Elternblog
Seite 2

Die Top 3 Social Media-Netzwerke von Mama Steffi

  1. FACEBOOK
    Mein Vater ist auf Facebook. MEIN VATER IST 74. Ja, Facebook ist ein Tummelplatz für ältere Leute. Aber es ist auch der Ort, an dem ich täglich mindestens zehnmal durch Updates von alten Schulfreunden, Blogger-Gruppen und meinen bevorzugten Newsportalen scrolle. Mein Highlight: Leute, die blöde Bilder posten mit «Wenn du Tiere wirklich liebst, klicke jetzt LIKE»-Aufforderungen genüsslich für 30 Tage auf Snooze schalten.

  2. INSTAGRAM
    Ich nutze Instagram ehrlich gesagt nur zum Arbeiten: Mein Insta-Account ist die Visitenkarte meines Beautyblogs und das ganze Portal ist für mich «schaffä» – jedenfalls, was das Posten angeht. Dafür kann ich auch als ganz offizielle Stalkerin meinen Kindern folgen. Das war eine meiner Bedingungen dafür, dass sowohl Mia, wie auch Lily schon mit 12 oder 13 Instagram-Accounts einrichten durften. Ihre Konten sollten privat sein und ich müsse Einsicht haben, was sie posten. Kommentieren tue ich auf ihren Accounts aber nie, das wäre ziemlich sicher peinlich, oder?

  3. SNAPCHAT
    Einfach nein. N-E-I-N. Nachdem ich in einem Workshop zum Thema «Kinder und Medienkonsum» gelernt habe, dass man als Eltern nicht pauschal verbieten sollte, sondern selbst aktiv auf neuen Plattformen unterwegs sein sollte (oder Games selber spielen sollte), habe ich mir sofort einen Snapchat-Account eingerichtet. Und mich noch nie so alt gefühlt in meinem ganzen Leben. Nach zwei Wochen habe ich mein Snapchat-Konto gelöscht und lasse meine Girls dort quasi «unbeaufsichtigt» agieren. ODER SEHE ICH ETWA DOCH NOCH, WAS SIE DORT POSTEN? Sie werden es nie herausfinden!

Die Top 3 Social Media-Netzwerke von Mia:

  1. INSTAGRAM
    Instagram ist mit Abstand die Plattform, die ich am meisten brauche. Ich scrolle durch verschiedene Accounts, Videos und Bilder, wenn mir langweilig ist. Bilder poste ich auch öfters. Viele Leute in meinem Umkreis (mich inbegriffen) haben zwei verschiedene Instagram-Accounts: Auf meinem grösseren Account poste ich nur präsentable Bilder, die mir richtig gefallen und die ich auch mit Leuten, die ich nicht persönlich kenne teilen will/kann. Auf meinem anderen Account folgen mir nur Leute, die ich in real life kenne. Dort teile ich lustige Bilder und Videos, damit ich meine Freunde auch ein bisschen zum Lachen bringen kann. Das ist wie ein privates Erinnerungsalbum für lustige Momente.

  2. SNAPCHAT
    Ich weiss noch, wie ich als 13-jährige im Lager neben meiner Freundin auf dem Kajütenbett sass und sie mir erklären musste, wie man die App anwenden muss! Ich mag Snapchat sehr, weil man einfach und rasch mit seinen Leuten kommunizieren kann. Das macht man mit Fotos, die nach 24 Stunden wieder verschwinden, Gruppen- und Privatchats und sieht öffentliche (und private) Geschichten von Leuten, die man abonniert hat. Es gibt immer viel zu entdecken. Ich kenne tatsächlich niemanden über 25, der auf Snapchat aktiv ist. Als ich sah, dass mein Mami sich registriert hat, wusste ich genau, dass sie es nicht länger als zwei Wochen aushalten wird und die App dann wieder löscht (no offense Mami!). Auch ich brauchte eine gefühlte Ewigkeit, bis ich einmal gecheckt habe, wie das Ganze funktioniert.

  3. FACEBOOK
    Zu Facebook kann ich ganz klar sagen, dass es praktisch nur von 30-70-Jährigen verwendet wird, haha. Ich gebe zu, ich habe mich vor einem Jahr auch angemeldet. Aber nur, damit ich nach Leuten suchen konnte – was bei Snapchat und Insta nicht immer ganz so einfach ist weil man dort auch erfundene Namen verwenden kann. Meine Generation wird meiner Meinung nach nie auf Facebook aktiv sein, aber wer weiss, was damit noch passiert!
Mia Hidber ist 16 Jahre alt und hat im August 2018 eine Ausbildung als Fachfrau Gesundheit begonnen.   Steffi Hidber ist 45 Jahre alt und lebt mit ihrem Mann und den beiden Töchtern Lily und Mia mitten Zürich. Die Journalistin schreibt leidenschaftlich über Schönes auf ihrem Blog www.heypretty.ch. 
Mia Hidber ist 16 Jahre alt und hat im August 2018 eine Ausbildung als Fachfrau Gesundheit begonnen.

Steffi Hidber ist 45 Jahre alt und lebt mit ihrem Mann und den beiden Töchtern Lily und Mia mitten Zürich. Die Journalistin schreibt leidenschaftlich über Schönes auf ihrem Blog www.heypretty.ch. 

Bisher erscheinen von Mia und Steffi Hidber: 


Anzeige
0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.