«Kinder brauchen keine  Nonstop-Unterhaltung»
Elternbildung
Seite 2

Was raten Sie Familien, um von der ganzen Hektik, dem Tempo und dem Druck nicht mitgezogen zu werden?

Eine zentrale Frage ist: «Wozu sagen wir ja und wozu nein?» Dieser Diskussion darf man sich in der Familie immer wieder stellen. Dabei macht es Spass, wenn man seinen Fokus von Zeit zu Zeit neu ausrichtet und auf unterschiedliche Aktivitäten setzt. Vielleicht sagen wir diesen Monat ja zu ‹die Stadt entdecken›. Nächsten Monat könnte es sein: ‹die Natur hautnah erleben›. Dabei sollten wir auch Platz lassen für die unerwarteten Momente oder sie vielleicht sogar selbst kreieren. 

Haben Sie ein Beispiel für uns?

Wenn mein Mann und ich mit unserer Tochter Nina an den freien Tagen aus dem Haus gehen, stehen wir am Ausgang und fragen: Links oder rechts? Dann sagt Nina: Links. Bei jeder Kreuzung aufs Neue: Links oder rechts? So erleben wir sensationelle Tage, gefüllt mit unerwarteten Momenten. Die Frage lautet doch: Müssen wir unseren Kindern möglichst viel anbieten? Müssen wir jedes Wochenende mit Aktivitäten füllen wie Europapark oder Zoobesuchen? Braucht es überhaupt die Nonstop-Unterhaltung für Kinder (und Erwachsene) oder reichen womöglich die einfachen «banalen» Momente auch aus? 

Wenn man darüber spricht, wie ­wichtig ein bewusster Umgang mit Zeit ist, kommt oft der Einwand, dass viele Menschen wenig Wahlfreiheit haben und ihren Verpflichtungen nachkommen müssen. Wie sehen ­Sie das? 

Egal in welcher Situation man ist, es liegt immer noch an einem selbst, zu entscheiden, mit welcher Haltung man durchs Leben gehen möchte. Wenn ich die Haltung habe, den Alltag zu zelebrieren, dann hole ich das Beste aus meiner Arbeit heraus, pflege den Umgang mit Menschen und auf dem Nachhauseweg lasse ich mir etwas mehr Zeit, sitze beim Abendessen noch eine Weile am Tisch und unterhalte mich. Das mag kitschig klingen, aber am Ende besteht das Leben aus solchen Momenten. 

Zur Person: 

<div><strong>Anna Jelen, </strong>42, eine typische ­Schwe-Schwe* ist Zeitexpertin, Keynote-Speakerin und Podcasterin. Sie hat ein Bonuskind** namens Nina, 12 Jahre alt, und lebt mit ihrem Ehemann Samuel in Arosa und teilweise in Schweden. <br><em><br>* &nbsp; Schweizerin/Schwedin<br>** nennt man in Schweden ein Kind, das der Partner mit in die Beziehung bringt</em></div>
Anna Jelen, 42, eine typische ­Schwe-Schwe* ist Zeitexpertin, Keynote-Speakerin und Podcasterin. Sie hat ein Bonuskind** namens Nina, 12 Jahre alt, und lebt mit ihrem Ehemann Samuel in Arosa und teilweise in Schweden.

*   Schweizerin/Schwedin
** nennt man in Schweden ein Kind, das der Partner mit in die Beziehung bringt

Mehr lesen zum Thema verträumte Kinder: 

  • Verträumte Kinder unter Druck
    Sich konzentrieren, zuhören, selbständig arbeiten: Manchen Schulkindern bereitet das grosse Mühe. Warum neigen Kinder zum Tagträumen? Wie gehen Eltern und Lehrpersonen am besten mit einem verträumten Kind um? Und wie schaffen es Familien, im Alltag innezuhalten und gemeinsam zu träumen?

  • Verträumte Kinder in der Klasse
    Stille Kinder, die Schwierigkeiten haben, sich auf den Unterricht zu konzentrieren gehen im ­Schulalltag häufig unter. Wie es Lehrpersonen gelingen kann, diese Kinder dort abzuholen, wo sie stehen, zeigen die folgenden Beispiele aus dem Schulalltag.

  • So unterstützen Sie verträumte Kinder
    Kleine Träumer sind kreativ und fantasievoll, aber oft vom Alltag überfordert. Und in der Schule wird ihre Neigung zum Problem. Wie Eltern ihrem verträumten Kind helfen und es unterstützen können.
Anzeige

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.