf oft besorgt, weil sie glauben, die Kinder würden dies mit Sicherheit ausnützen. Ist es der Lehrperson gelungen, eine gute Beziehung zu ihrer Klasse aufzubauen, zeigt sich aber, dass die Schülerinnen auf Vertrauen mit Eigenverantwortung reagieren und motivierter mitarbeiten.
Hat eine Lehrperson eine gute Beziehung zu ihren Schülern, gehen diese verantwortungsvoll mit der ihnen zugestandenen 
Mitsprache um.
Vermehrte Mitbestimmung ist auch für Familien eine Möglichkeit, Konflikte zu entschärfen und das Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen von Kindern und Jugendlichen zu stärken. In Coachings mit Jugendlichen machen wir immer wieder die Erfahrung, dass sich viele von ihnen fremdbestimmt fühlen und unter dem Misstrauen der Eltern leiden. Die meisten wissen beispielsweise durchaus, dass die Schule wichtig ist und es für das Zusammenleben Vereinbarungen und Regeln braucht. Sie wären auch bereit, etwas zu leisten.

Ähnlich wie die rebellischen Bewohner im Altersheim fühlen sie sich aber so eingeengt, genervt, kontrolliert und nicht ernstgenommen, dass sie sich widersetzen, um ihre Freiräume zurückzuerobern. Sie hören Sätze wie «Er ist halt in der Pubertät», «Hast du mit dem Lernen schon angefangen? Nicht dass du es wieder auf den letzten Drücker machst!», «Bist du schon wieder am Handy?» oder «Man kann sich einfach nicht auf dich verlassen». Hinter den Aussagen steckt oft die Botschaft «Du musst kontrolliert werden, sonst lässt du es sowieso schleifen». Weder Mitarbeiterinnen noch Ehepartner oder Kinder reagieren auf diese Art der Geringschätzung positiv.

Wir könnten uns fragen: Wo können wir unseren Kindern, unseren Schülerinnen und Schülern mehr Mitspracherecht einräumen? Wo könnten wir ihnen mit mehr Vertrauen begegnen? Welche Botschaften müssten wir senden, damit sich Kinder ernst genommen, gesehen und gestärkt fühlen?
Anzeige

Zum Autor: 

Fabian Grolimund ist Psychologe und Autor («Mit Kindern lernen»). In der Rubrik
«Elterncoaching» beantwortet er Fragen aus dem Familienalltag. Der 40-Jährige ist verheiratet
und Vater eines Sohnes, 6, und einer Tochter, 3. Er lebt mit seiner Familie in Freiburg.

www.mit-kindern-lernen.ch
www.biber-blog.com

Mehr lesen von Fabian Grolimund: 


0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren